Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj berichtet von weiteren schweren Gefechten in der Ostukraine
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Polizeieinsatz am Königsplatz eskaliert - Mann angeschossen

Augsburg
19.06.2020

Polizeieinsatz am Königsplatz eskaliert - Mann angeschossen

Am Königsplatz kam es am Freitag zu einem Großeinsatz.
Foto: Peter Fastl

Vor der Netto-Filiale am Augsburger Königsplatz gab es am Freitagabend einen Großeinsatz. Ein mutmaßlicher Ladendieb wurde von der Polizei angeschossen.

Am Augsburger Königsplatz ist am Freitagabend ein Polizeieinsatz eskaliert. Informationen unserer Zeitung zufolge soll ein mutmaßlicher Ladendieb in der Netto-Filiale von einem Detektiv oder Mitarbeiter gestellt worden sein. Der Mann soll sich, als die Polizei hinzugezogen wurde, verbarrikadiert und versucht haben, einen Brand zu legen

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Karte von Google Maps anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Google Ireland Limited Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

20.06.2020

Das Landeskriminalamt überprüft den Schusswaffeneinsatz. In den USA wird nur überprüft, wann zufälligerweise Zeugen Aufnahmen machen, die öffentlichen werden. Ansonsten können die Polizisten da erschießen wen sie wollen, wobei auch klar ist, dass sie auch oft mit Waffen bedroht werden, da dort jeder Geisteskranker einen Waffe bekommz (Trump sei Dank).
Da bin ich echt dankbar, dass ich in Deutschland lebe!

20.06.2020

Legalen Waffenbesitz gab es in den USA schon vor Trump. Hat diesbezüglich mit seiner Person nichts zu tun.

20.06.2020

Es kann also jeder in Amerika eine Waffe kaufen, seitdem Trump an der Macht ist und vorher nicht? Oh mein Gott......................

20.06.2020

An die Besserwisser: derzeit ist Herr Trump Präsident der USA. Daher ist er derzeit der Beschützer der Waffenhändler.

20.06.2020

Sechs Schüsse was war da für ein Polizist am Werk .

20.06.2020

Ein Messer ist auf kurze Distanz einer der effektivsten und gefährlichsten Waffen die es gibt. Wer ein Messer trägt ist oft auch gut in dessen Anwendung trainiert.

Betäubungsmittel können das Schmerzempfinden eines Menschen erheblich reduzieren. Ein Schuss ins Bein ist da nicht sicher mannstoppend; auf kurze Distanz können da in sehr kurzer Zeit mehr Schüsse erforderlich sein. Wenn der Mann mit dem Messer noch 2 Schritte macht ist im nach hinten begrenzten Raum auch sehr schnell die nackte Angst ums Überleben möglich.

Der Fall wird ordentlich untersucht; Ihre Vorverurteilung brauchen wir da nicht.

20.06.2020

Ein relativ schlechter Schütze denke ich.

21.06.2020

Meine Güte, was für eine Verunglimpfung der Polizei. Vor allem der Nachtrag von Alfred W.

Sie beide haben doch vermutlich noch nie eine Waffe in der Hand gehalten, geschossen und haben keine Ahnung was für eine Auswirkung so ein Schuss hat.

Es ist nicht wie im Film, dass man nach dem man getroffen wurde direkt umfällt. In Stressituationen bemerken viele einen Einschuss erst garnicht. Wenn dann noch Drogen / Medikamente im Spiel sind, sinkt der Effekt.

Man spricht von der „Mannstoppwirkung“. Ich möchte Ihnen nicht wünschen, wenn jemand in einem engen Raum mal mit einem Messer auf sie los geht.

Und noch eine kleine Anmerkung. Die Deutsche Polizei ist ausgezeichnet im Umgang mit ihrer Dienstwaffe geschult. Schüsse werden nicht, wie in anderen Ländern, wahllos abgegeben, sondern gezielt auf Arm und Bein. Eben um den Angreifer zu stoppen, aber nicht lebensgefährlich zu verletzen.
Ein Schuss in den Kopf wäre sicher auch mit einer Kugel erfolgreich...

20.06.2020

Na klar, er legt Feuer aber es kam zu keiner Gefährdung von anderen Menschen...

Ich möchte auch mal so ein Feuerzeug für ungefährlicher Feuer.