Newsticker
Bundeskabinett beschließt Testpflicht bei Einreise ab 1. August
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburg: Der Bau der Straßenbahn-Linie 5 verzögert sich immer weiter

Augsburg
17.10.2018

Der Bau der Straßenbahn-Linie 5 verzögert sich immer weiter

Die „Listle-Kreuzung“ an der Stadtgrenze zwischen Augsburg und Stadtbergen ist der Knackpunkt: Wenn dort die Linie 5 fahren soll, ohne Staus auszulösen, muss umgebaut werden.
Foto: Bernd Hohlen

Plus Eine Lösung für die absehbaren Staus an einer Kreuzung dauert. Das könnte dazu führen, dass der Bahnhofstunnel 2023 nur von einer Seite aus erreichbar ist.

Die Stadtwerke verabschieden sich von ihrem Ziel, die Straßenbahnlinie 5 ab dem Jahr 2024 zum Klinikum fahren zu lassen. Diesen Zeitpunkt hatte Stadtwerke-Chef Walter Casazza in der Vergangenheit genannt, allerdings mit der Einschränkung, dass es sich um den „Optimalfall“ handle. Inzwischen scheint klar, dass es deutlich später wird. Ein Grund ist die nach wie vor ungelöste Frage, wie die Bgm.-Ackermann-Straße zwischen den Knotenpunkten B17 und Kriegshaberstraße trotz Tram so leistungsfähig bleiben kann, dass kein Dauerstau entsteht.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

17.10.2018

>> ...Ende 2023 fertig, hätte aber nach Westen keinen fertigen Gleisanschluss, sodass die Linie 3 nach Stadtbergen vorläufig weiter durch die Pferseer Unterführung gondeln müsste. <<

200 Mio. Euro für diesen Mist? Und weiterhin extreme Preiserhöhungen für Abo-Kunden des ÖPNV?

Das wird Herr Gribl als OB hoffentlich nicht überleben...

Permalink