Newsticker
Jugendliche sollen in allen Bundesländern Corona-Impfangebote bekommen
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburg: NCR-Hochhaus schrumpft: Warum ein Abriss schmerzen kann

Augsburg
16.06.2016

NCR-Hochhaus schrumpft: Warum ein Abriss schmerzen kann

Wer zuletzt am NCR-Hochhaus vorbeifuhr, konnte sehen, wie es schrumpft. Das Bild ist schon etwas älter, inzwischen ist noch weniger übrig
Foto: mb

Eigentlich sind Gebäude nur eine Ansammlung von Stahl, Beton und Holz. Doch nun werden ein Häuschen und das NCR-Hochhaus dem Boden gleichgemacht. Und plötzlich fehlt etwas.

Eines Tages rückte ein Trupp rumänischer Bauarbeiter an. Kräftige Jungs, die begannen, das alte Wohnhaus in unserer Nachbarschaft zu zerlegen. Holzdecken raus, Asbestplatten weg, Dachplatten runter. Klar, ein Abriss halt. Doch plötzlich mischten sich sentimentale Gefühle in meinen sachlichen Blick. Was die kräftigen Burschen und später der Bagger da Stück für Stück zerlegten, war ja eines Tages noch viel mühsamer Stück für Stück aufgebaut worden. Und dann lebte dort jemand. Richtete sich dieses Zimmer ein, dann das andere, baute um. Feierte Geburtstag, Weihnachten, Erstkommunion. Jedes Eck in einer Wohnung und in einem Haus hat seine Geschichte. Und dann, in ein paar Tagen, zerfällt alles in Staub. Ich fordere keinen Abriss-Stopp. Aber ein bisschen Nostalgie muss erlaubt sein – bei einem kleinen Wohnhaus, aber auch beim großen NCR-Hochhaus.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.