Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
US-Geheimdienste vermuten Ukraine hinter Autobomben-Anschlag auf Darja Dugina
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Rassismus-Debatte: Die Stadt Augsburg will den Zigeunerbach umbenennen

Augsburg
14.05.2021

Rassismus-Debatte: Die Stadt Augsburg will den Zigeunerbach umbenennen

Der Zigeunerbach im Augsburger Stadtwald soll künftig Stempflebach heißen.
Foto: Jan-Luc Treumann (Archivbild)

Plus Der Zigeunerbach im Augsburger Stadtwald soll künftig Stempflebach heißen. Man wolle nicht mit Flurnamen diskriminieren, heißt es von der Verwaltung.

Die Stadt plant eine Umbenennung des Zigeunerbachs im Siebentischwald. Der Zu- und Abfluss des Stempflesees soll künftig "Stempflebach" heißen. Die Bezeichnung Zigeuner habe einen abwertenden Unterton, so die Forstverwaltung zur Begründung für die Umbenennung, über die der Stadtrat kommende Woche entscheiden soll.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

15.05.2021

Es gibt noch die Operette "der Zigeunerbaron" und das Volkslied "lustig ist das Zigeunerleben". Jetzt bin ich mal gespannt, welche Kommentare nun wieder folgen werden, wie man mit diesen Bezeichnungen umgehen muss....... Für mich bleibt der Zigeunerbaron eine Operette und "Lustig ist das Zigeunerleben", dass im übrigen auch von bekannten Sängern aufgenommen wurde, ein Volkslied.....Man muss die Operette oder das Lied nicht mögen, man muss es aber nicht anders benennen. Und gleiches gilt für einen Bach....... Den muss man nicht mögen, man muss ihn aber nicht anders benennen......

14.05.2021

Gut, dass die Ortschaft Moorenweis (im Landkreis Fürstenfeldbruck) mit "zwei o" geschrieben wird und nicht mit "oh". Sonst würde man diese Ortschaft sicherlich auch noch umbenennen in möglicherweise "Schwarzweis".

Entschuldigen Sie bitte meinen Sarkasmus, da das Ganze - ich nenne es "Rassismushysterie" - sonst nicht mehr auszuhalten ist!

Diese ganze "Rassismushysterie" ist meines Erachtens "lauthals schreienden, in der Minderheit befindlichen, Aktivisten" zu verdanken, die keine anderslautende Meinung akzeptieren/dulden. Leider wird viel zu viel auf diese Minderheit gehört (siehe Umbenennung des Hotels Drei Mohren).

Wir hatten schon mal einen "Schreihals", der keinerlei andere Meinungen geduldet hat. Wohin das geführt hat, ist hinlänglich bekannt!

Wie dem obigen Artikel zu entnehmen ist, trägt der "Zigeunerbach" seit fast 100 Jahren diesen Namen. Jetzt plötzlich wird man "hysterisch". Die für die Umbenennung anfallenden Kosten kann man sich sicherlich sparen und das Geld (Steuergeld) kann sicherlich sinnvoller verwendet werden (vielleicht nicht unbedingt für den Theaterumbau!).

14.05.2021

Michael, wo ist das Problem einen Bach umzubenennen? Und sie kommen als Argument mit Hitler, wow. Was sie Hysterie nennen , nenne ich Diskriminierung. Und Moorenweis in Schwarzweiss, sie sind ja ein Garant an Lustigkeit, sie sollten Pointenschreiber bei Tichy werden, tv.berlin hat noch offene Stellen.