Newsticker
Kabinett Merkel entlassen - neuer Bundestag zu erster Sitzung zusammengekommen
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburg: Hitze: Sollten Bürger die Stadtbäume gießen?

Augsburg
19.06.2019

Hitze: Sollten Bürger die Stadtbäume gießen?

In heißen Sommern leidet das städtische Grün mitunter stark. Eine Initiative ruft nun Bürger dazu auf, die Stadtbäume zu gießen.

Plus Die Baum-Allianz ruft Bürger auf, Straßenbäume im Sommer zu bewässern, damit sie nicht vertrocknen. Das Städtische Grünamt ist davon nicht unbedingt begeistert.

Heiße und trockene Sommer bedeuten Stress für Stadtbäume. Auch in Augsburg sterben immer wieder Bäume ab. Die Baumallianz Augsburg, eine Initiative von Bürgern, kritisiert, die Stadt wässere Straßenbäume offenbar nicht ausreichend. Sie ruft zur Aktion „Gieß mich, sonst sterb’ ich!“ auf. Auftakt ist am Samstag, 29. Juni, um 11 Uhr in der Neidhartstraße 25. Ziel der Aktion sei, Bäume gut durch Trockenperioden zu bringen. Dafür sollen sich Bürger in ihrer Nachbarschaft organisieren und Straßenbäume mit Wasser versorgen. Was sagt man bei der Stadt zum Zustand des öffentlichen Grüns und solchen Aktionen? Wir haben nachgefragt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Die Diskussion ist geschlossen.

19.06.2019

Reigerung und Behörden sind die lange Hand, genauer gesagt die gewählte Vertretung der Bürger.
So schreibt es unser GG.

Wenn nun eine Behörde versagt und die Bürger einschreiten, dann ist das nach dieser Logik ein sehr zu begrüßender Akt.

Ich würde sogar noch weiter gehen und die Bürger, die sich an Stelle der Behörden um das Grün kümmern, für ihren Aufwand entschädigen.

Das wäre wohl eine Win Win Situation, da sicherlich der Einsatz der städtischen Mitarbeiter teurer zu stehen kommt als ein kleiner Obolus an Helfer.

Permalink