Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Corona-Krise: Über 1000 Einkaufshelfer warten auf ihren Einsatz

Augsburg
02.04.2020

Corona-Krise: Über 1000 Einkaufshelfer warten auf ihren Einsatz

Teresa Wachter würde gerne in Haunstetten für Senioren einkaufen gehen. Bislang hat die Abiturientin jedoch noch keinen Auftrag.
Foto: Silvio Wyszengrad

Viele Augsburger wollen ihren Mitmenschen in der Corona-Krise beistehen. Doch die Angebote werden bislang kaum angenommen. Woran das liegen könnte.

Mehr als 1000 Ehrenamtliche, die in der Coronakrise für ihre Mitmenschen einkaufen oder Botengänge erledigen wollen, haben sich in den vergangenen Tagen beim Freiwilligenzentrum gemeldet. Die meisten von ihnen warten aber noch auf ihren ersten Einsatz. Denn auf der anderen Seite haben bisher gerade einmal 60 Personen signalisiert, dass sie eine Alltagshilfe benötigen. Ein Blick auf die Lage in Augsburg.

Einkaufshilfe: Angebote sind in Augsburg wenig bekannt

Stefanie Wachter, Mitarbeiterin im Freiwilligenzentrum, glaubt, dass der Bedarf im Lauf der nächsten Zeit noch steigen wird – auch weil sich der kostenlose Service herumspricht. Gleichwohl ist sie sich bewusst, dass die Hilfsangebote viele Hilfsbedürftige mangels Kontakt zur Außenwelt gar nicht erreichen. „Wir schicken deshalb unsere Freiwilligen auch in die Wohnquartiere mit Zetteln, die sie an die Tür pinnen oder im Hausgang befestigen.“

Sabine Lage unterhält die Senioren in einer Betreuten Wohnanlage mit einer täglichen Hauspost inklusive Denksportaufgaben.
Foto: Andrea Baumann

Vielleicht spielt auch die Angst vor Betrügern eine Rolle, dass die Augsburger bislang so zurückhaltend auf fremde Hilfe reagieren. Laut Wachter werden die Ehrenamtlichen gut auf ihre Aufgabe vorbereitet. Nach einer ersten Registrierung müssten sie in einer Mail eine Reihe von Fragen beantworten, vergleichbar mit einer Selbstauskunft. Wer sich hier durchbeiße, der meine es ernst. „Dabei trennt sich die Spreu vom Weizen.“

In Augsburg stehen noch weit mehr Helfer in den Startlöchern als die 1000 Ehrenamtlichen, die derzeit beim Freiwilligenzentrum registriert sind. Pfarreien klinken sich hier ebenso ein wie Wohlfahrtsverbände und Hilfsorganisationen. Der katholische Pfarrer Bernd Weidner, der für vier Gemeinden in Oberhausen und Bärenkeller zuständig ist, kann auf eine Schar von Ehrenamtlichen zurückgreifen. „Wir haben eine ganze Reihe von Freiwilligen, die helfen wollen, aber nur wenige, die die Hilfe in Anspruch nehmen“, stellt auch er fest. Weidner hat den Eindruck, dass Dienstleistungen häufig in der Familie oder der direkten Nachbarschaft organisiert werden. „Das ist ein gutes Zeichen.“

Stadtjugendring will in der Corona-Krise helfen

Und wenn diese Kontakte fehlen, ist beispielsweise auch der Stadtjugendring einsatzbereit. Da die Arbeit in den Jugendzentren aufgrund von Corona weitgehend brachliegt, haben die Mitarbeiter jetzt Kapazitäten für andere Aufgaben. Sie bieten ab sofort in der Stadtmitte sowie in Oberhausen, Herrenbach, Pfersee, Kriegshaber und Lechhausen Nachbarschaftshilfe an.

Laut SJR-Geschäftsführer Helmut Jesske umfasst dieser Service Einkäufe, Botengänge etwa zur Post und in die Apotheke oder auch Gassirunden mit dem Hund. Angesprochen fühlen sollen sich Personen, die der Risikogruppe angehören – etwa Senioren, Menschen mit Vorerkrankungen oder Personen in Quarantäne. „Es nehmen nur Mitarbeitende an der Nachbarschaftshilfe teil, die keiner Risikogruppe angehören. Zudem sind alle Beteiligten über die Hygiene- und Schutzmaßnahmen informiert worden“, versichert Jesske. Selbstverständlich sei die Nachbarschaftshilfe kostenlos – nur die Einkäufe müssten bezahlt werden. Details können die Kunden mit den Jugendhäusern direkt regeln.

Das Coronavirus breitet sich immer weiter aus - und sorgt weltweit für Stillstand. Fotograf Daniel Biskup hat die Stimmung in Augsburg und der Region eingefangen.
20 Bilder
Corona-Krise: Diese Bilder zeigen den Stillstand in Augsburg Stadt und Land
Foto: Daniel Biskup


Senioren oder auch jüngere Personen brauchen vielleicht nicht nur einen Einkaufshelfer. Weil die ohnehin oft spärlichen Begegnungen mit anderen Menschen durch die Ausgangsbeschränkungen jetzt völlig weggebrochen sind, fällt ihnen zu Hause die Decke auf den Kopf. „Manche sind mit der Situation überfordert und brauchen dringend jemanden zum Reden“, weiß Stefanie Wachter. Diesen Menschen will das Freiwilligenzentrum mit der neuen Aktion „Hätten Sie gerne Besuch am Telefon?“ einen kleinen Lichtblick bieten. Anders als etwa die Telefonseelsorge handle es sich dabei um ein Angebot, das lieb gewordene Gewohnheiten wie den Kaffeeklatsch ersetzen soll.

Senioren in Augsburg: Hauspost statt Gehirnjogging

Kaffeeklatsch, Gehirnjogging, Kino oder Gymnastik – das sind alles Angebote, bei denen die Senioren in der Betreuten Wohnanlage in der Erna-Wachter-Straße im Textilviertel bis vor Kurzem in geselliger Runde zusammenkamen. Sie fallen nun bis auf Weiteres alle aus. Betreuerin Sabine Lage vom Arbeiter-Samariter-Bund hat sich deshalb eine Alternative überlegt.

Täglich wirft sie in jeden der rund 40 Briefkästen einen Zettel mit aufmunternden Worten oder Bildern sowie Rätseln. Tags darauf gibt es die Auflösung zusammen mit neuen Aufgaben. Damit wolle sie dazu beitragen, dass die Bewohner beschäftigt sind und sich nicht alleine gelassen fühlen. Lage würde für ihre Senioren auch Einkäufe erledigen. Doch bislang nehme dies niemand in Anspruch: „Die Rüstigen wollen das selbst erledigen und die anderen sind in ein Hilfssystem mit Sozialdienst und Angehörigen eingebunden, das bereits vor Corona bestand“, weiß die Betreuungskraft.

Lesen Sie auch:

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.