Newsticker
Baden-Württemberg will 3G-Regel für Beschäftigte mit Kundenkontakt einführen
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburg: Vergast und ausgehungert: Neue Stolpersteine erzählen drei Tragödien

Augsburg
26.07.2021

Vergast und ausgehungert: Neue Stolpersteine erzählen drei Tragödien

In Augsburg wurden neue "Stolpersteine" verlegt, die an NS-Opfer erinnern, hier das Mahnmal in der Zimmermannstraße 20 für die gehörlose Karolina Balbina Müller.
Foto: Annette Zoepf

In Augsburg erinnern drei neue Stolpersteine daran, wie drei Frauen im Nationalsozialismus auf schreckliche Weise ums Leben kamen.

Nach einer pandemiebedingten Pause werden in Augsburg wieder "Stolpersteine" verlegt, die an Opfer des Nazi-Terrors erinnern. Am Montag kamen drei neue dieser kleinen Mahnmale hinzu. Sie wurden auf Straßen in Oberhausen, Kriegshaber und in der Innenstadt angebracht und sollen die schrecklichen Schicksale von drei Augsburgerinnen in den Blickpunkt rücken: Maria Lehner, Karoline Müller und Wilhelmine Messer.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.