Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Statt Möbelmarkt und Fitnessstudio sollen beim Plärrer Wohnungen entstehen

Augsburg
29.09.2021

Statt Möbelmarkt und Fitnessstudio sollen beim Plärrer Wohnungen entstehen

Auf dem Lederle-Areal gegenüber dem Plärrergelände (im Hintergrund das ehemalige Möbelhaus, vorne der Parkplatz) sollen Wohnungen und Büros entstehen.
Foto: Oliver Wolff

Das ehemalige Möbelhaus auf dem Lederle-Areal beim Plärrer wird abgerissen, der Parkplatz bebaut. Für Diskussionen sorgt die Zahl der nötigen Stellplätze und das Zusammenspiel mit der Surfwelle.

Auf dem Areal des früheren Möbelhauses Lederle gegenüber dem Plärrergelände sollen rund 80 neue Wohnungen entstehen. Das Gebäude, in dem zuletzt Möbelmaxx eine Filiale unterhielt und in dem aktuell ein Fitnessstudio Mieter ist, soll abgerissen werden. Der dahinterliegende große Parkplatz wird teils bebaut, teils als Grünfläche gestaltet. Entsprechende Überlegungen für das Areal, das der Firma Segmüller gehört, gibt es schon seit mehreren Jahren, nun werden sie aber konkreter.

Büros und Wohnungen werden auf dem Lederle-Areal geplant

Der Stadtrat wird am Donnerstag über den Start des Bebauungsplanverfahrens entscheiden. In etwa einem Jahr könnten erfahrungsgemäß die ersten Bagger rollen. Laut Baureferent Gerd Merkle (CSU) ist ein fünf- bis sechsstöckiges riegelartiges Gebäude zur Langenmantelstraße hin geplant, in dem unter anderem Büros und Praxen unterkommen sollen. Im Erdgeschoss sei auch ein Café denkbar. Die Wohnungen - geförderte und frei verkäufliche - sollen in mehreren Mehrfamilienhäusern auf dem ehemaligen Parkplatz zwischen Senkelbach und Arbeitsagentur untergebracht werden. Weitere Wohnungen wären auch im Gebäude zur Langenmantelstraße hin denkbar, Wohnräume müssten dann aber wegen des Lärms durch Verkehr und Plärrer zur straßenabgewandten Seite hin gebaut werden. Auch eine fünfgruppige Kita soll auf dem Gelände entstehen.

Gebäude gegenüber des Plärrers ist laut Stadt nicht erhaltenswert

Für die Neubaupläne müsste das ehemalige Möbelhaus weichen. Es wurde 1847 als Spinnerei errichtet und ging später im Dierig-Konzern auf. Allerdings wurde es im Zuge der Nutzung als Möbelhaus mehrfach umgebaut. "Es gibt nichts, was man daran noch schützen könnte", so Stadtheimatpfleger Hubert Schulz. Unter Denkmalschutz steht das Gebäude nicht. "Im Inneren wurde das Gebäude komplett entkernt beim Umbau Anfang der 80er Jahre", so Merkle.

Auf der Westseite habe man das Erdgeschoss mit Schaufenstern ausgestattet, die Ostseite bekam ein angebautes Treppenhaus. "Das alles hat auch nicht den Charme von Wohnen in Altgebäuden", so Merkle. Für Lofts eigne sich das Gebäude nicht. "Die Raumhöhen sind zu groß, das Gebäude ist gleichzeitig so tief, dass man einen Lichthof bauen müsste, um noch Tageslicht ins Innere zu bekommen", so Merkle.

Wie viele Stellplätze sind bei Neubauten noch angemessen?

Bei der Vorberatung im Bauausschuss des Stadtrats kam ein Thema auf, das künftig bei vielen Bauprojekten noch für Diskussionen sorgen dürfte. Wie berichtet, hat die Stadt im Zuge der Einigung mit den Vertretern des Fahrrad-Bürgerbegehrens im Sommer zugesagt, in Neubaugebieten künftig weniger Autostellplätze und dafür mehr Radstellplätze zu verlangen. Wegen der Gewerbe-Nutzung des Komplexes soll die Tiefgarage zwar insgesamt 230 Stellplätze fassen, für die Wohnungen werden es anteilig aber weniger Parkplätze sein. Bisher waren pro Wohnung 1,1 Plätze nötig, künftig sind es in einem abgestuften Verfahren zwischen einem und im Extremfall 0,5 Stellplätze pro Wohnung.

Lesen Sie dazu auch

Abhängig ist das von der Erschließung mit Nahverkehr, der Nähe zu einem Supermarkt und der Umsetzung alternativer Mobilitätskonzepte wie Sharing-Punkten. Von mehreren CSU-Stadträten wurde das Thema aufgebracht, verbunden mit der Frage, ob man die Tiefgarage nicht größer gestalten und für die Öffentlichkeit freigeben solle, etwa im Hinblick auf Plärrer und Veranstaltungen im Curt-Frenzel-Stadion. Immerhin fielen durch die Neubebauung ja auch kostenpflichtige Parkplätze auf dem früheren Lederle-Areal für Besucher und Besucherinnen des Plärrers weg. Denkbar, so Josef Hummel, wäre auch eine Garage für Anwohner und Anwohnerinnen aus dem Viertel. "Auch Elektroautos brauchen Stellplätze."

