Newsticker
RKI: 2768 Neuinfektionen und 21 Todesfälle binnen eines Tages
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburg: Pläne für Osttangente: Die große Entlastung für Augsburg kommt nicht

Augsburg
12.06.2021

Pläne für Osttangente: Die große Entlastung für Augsburg kommt nicht

Im Kreis Aichach-Friedberg gab es viel Widerstand gegen einen großen Ausbau der Augsburger Ostumfahrung.
Foto: Peter Kleist (Archivbild)

Plus Die Augsburger Osttangente soll nur in einer abgespeckten Form ausgebaut werden. Was jetzt geplant ist - und was das für die Stadt bedeutet.

Die große Verkehrsentlastung für Augsburg und die B17 kommt nicht. Der Bau der Osttangente zwischen der Autobahn im Norden und Mering im Süden wird nach neuester Planung des Staatlichen Bauamtes etwas kleiner ausfallen. Wie die Behörde am Freitag mitteilte, soll der nördliche Abschnitt zwischen der Autobahnanschlussstelle bei Derching und der Segmüller-Kreuzung an der Stadtgrenze zu Friedberg (AIC25 neu/Große Ostumfahrung) von zwei auf vier Spuren ausgebaut werden. Südlich davon soll der Ausbau aber nur in einer abgespeckten Version kommen. Im Kreis Aichach-Friedberg, wo die Straße verläuft, begrüßt man das. In Augsburg sieht man indes noch Redebedarf. 

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

17.06.2021

Die jetzt abgespeckte Form mag sinnvoll sein. Ich persönlich hatte auch nicht an eine nennswerte Entlastung der B17 durch die Osttangente geglaubt, da die Streckung nach Süden für einen südlichen "Ringschluss" einfach zu groß ist. Und wer vom Augsburger Süden auf die A8 will (die ja bekanntlich nach München führt) der fährt i.d.R. gleich über die A96. Den nördlichen Abschnitt der Osttangente bis zur Segmüller-Kreuzung halte ich hingegen als Verkehrsachse für den Augsburger Osten sehr wichtig. Dass dieser Abschnitt bis zur A8 schon bald 4-spurig ausgebaut wird, hätte man besser gleich einplanen können (auf Höhe des Friedberger Baggersees ist er es ja sogar schon). Hier stellt sich mir die Frage, warum man die 3 Brückenbauwerke über die AIC25 zwischen A8 und Segmüllerkreuzung nicht gleich breiter ausgeführt hatte? So aber ist ein Abriss der noch keine 15 Jahre alten Brücken gewiss. Ein guter zweistelliger Millionenbetrag hätte hier vermutlich gespart werden können.

Permalink
12.06.2021

Hochinteressant! Die B17 läuft an Bergheim vorbei! Frau Wild bitte tun Sie etwas für die Allgemeinbildung damit die Augsburger Allgemeine nicht gezwungen ist "geographische Wildsäue" einzustellen.

Permalink
12.06.2021

Gut so. Immer mehr zupflastern kann nicht mehr die Lösung sein!

Permalink
12.06.2021

Augsburg eröffnet ja bald das 250 Mio Loch unter dem Hauptbahnhof - das entlastet und macht dann richtig Klimaschutz!

Permalink