Newsticker
Brinkhaus für ein halbes Jahr als Unionsfraktionschef gewählt
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburger Geschichte: Wie die Kirche St. Jakob in Augsburg zu ihren Lädchen kam

Augsburger Geschichte
07.08.2020

Wie die Kirche St. Jakob in Augsburg zu ihren Lädchen kam

Postkarte von 1908: Das Foto verdeutlicht die Insellage und die bauliche Dominanz der Jakobskirche beim Blick in Richtung Innenstadt.
Foto: Sammlung Häußler

Plus Die Kirche St. Jakob in Augsburg wartet mit einer Pilgerunterkunft im Turm und vier Mini-Geschäften am Chor auf. Sie gab der Jakobervorstadt ihren Namen.

Die Jakobskirche steht im Zentrum der Jakobervorstadt. Sie wirkt beim Blick auf die Stadtsilhouette im Hintergrund wie eine Insel in der überbreiten Straße zwischen Jakobertor und Kirche. Die Jakobskirche leitet den Verkehrsstrom stadteinwärts in die Pilgerhausstraße. An dieser Stelle stand schon vor 800 oder gar 1000 Jahren eine Jakobskapelle weit draußen vor der Stadt. Um sie herum bildete sich eine Handwerkersiedlung. St. Jakob gab ihr den Namen. Fünf ältere Kirchenböden unter dem Pflaster der Jakobskirche und Spuren von drei bis vier hölzernen Kapellen konnten Archäologen 1987 nachweisen. 1355 wurde die erste „Ziegelkirche“ errichtet.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.