Newsticker
Corona-Zahlen: Inzidenz in Deutschland sinkt weiter
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburger Geschichte: Wie aus einem Kloster das Wohnquartier im Ulrichsviertel wurde

Augsburger Geschichte
25.08.2020

Wie aus einem Kloster das Wohnquartier im Ulrichsviertel wurde

Die jetzige Bebauung des einstigen Stall- und Reithofs: Hier stehen große Wohngebäude. Das „Haus St. Ulrich“ löste die Abteigebäude ab.
Foto: Thomas Hosemann

Plus Wo Benediktinermönche im Ulrichsviertel einst geistliches Leben praktizierten, stehen heute moderne Häuser. Was Archäologen auf dem Gelände fanden.

Die Benediktinerabtei St. Ulrich ist verschwunden. Nur die einstige Klosterkirche, die Basilika St. Ulrich und Afra, erinnert noch daran. Darin wird auf vielfache Weise das Andenken an das Kloster bewahrt: Ein mittelalterlicher Reliquienschatz in der „Heiltumskammer“ zeugt von der Geschichte und Bedeutung der Kirche und der Abtei, die ab 1012 Benediktinermönche mit geistlichem Leben erfüllten. Grabmale erinnern an Äbte. Ihr Kloster schloss sich südlich an die Kirche an. Auf dem Grund der Abtei um einen großen Kreuzgang steht das Haus St. Ulrich, ein 1975 fertiggestelltes Tagungshotel der Diözese Augsburg.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.