Newsticker
NRW-CDU wählt Hendrik Wüst zum neuen Parteichef
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburg: Augsburgs Schulen sollen trotz hoher Corona-Zahlen geöffnet bleiben

Augsburg
12.11.2020

Augsburgs Schulen sollen trotz hoher Corona-Zahlen geöffnet bleiben

In Augsburg sollen die Schulen weiter geöffnet bleiben, obwohl es in der Stadt derzeit viele Corona-Fälle gibt.
Foto: Uli Deck, dpa

Plus In Augsburg sind 31 Klassen in Quarantäne, dennoch sind die Schulen laut Stadt keine "Infektionstreiber". Die wichtigsten Fragen und Antworten zur aktuellen Situation.

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Augsburg liegt aktuell bei 324,8. Sind die Infektionszahlen an Schulen und Kitas gerade besonders hoch?

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

12.11.2020

Warum die Kitas und Schulen offen bleiben müssen? Weil Urlaub und Überstunden der Eltern aufgebraucht sind!

Permalink
12.11.2020

„Infektionstreiber“ ist aktuell alles oder nichts. Infektionen sind regelmäßig in ihrer Herkunft unbekannt. Das Argument ist ein Scheinargument. Denn eine Rolle spielt die Schule sicherlich: Kinder spüren eine Infektion oft kaum, sind aber trotzdem ansteckend - für Familie und Lehrkräfte. Sichtbar wird dies, wenn erkennbar wird, dass trotz „Teil“-Lockdowns die Zahlen nicht deutlich sinken. Bei einer Inzidenz von über 300 (!) Lehrkräfte in volle Klassen (wie in der GS) zu schicken ist völlig unverantwortlich und grenzt an Bewusstes Opfern der Kräfte derer, die den Laden an vorderster Front am Laufen halten.

Permalink
12.11.2020

Kinder zeigen oft keine Anzeichen der Krankeit, sind oft aber Überträger.
Es sind soviele einzelne Kita-,Hortgruppen und Klassen geschlossen!
Lehrer und Erzieher werden an vorderster Front dem Virus ausgeliefert! Wie es ihnrn dabei geht ist egal, Hauptsache Eltern haben offene Schulen, Horte, Kitas!

Warum werden diesen Personen keine FFP2 oder 3 Masken gestellt??

Permalink
12.11.2020

Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Schulen und Restaurants? In den meisten Restaurants ist man geschützter.

Permalink
12.11.2020

Wenn ich mich nicht irre, dann haben Sie unlängst mal in etwa geschrieben: Entweder alle bleiben zuhause oder keiner.

In der Tat wäre das unter dem Gerechtigkeitsaspekt die einzig akzeptable Lösung.

Unter anderen Aspekten allerdings nicht. Zumindest lässt sich darüber geteilter Meinung sein.

Wie die Kanzlerin eigentlich ganz plausibel erläuterte, müssen drei von vier Kontakten unterbleiben, um die exponentielle Verbreitung des Virus zu unterbinden. Natürlich wären vier von vier am Nützlichsten, aber man will eben keinen vollständigen Lockdown und wenigstens die Örtlichkeiten offen lassen, die man mein verantworten zu können und im Fall der Schulen, die bereits schwer belastet waren, wie am immer wieder lesen konnte: Die Kinder und ihre Eltern.

Permalink
12.11.2020

Es geht hier zwar um Augsburg, aber deutschlandweit sprechen wir von 300.000 Schülern und 30.000 Lehrern in Quarantäne. Jetzt soll sich jeder selbst ein Bild von den (nicht) getroffenen Maßnahmen machen.

Permalink
12.11.2020

Da bin ich (diesmal) vollkommen Ihrer Meinung. In den von mir besuchten Lokalitäten vor dem verhängtem Lockdown wurde nach meiner Meinung alles getan um sich vor einer Infektion zu schützen.. Angefangen von diversen Desinfektionsmitteln bis hin zu den Abstandsgeboten. Diese Lokale sind nun geschlossen und es ist deshalb nicht besser geworden hinsichtlich den Infektionszahlen. Im Gegenteil.

Permalink