Merkle sagte in einer grundsätzlichen Entgegnung, dass er sich das nicht vorstelle könne. Eine Vergrößerung der Tiefgarage werde für das Neubau-Quartier zur Folge haben, dass man wegen der geringen Bodentiefe darüber keine Bäume, sondern nur einen "Schamrasen" pflanzen könne. Und grundsätzlich wolle die Stadt verkehrspolitisch in eine andere Richtung. Dass oberirdische Parkplätze zugunsten von Wohnbebauung verschwinden, sei grundsätzlich sinnvoll. "In einer Großstadt kann man sich den Luxus, oberirdische Stellplätze für wenige Wochen im Jahr, wenn Plärrer ist, zu erhalten, nicht mehr leisten." Zum Münchner Oktoberfest fahre ja schließlich auch niemand in der Erwartung, vor Ort einen Parkplatz zu bekommen.

Auch rund um den Plärrer wird gebaut

Neben dem Lederle-Areal sind in dem Gebiet rund um den Plärrer in den kommenden Jahren weitere städtebauliche Entwicklungen absehbar. Wie berichtet, soll das Gelände an der Holzbachstraße (unter anderem hat dort die Post eine Pakethalle) neu bebaut werden. Zusammen mit dem ehemaligen Telegrafenamt an der Stadtjägerstraße ist dort von 500 neuen Wohnungen und Apartments auszugehen. Ein siebenstöckiges turmartiges Gebäude soll dem Quartier nach außen hin ein Gesicht geben. Das Bebauungsplanverfahren bei der Stadt läuft und könnte im Lauf des kommenden Jahres abgeschlossen werden. Im Entstehen ist an der Oberhauser Wertachbrücke einige hundert Meter nördlich des Lederle-Areals aktuell ein Hotel mit 235 Zimmern.

Der Abschnitt des Senkelbachs nahe des Lederle-Areals, das sich in Augsburg als Standpunkt für die Surfwelle am besten eignet.
Foto: Oliver Wolff

Zur Attraktion könnte eine künstliche Surfwelle im Senkelbach direkt neben dem Lederle-Areal werden, die der Verein "Surffreunde Augsburg" dort errichten will. Wasserrechtlich ist der Umbau der dortigen Sohlschwelle seit Jahren genehmigt, inzwischen sind auch Zuschüsse von Freistaat und Stadt in greifbarer Nähe. Weitere Bauten, etwa einen Surfbrettschuppen oder eine Gastronomie, sehe man skeptisch, so Merkle. "Das würde die Bestandswohnbauten massiv beeinträchtigen." Im Hinblick auf Konflikte durch Lärm habe auch Segmüller signalisiert, im Fall von weiteren Bauten an der Welle das Lederle-Projekt fallen zu lassen. Allerdings haben die Surffreunde inzwischen signalisiert, auf diese Bauten verzichten zu wollen. Es habe sich lediglich um Vorüberlegungen gehandelt.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

30.09.2021

Na dann wollen wir mal hoffen, dass der Großteil der neuen Mieter bzw. Eigentümer auch in Augsburg arbeitet. Sonst könnten 0,5 Parkplätze pro Wohneinheit schnell knapp werden.

29.09.2021

Typisch neue Welt. Neubaugebiete sollen so konzipiert werden, dass dem Individualverkehr möglichst wenig Platz gewährt werden soll wie im Beispiel genannt im Extrem 0.5 Parkplatz pro Wohneinheit. D.h. die Leute sollen gezwungen bzw erzogen werden auf Auto (besitz) zu verzichten und im Nahumfeld einkaufen zu gehen möglichst zu Fuss oder per Fahrrad. Es soll aber auch noch Leute geben, die beruflich stark eingespannt sind und ihre Einkäufe/Erledigungen z. Bsp. auf dem Weg nach Hause oder zur Arbeit rasch erledigen müssen ohne hohen Zeitaufwand. Schon beim Neubauprojekt auf dem Reese Gelände will die Planung autofeindlich planen. Mit derartigen Ansätzen erreicht man eher, dass die Leute bei freier Wahl lieber aus der Stadt wegziehen und jeden Tag pendeln ob mit Öffis oder PKW.

30.09.2021

Ich finde die Planung genau richtig. Es meiner Meinung nach eine Unverschämtheit, die Straßenbahnhaltestelle vor der Haustür zu haben und dann noch wertvollen urbanen Raum für ein privates Fahrzeug verschwenden zu wollen. War ja schon schlimm genug, dass die Wertachstraße beim Umbau dem Autoverkehr geopfert wurde. Die Fahrzeugbesitzer haben im Umland genug Platz sich auszudehnen und müssen nicht den Bewohnern einer Stadt die Lebensqualität rauben.