Newsticker
Nur 47 Prozent Wirksamkeit bei Impfstoff von Curevac - Staat hält an Beteiligung fest
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburg: Breite Allianz gegen AfD-Empfang mit Frauke Petry

Augsburg
03.02.2016

Breite Allianz gegen AfD-Empfang mit Frauke Petry

Oberbürgermeister Kurt Gribl will den Auftritt von AfD-Chefin Frauke Petry verhindern.
Foto: Sven Hoppe, Jens Wolf/dpa

Augsburg will den Auftritt der AfD-Chefin Frauke Petry per Hausverbot verhindern. Falls das nicht klappt, wünscht sich Oberbürgermeister Gribl eine breite Protestkundgebung.

Dass die Augsburger AfD am Auftritt ihrer umstrittenen Bundesvorsitzenden Frauke Petry beim Neujahrsempfang am Freitag, 12. Feb-ruar, im Rathaus festhält, stößt bei anderen Parteien auf massiven Protest. Kritisiert wird dabei auch die Rolle der beiden AfD-Stadträte Markus Bayerbach und Thorsten Kunze. Es wundere ihn schon, so sagt Oberbürgermeister Kurt Gribl (CSU), dass die AfD-Räte sich nicht von den Worten der Vorsitzenden distanzierten.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

05.02.2016

Was genau bringt den OB und die "Altparteien" dazu, diese Allianz zu bilden? Sicher nicht Petrys Aussagen, die, wenn man sich wenigstens die Mühe machen würde, den Video-Mitschnitt des so berühmt gewordenen Interviews des "Mannheimer Morgens" zu hören, kaum einen Aufreger wert waren und sind.Es würde den Damen und Herren auffallen, das Frauke Petry nur einen Paragraphen eines Gesetzes wortgetreu zitiert hat. Was ist daran verboten und anrüchig?

Also geht es eigentlich nur darum, das die Politiker der alteingesessenen Parteien aus Angst um ihre Posten etwas tun, was sie der AfD und u.a. der PEGIDA vorwerfen: Sie schüren Ängste vor Andersdenkenden, diese werden mit Polemik überschüttet und mal ehrlich: Glauben diese Leute wirklich, damit der AfD zu schaden? Mit jeder Demonstration, mit jedem angezündetem Auto eines Besuchers eines Montags-Spazierganges der PEGIDA in Dresden und mit jeder Ablehnung einer "Elefantenrunde" werden sie diese stärker machen, denn der Bürger und Wähler empfindet dies als Gängelei und dies schlägt sich in den Meinugsumfragen und Politbarometern unbarmherzig nieder.

Permalink
03.02.2016

Der Seeheimer Kreis der SPD hat bessere Ideen als ein Redeverbot durch juristische Winkelzüge:


http://www.sueddeutsche.de/politik/seeheimer-kreis-konservativer-spd-fluegel-fordert-tausende-polizisten-und-soldaten-zusaetzlich-1.2844244


"Wenn es uns nicht gelingt, den Staat wieder zu einem wirklich starken Staat zu machen, werden die Rattenfänger von der AfD weiteren Zulauf erhalten", sagte der Sprecher des Kreises, Johannes Kahrs, der Süddeutschen Zeitung.


Im weiteren Verlauf des Textes fordern die Politiker statt der bereits beschlossenen 3.000 zusätzlichen Stellen bei der Bundespolizei insgesamt 20.000 !! neue Mitarbeiter.

Permalink
03.02.2016

Aus München betrachtet, was treibt einen OB dazu eine Angelegenheit, die eigentlich einige Zeilen wert wäre für den Regionalteil dermaßen zuzuspitzen, dass eine Situation des Hasses zu entstehen droht. Was macht Herr Gribl wenn es zu einer Demonstration und einer Gegendemonstration und daraus Krawall mit Gefährdung von Gut und Gesundheit der Augsburger entsteht? Ich hoffe, dann hat er sein Rücktrittsschreiben bereits fertig. Eine Sache, die keinesfalls klar ist und meiner Meinung nach lesen des Interviews hochgespielt wurde, rechtfertigt nicht eine dermaßen grobe Kampagne. Sollte Herr Gribl tatsächlich Hausverbot erteilen können, weil jemand reden will, dessen Meinung er nicht teilt, wirft das ein Licht auf dessen Demoratieverständnis.

