1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Benefiz-Auktion erzielt 2200 Euro fürs neue Elefantenhaus

Augsburg

19.05.2019

Benefiz-Auktion erzielt 2200 Euro fürs neue Elefantenhaus

Zoo-Direktorin Barbara Jantschke und Auktionator Georg Rehm legten sich bei der Benefiz-Aktion zugunsten des neuen Elefantenhauses ins Zeug.
Bild: Klaus Rainer Krieger

Zwölf Bieter machten mit. Warum ein besonders interessantes Angebot keinen Abnehmer fand.

Der Hammer fällt, Auktionator Georg Rehm atmet nach einem Gefecht zwischen zwei Bietern auf. Der Käufer darf sich über eine große Messingwaage aus dem Jahr 1960 freuen – und der Augsburger Zoo über eine weitere Spende in Höhe von 70 Euro.

Am Samstag war im Auktionshaus Rehm eine spezielle Aktion: 150 Werke von zuvor eingegangenen Kunstspenden aus der Bevölkerung wurden bei einer Benefiz-Versteigerung zugunsten des neuen Elefantengeheges im Augsburger Zoo angeboten. Darunter waren Bilder, Holzschnitzereien, Porzellan und sogar Teppiche. „Meine Künstler waren großzügig“, erzählte Elisabeth Bauch vor der Auktion. Die 78-Jährige führte 40 Jahre lang die Galerie bei der Komödie. Zusammen mit befreundeten Künstlern spendete die Kunstsammlerin über 300 Werke an das Auktionshaus, davon sind 40 Bilder aus ihrem Privatbesitz.

Elefantenhaus soll Ende des Jahres eröffnet werden

Zoo-Direktorin Barbara Jantschke sagte zum neuesten Stand auf der Baustelle: „Es läuft, wie es soll. Ende des Jahres ist die Eröffnung geplant.“ Ob die ursprünglich mit sechs Millionen Euro bezifferte Investitionssumme am Ende ausreichen wird, sei derzeit nicht abschätzbar. Gerade läuft noch die Ausschreibung für die Außenanlage. Auch die Baukosten bei den Firmen seien gestiegen, sagt sie. Umso wichtiger seien Spenden aus der Bevölkerung. Je mehr eingenommen werde, desto besser, so Jantschke. Das neue Elefantenhaus ist nötig, um alle Vorschriften zu erfüllen, damit neue Tiere nach Augsburg geholt werden können.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Bei der Benefiz-Auktion sind am Ende über 2200 Euro zusammen gekommen. Der Kreis der Interessenten war nicht groß. Zwölf Bieter kamen zur Mittagsstunde ins Auktionshaus im Textilviertel.

Für den einen oder anderen Käufer war ein Schnäppchen dabei: etwa die Hummel-Figur „Der kleine Kaminkehrer“ für 30 Euro oder ein Silber-Armband für 50 Euro. Am meisten brachte ein vom Elefanten Delhi gemaltes Bild ein – nämlich 200 Euro. Ein ganz besonderes Angebot bei der Auktion, eine Bibel mit Kupferstich in Ledereinband aus dem Jahr 1755, fand keinen Abnehmer. Der Spender sicherte dafür eine Barspende an den Zoo zu. