Newsticker
Wissenschaftler der Leopoldina fordern sofortige umfassende Kontaktbeschränkungen
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Nach tödlicher Attacke in Augsburg: Ehefrau nicht vernehmungsfähig

Augsburg
07.12.2019

Nach tödlicher Attacke in Augsburg: Ehefrau nicht vernehmungsfähig

Menschen stellten zum Gedenken an den getöteten Feuerwehrmann am Augsburger Königsplatz Kerzen auf.
Foto: Michael Hochgemuth

Ein 49-jähriger Feuerwehrmann in Augsburg wird niedergeschlagen. Die Polizei sucht nach den Tätern - und veröffentlicht heute Nachmittag möglicherweise Details.

Hinweis: Aktuelle Informationen zur tödlichen Prügelattacke in Augsburg finden finden Sie hier.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

08.12.2019

Außerdem haben sie ja zwei zum Glück unverlerzte Frauen als Zeuginnen. Bin mir ziemlich sicher, dass die Polizei von den Frauen genaue Täterbeschreibungen bekommen haben!

Permalink
08.12.2019

Da bin ich anderer Meinung. Die Frauen standen oder stehen bestimmt noch unter Schock, so das ich nicht viel von den Zeugenaussagen erwarte. Unter Stress entfallen bestimmt Details und das kann man ihnen nicht einmal übel nehmen.

Da bin ich eher ein Fan der Veröffentlichung der Videoaufnahmen, sollte es hoffentlich welche geben. Denn je länger die Polizei damit wartet, desto eher haben die Täter die Chance zu verschwinden. Ich bin immer noch fassungslos. 7:2, was für ein feiges Pack.

In diesem Sinne

Permalink
08.12.2019

Mein allergrößtes Mitgefühl gilt den Opfern und deren Angehörigen.

Das Verhältnis 7:2 ist einfach nur feige und hinterfotzig. Ich bin mir sicher, dass sich diese Menschen nur in der Gruppe stark fühlen und starke Minderwertigkeitskomplexe haben. Ehre wird bei solchen Menschen nicht groß geschrieben.

Es wird Zeit, dass die Polizei die Videoaufnahmen so schnell wie möglich veröffentlicht, damit diese feige Bande dingfest gemacht werden kann.

Und dann hoffe ich inständig, dass diese Täter mindestens 21 Jahre alt sind, dass diese nicht mehr nach dem Jugendstrafrecht verurteilt werden können. Denn dort ist die Höchststrafe leider nur 10 Jahre.

In diesem Sinne

Permalink
07.12.2019

Der Vorfall zeigt auf, dass Videoüberwachung - mit all seinen Konsequenzen - notwendig ist.

Permalink
08.12.2019

Wieso?
Die Menschen sind tot oder verletzt.
Die Täter noch immer frei.
Die Polizei hat die Videos nicht veröffentlicht. Braucht also offensichtlich keine Hilfe der Öffentlichkeit.
Ob die Täter aus der Gruppe heraus klar identifiziert werden können, ist auch nicht bekannt.

Was also verführt Sie derzeit zu dieser Aussage? Bislang ist noch nicht mal genau zu erfahren , dass die Video-Überwachung auch den Vorfall abgedeckt hat.

Permalink
08.12.2019

>> (Thomas T.) Die Menschen sind tot oder verletzt. Die Täter noch immer frei. Die Polizei hat die Videos nicht veröffentlicht. Braucht also offensichtlich keine Hilfe der Öffentlichkeit. <<

Haben Sie den Artikel überhaupt gelesen, oder hetzen Sie hier nur gegen Videoüberwachung?

>> Die Polizei hat die Videos nicht veröffentlicht. Braucht also offensichtlich keine Hilfe der Öffentlichkeit.
Voraussichtlich bis zum Sonntagnachmittag werde die Auswertung von Bildmaterial rund um den Tatort dauern, so ein Polizeisprecher am Samstagnachmittag. <<

Permalink
07.12.2019

Man darf gespannt sein, welche Täter hier ermittelt werden. Mitten in Augsburg wieder ein Tötungsdelikt aus einer 7 köpfige Männergruppe.

Permalink
07.12.2019

Der Königsplatz ist Video überwacht von daher müsste es doch möglich sein die "Personengruppe " schnellstens dingfest zu machen.

Permalink
08.12.2019

Der Bereich der Außengastronomie von McD ist davon ausgenommen.

Permalink