Permalink
03.02.2016

(Verstoß NUB 7.2/Zitat aus einer Quelle, deren Inhalte gegen unsere Regeln verstoßen/Folgebeiträge wurden entfernt)

Permalink
03.02.2016

Herr Gribl möge sehr genau bedenken, was der Gottvater der CSU, Franz-Josef Strauß, in der momentanen Flüchtlingskrise so alles an Polemik in die Öffentlichkeit getragen hätte. Wenn Herr Gribl nun meint, vereint mit linksradikalen, demokratiefernen Kräften, gegenüber Frau Dr. Petry den moralinsauren Spießer mimen zu müssen, so wird er hiermit sich und seiner Partei sicher keinen Gefallen tun.

Permalink
03.02.2016

Wenn man die Situation und Entwicklung der letzten Jahre bewertet, bekommt man den Eindruck, dass die AfD die einzige Alternative gegen politisches Versagen, schlechte Politik und Misswirtschaft darstellt. Dies scheinen auch alle Politiker, aller „etablierten“ Parteien zu wissen und haben Angst um ihren kuscheligen und gut bezahlten Arbeitsplatz bzw. befürchten zur Verantwortung gezogen zu werden. Diese Angst scheint wohl diese „Bedenkenträger“ zu vereinen, nützt aber weder der Demokratie, der Sache, noch dem Bürger.

Permalink
03.02.2016

Außer diesem nichtssagenden Einwurf eines Wolfgang L. kann man den bisherigen Kommentaren nur zustimmen. Es ist erschreckend, mit welchen "Argumenten" versucht wird Gegner auszuschalten.

Permalink
03.02.2016

Danke! Namen sind einst Schall und Rauch, was bleibt sind die irreparablen Schäden. Wenn ich im Inhalt verstanden werde, bin mit Note "Deutsch ausreichend" von Herrn Wolfgang L. einverstanden.

Permalink
03.02.2016

Herr Griebl, was wollen Sie damit erreichen? Seit wann ist es in der Demokratie verboten die Einhaltung von Gesetzen anzusprechen? Warum wird alles einer deutsch-jüdischen NS-Vergangenheit untergeordnet? Ich bin Nachkriegsgeborener und lasse mir kein schlechtes Gewissen für etwas einreden, wo ich noch nicht einmal existierte. http://blogs.deutschlandfunk.de/berlinbruessel/2016/01/30/schusswaffengebrauch-an-der-grenze/ Haben unsere Sicherheitskräfte nicht einen Eid auf die Verfassung zum Schutz unseres Landes geschworen? Fordern Sie dass die Polizei und die Soldaten im Grenzschutz bei Angriffen ihren Eid brechen und "flüchten"? Herr Griebl werden Sie selbst, im Falle wenn tausende Flüchtlinge die Grenze stürmen, sich beim Verteilen von Gummibärchen zur Grenzsicherung beteiligen, oder laufen Sie vorher davon? Ihr Gehetze treibt der AfD nur noch mehr Wähler zu. Viele spüren den wahren Grund Ihrer Angst. Die eventuellen Wahlverluste und Ihren Egoismus „ICH WILL NACH MÜNCHEN UND DANN NACH BERLIN“. Warum fallen Sie Ihrem Chef Seehofer in den Rücken? "Kontrollierte Einwanderung und Begrenzung der Flüchtlingszahlen" ohne Durchsetzungsberechtigung? Welcher Sicherheitsbeamte traut sich, auf Grund der jetzigen Hetz-Diskusionen, seinen Sicherheitsauftrag zu erfüllen? Mein Kommentar an anderer Stelle: ‚Habe ich da etwas falsch verstanden? DEMOKRATIE IST: Links-Rechts-Hetze! Rechts-Links-Hetze! Beleidigungen! Herabsetzungen! Einseitige Statements! Hass! Dummheit! Stammtischparolen! Vorurteile! Spaltung! Vorschnelle Verurteilungen! Polemik! Ich bin toll! Alle anderen sind Arschlöcher! Wüste Schimpfworte! Wilde Verschwörungstheorien! Bashing! Mobbing! Das ALLES macht unser Leben ganz sicher NICHT SICHERER UND BESSER!‘ Übrigens ich bin kein Anhänger der AfD. Als ehemaliger Wähler der CDU/CSU bin ich allerdings jetzt verloren. Verlogenheit hat einen Preis, sie ist in meinen Augen wertlos.

