1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Ausstellung zeigt Augsburger Wassergeschichte

Maximilianmuseum

14.06.2018

Ausstellung zeigt Augsburger Wassergeschichte

Für die Ausstellung "Wasser Kunst Augsburg", die am 15. Juni im Maximilianmuseum eröffnet wird, wird derzeit alles auf Hochglanz gebracht
Bild: Peter Fastl

Die Ausstellung "Wasser Kunst Augsburg" im Maximilianmuseum ist eine Reise in die Vergangenheit. Die Wasserwirtschaft in Augsburg soll Weltkulturerbe werden.

Einen Schluck Wasser? Kein Problem, einfach den Hahn aufdrehen. So simpel ist das heute hierzulande. In jeder Stadt, in jedem Dorf gibt es selbstverständlich ein funktionierendes Trinkwassersystem. Das ist in Deutschland Standard.

Vor fünfhundert Jahren war ein eigener Haus-Wasseranschluss allerdings etwas Unerhörtes. Die Stadt, in der das damals möglich war, ist Augsburg. Am 9. September 1558 erhielt zum Beispiel der Großkaufmann und Bürgermeister Jakob Herbrot einen privaten Zugang an das städtische Wassernetz.

Augsburg war ein Treiber des Fortschritts

Augsburg beschäftigt sich mit seiner historischen Wasserwirtschaft so intensiv wie noch nie, denn Augsburg hat gute Chancen, dass diese Errungenschaft als ein Unesco-Weltkulturerbe eingetragen wird. Im Zug des mehrjährigen Bewerbungsprozesses sind die Geschichte und die historischen Fakten genau erforscht worden – bis hin zu den privaten Wasseranschlüssen im 16. Jahrhundert.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Im Augsburger Maximilianmuseum werden diese und andere Wassergeschichten bis Ende September in einer großen und hochwertigen Ausstellung unter dem Titel „Wasser Kunst Augsburg“ sichtbar. Es ist eine Reise in die Vergangenheit, als die freie Reichsstadt Augsburg ein Treiber des Fortschritts war und die Residenzstadt München dagegen alt aussehen ließ.

Zum Beispiel mit den Prachtbrunnen, in denen die bürgerliche Stadt um das Jahr 1600 zeigte, zu wie viel Wohlstand sie es auch durch die Wassertechnik gebracht hatte. In München gab es auch kunstvolle Brunnen, aber nur in Augsburg führten sie dauerhaft Wasser. Die Originalfiguren des Augustusbrunnens, mit dem die Stadt auf dem Rathausplatz ihren historischen Stolz demonstrierte, sind ein zentraler Bestandteil der Ausstellung.

FA_02_Wassertürme_Rotestor_Wall.jpg
22 Bilder
Diese 22 Denkmäler sollen Augsburg zum Welterbe machen

So nahe wie jetzt konnte man den vier Flussgöttern des Brunnens noch nicht kommen. Lech, Wertach, Singold und Brunnenbach stellen diese Figuren von Hubert Gerhard dar, die Wasserläufe waren die Lebensadern Augsburgs.

Die Ausstellung beginnt im frühen 14. Jahrhundert

Anhand eines blauen Fadens, der durch die einzelnen Sektionen führt, wird im Maximilianmuseum in die Wassergeschichte eingeführt. Sie beginnt im frühen 14. Jahrhundert; zu dieser Zeit finden sich erste Dokumente, in denen immer wieder die Lechmeister erwähnt werden. Sie hielten die Kanäle, die vom Lech in die Stadt führten, in Schuss. Die Lechmeister gehörten zu den wenigen hoch bezahlten städtischen Bediensteten.

Schon im ausgehenden Spätmittelalter zahlten sich solche städtische Investitionen in die Infrastruktur im Nachhinein aus. Eine Vielzahl von Mühlen konnte betrieben werden, das Handwerk prosperierte, der Reichtum wuchs, auch die Kunstfertigkeit und das technische Know-how. Es gab Sägemühlen in der Stadt, die extradünnes Furnierholz schneiden konnten. Und Kistler, die mit dem Furnier ihren Weltruhm begründeten und Wunderschränke erschufen.

Blitzbrunnen vor der evang. Auferstehungskirche in Hochzoll-Süd.jpg
8 Bilder
Die schönsten Brunnen in Augsburg
Bild: Andreas Schwarzbauer

Eines hängt direkt mit dem anderen zusammen, sobald es ums Wasser geht. Die großen historischen Stadtpläne, die gezeigt werden, sind auch deshalb entstanden, um das Kanalsystem darzustellen oder aber die komplizierten Grenzverläufe an Lech und Wertach festzuhalten. Im Zweifelsfall waren dem Augsburger Bürgertum religiöse Vorbehalte weniger wichtig als technisches Können. So nahm die Stadt Pilgram Marpeck in den Dienst, der als Wiedertäufer erst aus Tirol emigrieren musste, später auch nicht mehr in Straßburg bleiben durfte.

Zwischen 1546 und 1556 verantwortete er den Ausbau der Wasserversorgung in Augsburg. Erstaunlich ist auch, dass dieses System aus Kanälen und Rohrleitungen über Jahrhunderte hinweg akribisch gepflegt worden ist. In der Schau finden sich ausgeklügelte Lehrmodelle, mit denen der Augsburger Brunnenmeister Caspar Walter die Funktionsweise von Mühlen, Wehren und Pumpwerken erklärte. Das Wissen um die Wassertechnik wurde von Generation zu Generation weitergegeben und erweitert.

Die Ausstellung zeigt Zeichnungen aus dem Louvre

Mit einem hohen Aufwand haben die Augsburger Kunstsammlungen diese Ausstellung konzipiert und gestaltet. Das lässt sich auch an den Leihgebern ersehen: Vom Louvre stammen Zeichnungen, die die Figuren des Augustusbrunnens kurz nach dem Guss und vor der Montage zeigen. Aus der Thyssen Bornemisza Collection stammt ein Seemonster aus Bergkristall.

Dieses kunsthandwerkliche Meisterstück ist im zweiten Teil der Ausstellung zu finden, der nicht mehr die lange und vielfältige Augsburger Wassergeschichte zum Thema hat, sondern das Wasser allgemein zum kunstgeschichtlichen Thema macht.

Wasser begegnet dem Besucher in verschiedenen Funktionen

Das Element begegnet einem hier in verschiedenen Funktionen: zum Reinigen (mit einer Lavabo-Garnitur) und als heilsspendende Substanz (in Form einer Taufgarnitur). Ein fantastischer Tischbrunnen aus Silber stellt die Verwandlung von Wasser in Wein dar – Bacchus lässt grüßen. Fast schon gruselig blickt einem eine Ningyo – eine japanische Sirene aus dem 18. Jahrhundert – entgegen.

Den Kunstsammlungen ist da ein großer Ausstellungswurf gelungen, der die Augsburger Wassergeschichte anschaulich macht. Und der begleitende Katalog ist jedem ans Herz zu legen: Er öffnet die Schleusen zu den Geschichten.

Laufzeit der Schau bis zum 30. September im Maximilianmuseum Augsburg. Die Öffnungszeiten sind Dienstag bis Sonntag von 10 bis 17 Uhr, Donnerstag bis 20 Uhr. Dazu ist ein reich bebilderter Katalog im Verlag Schnell und Steiner erschienen (450 Seiten, im Museum für 24,95 Euro erhältlich).

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
_WYS1998.jpg
Augsburg

Mages-Kreuzung in Augsburger Innenstadt wird ab Samstag saniert

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen