Newsticker
Corona-Zahlen: Inzidenz in Deutschland sinkt weiter
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburg: Streit um das Neue Amerika-Haus im früheren Augsburger KZ-Außenlager

Augsburg
07.08.2020

Streit um das Neue Amerika-Haus im früheren Augsburger KZ-Außenlager

Passen Autos wie dieses an einen Ort, an dem NS-Opfern gedacht wird? Über diese Frage ist im Zuge der Nutzung von Halle 116 ein Streit entbrannt. Zwei Amerika-Vereine wollen dort das Neue Amerika-Haus eröffnen. Marcella Reinhardt vom Regionalverband Deutscher Sinti und Roma Schwaben ist dagegen.
Foto: Silvio Wyszengrad

Plus In der Halle 116 der früheren Sheridan-Kaserne eröffnet bald das Neue Amerika-Haus. Das Projekt und die beteiligten Akteure stehen in der Kritik. Was steckt hinter den Vorwürfen?

Früher war die Halle 116 im Augsburger Stadtteil Pfersee ein Ort von Leid und Tod. Unter den Nationalsozialisten wurden dort Zwangsarbeiter zusammengepfercht und von SS-Wachtruppen misshandelt. Demnächst wird in einem Teil des historisch belasteten Gebäudes das Neue Amerika-Haus eröffnet. Dort steht die Rolle der Amerikaner nach dem Krieg im Mittelpunkt. Kurz vor der Eröffnung steuert ein Streit über das Projekt und seine Akteure dem Höhepunkt zu. Eine große Frage: Lassen sich amerikanischer Lebensstil mit Straßenkreuzern und die Erinnerung an Nazi-Verbrechen vereinbaren?

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

07.08.2020

Kann man denn nicht ein nebeneinander des "Amerika" Hauses und der Gedenkstätte für NS Opfer bewerkstelligen? Es muss ja nicht unbedingt regelmäßig Grillparties geben. Aber man muss auch Mal sehen- Die US Army war 50 Jahre dort und NS Lager nur knapp 1 Jahr. Leider scheint Toleranz für Viele ein Fremdwort zu sein, wenn man dann hört dass die treibende Kraft Richtung NS Gedenkstätte "only" früher selbst an den Parties teil genommen hat. .

Permalink