Permalink
03.02.2016

Schreiben Sie erstmal den Namen des von Ihnen angegriffenen Poliikers richtig, dann nimmt man Sie auch eher ernst.

Permalink
03.02.2016

Genau diese Arroganz und Ignoranz sind vermehrt Gründe, warum sich viele Menschen von Politikern, Parteien und Gutmenschen abwenden. Was hat die richtige Schreibweise eines Namen mit dem Inhalt eines Beitrages und der Meinung eines Menschen zu tun ?

Bürger, wie Bernhard L., oder Alois R., oder Markus Wahlberg werden noch viele ernst nehmen müssen, da sonst das Land voll den Bach runter geht.

Und noch etwas Herr Wolfgang L.: Mit der richtigen Schreibweise von Namen werden Sie in Zukunft noch öfter Probleme bekommen.

Permalink
03.02.2016

Guten Morgen Herr Wolfgang L.!
Danke für den Hinweis. Verachtung findet auch Ausdruck in einer falschen Schreibweise. Aber Sie haben Recht, das war nicht meine Absicht. Trotzdem werden die Leser den Inhalt meiner Zeilen verstehen und ich bin mit Note "ausreichend" einverstanden. Viele Grüße B.L.

Permalink
03.02.2016

Auf so eine "Breite Allianz" gibt´s nur eine Antwort: Auf nach Augsburg am 12..2 und Frau Petry unterstützen! Dieses Verhalten ist eines Oberbürgermeisters unwürdig! Wir sehen uns am 12.2. ! Aber Vorsicht: Die Autos möglichst weit weg parken. Sonst werden sie wieder von der linken Antifa angezündet.

Permalink
03.02.2016

Gut heißen kann man beides nicht, lieber Alois: Aber Menschen anzünden ist schlimmer . . .

Permalink
03.02.2016

Natürlich gibt es eine breite Allianz gegen die AfD. Man hat keine Angst wegen ihrer Äußerungen sondern eher weil man die eigenen Pfründe, wie Stadtratsitze u.ä. in Gefahr sieht. Alles andere ist billige Heuchelei.

Permalink
03.02.2016

Sehr geehrter Herr Gribl,

Mahatma Gandhi sagte: "Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du." Es wird Zeit für einen Wechsel in Deutschland. Und der Wechsel wird kommen, denn viele Menschen haben es satt, in einer Art bevormundet zu werden, wie es heute getan wird.

Ich komme aus eine katholischen Familie, die einer SPD von Willi Brandt und Helmut Schmidt zugetan war. Auch in Standpunkten der Grünen sahen wir uns vertreten. Das ist aber vorbei. Eine Politik, die sich vom eigenen Volk ab- und einen anderen zuwendet, vertritt mich nicht, auch immer weniger meine Freunde, Bekannten und Arbeitskollegen.

Danke, Herr Gribl, für Ihre Motivation und den Ansporn, den Sie in mir wecken, die AFD zu wählen und zu unterstützen. Weiter so, Herr Gribl, Sie sind der primus inter pares Wahlhelfer der AFD.

MW

P.S. Ich bin gespannt, wie sich Ihr breites Bündnis am 12. Februar benimmt, die "Zeichensetzer" und "Gutmenschen". Frauke Petri kommt nahezu alleine. Und da brauchen Sie Menschenmassen, um sie aufzuhalten? Erbärmlich! Wo bleibt ihr Courage? Das zeigt mir, dass Sie keinerlei Format besitzen.

Permalink