Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

Newsticker
Russland will ukrainisches AKW Saporischschja verstaatlichen
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Klimacamp-Aktivisten bereiten sich auf Winter am Rathaus vor

Augsburg
10.12.2020

Klimacamp-Aktivisten bereiten sich auf Winter am Rathaus vor

In die Höhle ziehen sich Klimaaktivisten in der Nacht zurück - oder um sich so wie Janika Pondorf zwischendurch einmal im Schlafsack aufzuwärmen.
Foto: Silvio Wyszengrad

Plus Seit Juli campieren die Klimaaktivisten neben dem Augsburger Rathaus. Ihr Ziel haben sie noch nicht erreicht. Deshalb müssten sie noch länger bleiben, auch wenn es kälter wird.

Der Schnee rieselt auf die Plastikplanen, die provisorisch über den Pavillons im Klimacamp angebracht sind. Es ist ruhig geworden in dem Lager, das in den vergangenen Monaten für so viel Wirbel in Augsburg gesorgt hat. Das sei vor allem dem Wetter geschuldet und dass aufgrund der Corona-Pandemie wenn möglich Kontakte gemieden werden sollten, sagen die Klimaaktivisten. An ihrer Motivation habe sich jedenfalls nichts verändert: In ihren Augen gehe die Stadt in Sachen Klimaschutz viel zu zögerlich vor. Maßstab müsse die Einhaltung des 1,5-Grad-Ziels sein. Davon sei Augsburg aber weit entfernt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Karte von Google Maps anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Google Ireland Limited Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

10.12.2020

Gilt eigentlich für die Klimacamper keine Ausgangssperre? Sind die da jetzt daheim oder wie?

10.12.2020

Das Bild oben

https://www.augsburger-allgemeine.de/img/bilder/crop58696741/0306569444-cv16_9-w1880/Klima-Camp.jpg

macht eigentlich deutlich, dass die Prüfung der Zulassung zur Berufung beim Verwaltungsgerichtshof eine legitime Sache ist. Ein Treffen das zum Schutz vor der Witterung auf Gebäude aus festen Baustoffen setzt, ist möglicherweise keine Versammlung unter freiem Himmel gemäß Art 8 GG.

Und ja es ist Winter und der Schnee rieselt...

Und ich warte noch immer auf qualifizierte Vorschläge, wie mein 2005 nach gültigen Vorschriften einer rotgrünen Bundesregierung !! erbautes Haus ohne Russengas klima- und kostenneutral beheizt werden kann. Weil mancher ja so tut, als ob Merkel schon 50 Jahre regieren würde - die Baugenehmigung wurde erteilt, als Herr Trittin Bundesumweltminister war!

https://www.liberale.de/content/juergen-trittins-eiskugel-fuer-355-euro

>> 2004 noch hat Grünen-Chef Trittin behauptet, die Förderung der Erneuerbaren Energien koste deutsche Durchschnittshaushalte monatlich nicht mehr als eine Kugel Eis. <<

Gefragt ist technische Qualifikation und nicht politische Arroganz!

10.12.2020

>>Und ich warte noch immer auf qualifizierte Vorschläge, wie mein 2005 nach gültigen Vorschriften einer rotgrünen Bundesregierung !! erbautes Haus ohne Russengas klima- und kostenneutral beheizt werden kann.<<

Vorschriften geben ja immer die Mindestanforderungen an. Aber auch "damals" gab es relativ gute Dämmmöglichkeiten, die den Energiebedarf insgesamt niedrig halten, was ja im Gebäudesektor schon mal der wichtigste Schritt der Einsparung ist.

>> 2004 noch hat Grünen-Chef Trittin behauptet, die Förderung der Erneuerbaren Energien koste deutsche Durchschnittshaushalte monatlich nicht mehr als eine Kugel Eis. <<
Durch die Herausnahme der energieintensiven Betriebe ergibt sich leider das EEG-Paradoxon (Erklärung z.B. ab Minute 47:14 hier: https://www.claus-von-wagner.de/tv/anstalt/20191001-das-eeg-paradoxon)

11.12.2020

>> Vorschriften geben ja immer die Mindestanforderungen an. Aber auch "damals" gab es relativ gute Dämmmöglichkeiten, die den Energiebedarf insgesamt niedrig halten, was ja im Gebäudesektor schon mal der wichtigste Schritt der Einsparung ist. <<

Kurze Besprechung der Taktik:

> keine Rückfragen, es könnte in die Details gehen
> Unterstellung, dass das Gegenüber nicht genug getan hat, also selbst schuld ist.
> Die konkrete Frage nach künftiger CO2-Neutralität wird mit "relative gute Dämmmöglichkeiten" in der Vergangenheit gekontert.

Die Fragen bleiben - wie wird in 30 Jahren der gesamte Gebäudebestand in Deutschland CO2-neutral? Welche Maßnahmen muss man dafür jetzt oder in 15 Jahren ergreifen? Warum dürfen aktuell noch Häuser gebaut werden, die nicht den Passivhaus-Standard erfüllen? Wobei die letzte Frage ziemlich einfach zu beantworten ist ;-)

P.S. Mal wieder die Öko-Stromerzeugung der letzten Tage ansehen:

https://energy-charts.info/charts/power/chart.htm?l=de&c=DE&source=sw

9. und 10.12.2020 mal wieder eine winterliche Dunkelflaute mit teils unter 4 bis 6 Gigawatt.