Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: "Es fehlt uns jede Perspektive" - So leiden Händler wie Schuh Schmid unter Corona

Augsburg
25.01.2021

"Es fehlt uns jede Perspektive" - So leiden Händler wie Schuh Schmid unter Corona

Bei Augsburgs Modehändlern, hier Schuh Schmid, türmt sich die Ware. Wegen des Corona-Lockdowns konnte kaum etwas verkauft werden.
Foto: Silvio Wyszengrad

Weil die Läden geschlossen sind, türmt sich bei Augsburgs Händlern die Ware - und neue wird geliefert. Die Lagerkapazitäten werden knapp. So ist die Lage bei Schuh Schmid.

Ein Berg Kartons steht vor den Kassen, die Schuhregale im Verkaufsraum sind belegt, und zwischen den Kleiderständern stehen mobile Kleiderstangen, vollgepackt mit Winterjacken und dicken Pullovern: Die Friedberger Filiale des Augsburger Modehändlers Schuh Schmid platzt aus allen Nähten. "Wir wissen nicht mehr, wohin mit all den Klamotten und Schuhen", erzählt Filialleiterin Nicole Vihl. Zu allem Überfluss habe die Filiale schon die ersten Sandalen von den Lieferanten erreicht. "Ich weiß nicht, wo ich die jetzt hinstellen soll", sagt Vihl leicht verzweifelt.

Schuld an diesem Dilemma sind Corona und der Lockdown. Weil erst im Frühjahr und zuletzt ab Mitte Dezember die Geschäfte geschlossen werden mussten, bleiben Modehändler in ganz Deutschland auf ihrer Ware sitzen und bekommen zudem geliefert, was schon vor Monaten bestellt wurde. "Das ist wirklich frustrierend, wenn Sie nur Ware auspacken können, aber keinerlei Kundenkontakt haben", beschreibt Mode- und Schuhexpertin Vihl.

Klamotten türmen sich bei Augsburgs Modehändlern

In Augsburg betrifft das nicht nur das Modehaus Schmid, auch andere Geschäftsinhaber stehen vor diesem Problem. Zuletzt hatte das Modehaus Jung mit einem kurzzeitig geöffneten Outlet in der Innenstadt versucht, Ware abzuverkaufen, um Platz zu schaffen. Bei Schuh Schmid, das nach der Übernahme von K&L 50 Filialen betreibt, muss man mittlerweile Lagerflächen bei Speditionen anmieten, um den Mengen Herr zu werden.

Nicole Vihl, Filialleiterin bei Schuh Schmid in Friedberg, hat eine neue Lieferung bekommen. Die ersten Sandalen sind da. Wo sie diese abstellen soll, weiß sie aber noch nicht.
Foto: Silvio Wyszengrad

Was mit all den Jacken, Pullovern, Hosen und Schuhen werden soll? Bei Schuh Schmid ist man etwas ratlos. "Es fehlt uns ja jede Perspektive, das ist schon belastend", erzählt Nicole Vihl. Während einige Augsburger Geschäfte versuchen, Ware über den eigenen Onlineshop oder via Social Media zu verkaufen, hat ihr Arbeitgeber von diesem Vertriebskanal wieder Abstand genommen.

"Wir müssten aufgrund unseres Sortiments gegen Amazon und Zalando konkurrieren. Aber das kann ich als Mittelständler gar nicht in der Form leisten", sagt Inhaber Robert Schmid. Auch logistisch habe man ganz andere Herausforderungen als die Großen. Unterm Strich würde sich der Vertrieb über einen Onlineshop kaum lohnen. Auch das neue Instrument Click&Collect wird eher ein Tropfen auf den heißen Stein, fürchtet Schmid. "Wir versuchen es jetzt natürlich, aber ich fürchte, dass die Personalkosten höher sind, als der Umsatz."

