Newsticker
RKI registriert 1016 Neuinfektionen und 51 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburg: Ist Oberhausen ein Brennpunkt für Jugendliche?

Augsburg
23.12.2019

Ist Oberhausen ein Brennpunkt für Jugendliche?

„Hood“ – mein Kiez. Unbekannte haben dieses Wort am Drei-Auen-Platz in Oberhausen an eine Wand gesprayt. Wie in diesem Stadtteil gibt es auch in anderen Augsburger Vierteln Cliquen.
Foto: Silvio Wyszengrad

Plus Der mutmaßliche Haupttäter der Königsplatz-Attacke stammt aus Oberhausen. Von einer Sonderrolle des Viertels wollen Schule und Polizei nicht sprechen.

Der Übergriff, bei dem ein 49-Jähriger am Königsplatz zu Tode kam, liegt zwei Wochen zurück. Die Tat hat die Aufmerksamkeit der Stadtgesellschaft nicht nur auf den zentralen Platz gezogen, sondern auch auf Oberhausen. Dort leben einige der Verdächtigen – unter anderem auch der Jugendliche, der dem Mann den tödlichen Schlag verpasst haben soll.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier ein PLUS+ Abo abschließen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier ein PLUS+ Abo abschließen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

23.12.2019

Aha, Sachbeschädigungen, Beleidigungen, Körperverletzungen und Drogendelikte sind also "judendtypisch", sagt der Fachmann (oder einer, der sich dafür hält). Ist also gaaanz normal, oder wie? Dann ist also ein Jugendlicher, der seine Ausbildung durchzieht, der nichts klaut, der niemanden beleidigt, der keine Dogen nimmt "untypisch", irgendwie "unnormal" oder wie soll ich das verstehen? In diesen Formulierungen schwingt unbestreitbar mit, dass solche Delikte nicht so schlimm sind, die gehören dazu, das muss so sein, und wer das nicht macht (um es jetzt mal auf die Spitze zu treiben), der ist dann nicht ganz normal oder? Merken diejenigen, die solche unsäglichen Formulierungen gebrauchen, nicht, dass sie diese Taten damit verharmlosen und fast schon (zumindest unterschwellig) tolereien, ja sogar gutheißen? - weil ist ja "typisch" imd Sinne von üblich, nichts, worüber man sich aufregen darf.
Der Herr Enslin sollte seine Aufgabe tunlichst darin sehen, diese Taten auch als das zu benennen, was sie sind: Straftaten und nichts Anderes. Statt dessen beschönigt und verharmlost er diese Straftaten.

Permalink
23.12.2019

Was am meisten nervt, ist das Schönreden. Die jungen Menschen sind unsere Zukunft, die hier von der Politik leichtsinnig verspielt wird. Sie können nichts dafür, aus armen Verhältnissen zu kommen. Die Versuchung, aus Frust kriminell zu werden, ist hoch. Drogendealen erscheint als interessante Möglichkeit, dieser Armut schnell zu entkommen. Freizeitangebote sind zur Ablenkung ja nett, doch wirklich helfen kann nur ein guter Schulabschluss, damit die Jugendlichen eine Chance auf dem Arbeitmarkt haben. Eben nicht nur die Förderung von Eliteschülern, sondern ein Mindestmaß an Schulbildung für alle.

Permalink