Newsticker
Mindestens 18 Tote nach Raketenangriff auf ukrainisches Einkaufszentrum
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Flächenverbrauch: So wird der Boden in Augsburg genutzt

Augsburg
11.03.2018

Flächenverbrauch: So wird der Boden in Augsburg genutzt

Wie viel Fläche pro Jahr soll in Augsburg zugebaut werden? Darüber gibt es unterschiedliche Meinungen.
Foto: Alexander Kaya (Archiv)

Bayernweit könnte es im Sommer zu einem Volksbegehren kommen, das den Flächenverbrauch von Kommunen begrenzen will. Das sind die Standpunkte hierzu.

Das Bevölkerungswachstum der vergangenen Jahre hat sich in Augsburg in einem Wachstum des bebauten Gebiets niedergeschlagen: Im Jahr 2016 (aktuellere Zahlen liegen noch nicht vor) wurden knapp 42 Hektar neu bebaut – das entspricht in etwa der Fläche der Jakobervorstadt. Der Bund Naturschutz hält das für zu viel. Wie berichtet wollen die Grünen ein bayernweites Volksbegehren anstoßen, um Kommunen eine Obergrenze beim Flächenverbrauch aufzuerlegen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

12.03.2018

Zum Thema Verdichtung der Wohnbebauung und Flächen zu sparen: Augsburg hat ein hervorragend ausgebautes Nahverkehrsnetz. Die bayerische Stellplatzverordnung ist in den Innenstädten eher schädlich denn nützlich. Muss denn jede neue Wohnanlage massenhaft Parkraum haben, der Fläche verbraucht und die Baukosten nach oben treibt? Urbanes Wohnen sollte wirklich so weit gehen, dass der vertraglich zugesicherte Verzicht auf ein eigenes Kraftfahrzeug sich für Mieter und Eigentümer lohnt. Autofreie Wohnanlagen, wo der Stellplatz auf das dringend Notwendige zur Versorgung reduziert wird, würden Lebensqualität in die Städte bringen.

Permalink