Newsticker
Jugendliche sollen in allen Bundesländern Corona-Impfangebote bekommen
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburg: Kippt Augsburg seine Bewerbung zum Unesco-Welterbe?

Augsburg
14.06.2016

Kippt Augsburg seine Bewerbung zum Unesco-Welterbe?

Augsburg will sich mit dem Thema Wasser um den Titel Unesco-Welterbe bewerben.
4 Bilder
Augsburg will sich mit dem Thema Wasser um den Titel Unesco-Welterbe bewerben.
Foto: Annette Zoepf

Aus Teilen der Augsburger Stadtverwaltung kommt Widerstand gegen die Welterbe-Bewerbung. Grund ist die Angst vor den Kosten. Experten halten die Debatte für „absurd“.

Zwölf Monate bleiben der Stadt noch, um den Antrag abzugeben: Augsburg möchte Unesco-Welterbe werden. Nach Einschätzung externer Experten hat es reelle Chancen auf Erfolg. Doch nun regt sich offenbar Widerstand gegen das Projekt – und der kommt ausgerechnet aus der Stadtverwaltung selbst.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

17.06.2016

Denn um die Bewerbung fristgerecht bis August 2017 abgeben zu können, müssen sich alle Beteiligten ins Zeug legen. „Ich kenne keine Stadt, die diese Aufgabe in so kurzer Zeit bewältigt hätte“,...Kippt Augsburg seine Bewerbung zum Unesco-Welterbe? -

.

Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg

Permalink
17.06.2016

Wasser ist ein Mega-Zukunftsthema. Augsburg sollte sich nicht Fugger-Stadt nennen, sondern größtes Kleinkrämer-Dorf, wenn es diese Riesenchance vergibt: Weltkultur-Erbe-Titel mit einem Thema, das maximale Zukunftsbedeutung hat. Gleichzeitig sind innerstädtisch relativ wenige Baudenkmäler davon betroffen, vergleicht man es mit Weltkultur-Erbe-Städten wie Regensburg oder Bamberg. Die Zuschußmöglichkeiten und die Werbewirksamkeit sind dagegen genau so hoch: Also gleiche Einnahmechancen bei weniger Aufwand. Aber noch wichtiger: Ein Zukunftsthema mit breitem Interesse aus vielen Fachrichtungen zu besetzen mit dem Weltkultur-Erbe-Titel, das ist genial- aber wahrscheinlich deshalb nicht Scheuklappenfähig für Teile der Augsburger Stadtverwaltung.

Permalink
14.06.2016

„Da wird ein politisches Süppchen gekocht von Leuten, die keine Ahnung haben.“ Ja, das war in Augsburg noch nie anders. Unter Gribl ist es aber besonders haarsträubend...

Permalink