Lesen Sie dazu auch

Supermärkte verkaufen Mode während des Lockdowns

Wie er die viele Ware nach Ende des Lockdowns verkauft bekommen will, weiß Robert Schmid noch nicht genau. "Das Problem ist ja, dass große Internethändler auch während des Lockdowns weiter ihre Ware verkaufen und das teils auch schon zu reduzierten Preisen." Auch große Supermarktketten haben zum Ärger von Schmid und einigen Kollegen derzeit Mode zu günstigen Preisen im Angebot - und zwar nicht nur Eigen-, sondern auch Markenware. "Was sollen wir dann da dem Kunden bei Wiedereröffnung noch als Kaufanreiz anbieten?", fragt sich auch Filialleiterin Nicole Vihl.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Bis dahin hat ihr Arbeitgeber ohnehin noch andere Sorgen. Seit der Übernahme von K&L hat Schmids Unternehmen 50 Filialen, unter anderem in Augsburg, Neusäß, Senden, Regensburg oder Freilassing. "Wir müssen dafür sorgen, dass überall die Räumlichkeiten in Schuss bleiben und sich keine Keime in den nicht benutzten Wasserleitungen bilden", erzählt er. Bei der Anzahl an Filialen kann Schmid diese Aufgabe nicht alleine übernehmen. Er muss Personal bitten und dafür bezahlen, dass es regelmäßig die Wasserhähne öffnet und durchspült. Auch für das Auspacken und Verräumen der Waren braucht er weiter die Unterstützung seiner Mitarbeiter. Auch das kostet Geld, bei null Einnahmen. Lieferanten, erzählt Schmid weiter, ließen sich nur selten darauf ein, Ware abzubestellen. Sie kämpfen selbst mit der Krise und haben Bestellungen der Vorlaufzeiten im Modehandel wegen schon vor Monaten entgegen genommen und einkalkuliert. Immerhin: Einige Vermieter zeigen sich kulant.

Händler schlagen Alarm: Kinderfüße brauchen den passenden Schuh

Schmid wünscht sich daher endlich mehr Unterstützung seitens der Politik. Bislang sei von den zugesagten Hilfen kein Cent bei ihm angekommen. Auch der Schwäbische Handelsverband betont immer wieder, dass dringend Unterstützung nötig sei, wolle man ein Sterben vieler Händler verhindern - vor allem im Modebereich. Zuletzt hatten in Augsburg Bonita und Reno ihre Filialen geschlossen und Adler eine Insolvenz in Eigenregie angekündigt. Schmid fordert daher neben den staatlichen Hilfen die schnelle Öffnung des Einzelhandels und einen Einkauf mit FFP2-Maske. Dies ist ihm vor allem beim Thema Kinderschuhe ein großes Anliegen.

"Kinderfüße wachsen und deshalb werden zum Frühjahr neue Schuhe nötig", sagt der Experte. Seit vielen Jahren sei das Unternehmen darauf spezialisiert, Eltern fachgerecht zu beraten. "Kinderfüße haben weiche Knochen, die sich mit dem falschen Schuh schnell verformen. Dauerhafte Fehlhaltungen sind die Folge", so Schmid.

Blieben seine Filialen weiter geschlossen, müssten Eltern auf Schuhe aus dem Internet und dem Supermarkt ausweichen, die womöglich nicht die richtige Passform hätten. "Hier kann man bei den Kindern große Schäden anrichten, das bedenkt kaum einer. Ich finde, dass wir Schuhhändler in diesem Bereich als systemrelevant eingestuft werden und geöffnet werden müssten", so Schmid weiter. Deshalb hat er auch einen Antrag bei den zuständigen Behörden gestellt. Er wurde mittlerweile abgelehnt.

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

26.01.2021

Mitte Februar muss mit dem lock down endlich Schluss sein, sonst machen wir die gesamte Wirtschaft kaputt

26.01.2021

Ich glaube, dass bei einer Maskenpflicht, sofern diese eingehalten würde, sicherlich einiges wieder geöffnet werden könnte. Leider ist meine Erfahrung, vor dem Lockdown, dass sich Mitarbeiter verschiedener Geschäfte genau daran nicht gehalten haben.
Diese Erfahrung habe ich unter anderem bei Sport Schmid gemacht.
Und am vergangenen Samstag auch vor und in einem Lebensmittelmarkt. Insofern haben wir es in der Hand die Infektionszahlen zu senken.