Newsticker
Habeck: Ministerien erst Thema am Ende von Ampel-Gesprächen
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburg: Schwarz-Grün will Gögginger Brücke und Hauptbahnhof verbinden

Augsburg
14.10.2021

Schwarz-Grün will Gögginger Brücke und Hauptbahnhof verbinden

Die Gögginger Brücke über die Bahn soll eine Anbindung ans Ladehof-Areal und den Hauptbahnhof bekommen, wenn es nach Schwarz-Grün geht.
Foto: Ulrich Wagner

Geprüft werden sollen eine Fußgängertreppe und eine Rampe für den Radverkehr an der Gögginger Brücke. Das soll Umwege in Augsburg vermeiden.

Die schwarz-grüne Regierungskoalition möchte von der Stadtverwaltung geprüft haben, ob die Gögginger Brücke und das Ladehofareal direkt verbunden werden können, etwa über eine Treppe für Fußgänger und eine (schneckenförmige) Rampe für den Radverkehr.

Von der Gögginger Brücke direkt zum Augsburger Hauptbahnhof

Hintergrund sei, dass die Mehrheit der Anwohner und Anwohnerinnen im Bereich Herman-, Stetten-, Localbahn- und Gögginger Straße gewisse Umwege in Kauf nehmen müsse, wenn sie zum Einkaufen oder zum Hauptbahnhof wollen. Auch für Pendler aus dem Antonsviertel und Göggingen könnte eine solche Verbindung zwischen Brücke und Localbahnstraße attraktiv sein, weil sie so direkt an den Hauptbahnhof kommen, ohne einen Umweg über Herman- und Ladehofstraße in Kauf nehmen zu müssen.

 

Zuletzt hatte die Fraktion Bürgerliche Mitte einen ähnlichen Vorstoß gemacht. Sie fordert einen Radweg zwischen Hauptbahnhof und Äußerem Ladehof, ebenfalls mit Anbindung an die Gögginger Brücke. (skro)

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

24.10.2021

Jetzt wird's allmählich skurril. Die Stadt hat KEIN Geld für fast alles. Die Millionen fürs Rasengleis sind ja schon kritisch zu sehen, aber eine Anbindung, weil es sonst Umwege gibt?

Wie war das mit dem zusätzlichen Steg (statt der abgerissenen Goggelesbrücke) an der Wertach? Der sollte doch auch Umwege vermeiden helfen und wäre immerhin ein Ersatz für etwas Beseitigtes.

Sind die Antonsviertler denn bevorzugt zu behandeln? Irgendwie privilegiert? Wenn Anbindung, um Umwege zu vermeiden, dann sind zuerst die Pfersseer und Rosenaustraßenanlieger dran.

Permalink
24.10.2021

>> Auch für Pendler aus dem Antonsviertel und Göggingen könnte eine solche Verbindung zwischen Brücke und Localbahnstraße attraktiv sein, weil sie so direkt an den Hauptbahnhof kommen, ohne einen Umweg über Herman- und Ladehofstraße in Kauf nehmen zu müssen. <<

Hat man für Menschen aus dem Antonsviertel nicht gerade einen Tunnel zum Portal-West gegraben?

>> Hintergrund sei, dass die Mehrheit der Anwohner und Anwohnerinnen im Bereich Herman-, Stetten-, Localbahn- und Gögginger Straße gewisse Umwege in Kauf nehmen müsse, wenn sie zum Einkaufen oder zum Hauptbahnhof wollen. <<

Hat man dafür nicht gerade die Straße durch den Ladehof ausgebaut?

Permalink
16.10.2021

Am besten sollen solche ideologische Projekte durch ein Fahrradsteuer finanziert.

Permalink
14.10.2021

.
" ...ohne einen Umweg über Herman- und Ladehofstraße

in Kauf nehmen zu müssen:" !!!

Mit scheint, dass da gewisse Ideologen jedes Augenmaß

verloren, aber dennoch das Sagen haben ...........
.

Permalink
14.10.2021

Wo ist denn da ein Umweg, wenn ich von der Gögginger Brücke über die neue Ladehofstraße zum Hbf will? Auch ist hier ein Radweg vorhanden.

Permalink