Newsticker
Holetschek: Hälfte der Menschen in Bayern vollständig geimpft
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburg: Ex-Chef der AfD steht wegen Volksverhetzung vor Gericht

Augsburg
16.06.2021

Ex-Chef der AfD steht wegen Volksverhetzung vor Gericht

Volksverhetzung und Beleidigung wirft die Staatsanwaltschaft dem ehemaligen Augsburger AfD-Chef Steffen Müller vor.
Foto: Daniel Karmann, dpa (Symbolbild)

Plus Wegen eines Facebook-Beitrages über eine Stadträtin muss sich der frühere Augsburger AfD-Chef Steffen Müller nun vor Gericht verantworten.

Wegen Volksverhetzung und Beleidigung muss sich an diesem Donnerstag der frühere Chef der Augsburger AfD, Steffen Müller, vor dem Amtsgericht verantworten. In der Verhandlung geht es um einen Vorfall im vergangenen Jahr, der für Aufsehen in der Augsburger Kommunalpolitik gesorgt hat. Genauer genommen ging es um einen Beitrag im sozialen Netzwerk Facebook.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

16.06.2021

Unterste Schublade jemanden wegen seiner Herkunft, biologischen Eigenschaften, etc. herabzuwürdigen. Aber was will man von so manch einer Person auch schon erwarten? Definitiv dürfte die betroffene Stadträtin wesentlich mehr auf den Kasten haben als der AFD Mann.

Verwunderlich finde ich aber Kommentare von Politikern, man könne der betroffenen Stadträtin einen Kontakt zur Anti Diskriminierungsstelle schaffen. Ich denke sie ist mehr als in der Lage selbst Kontakt aufzunehmen, wenn sie dies wünschen sollte.

Permalink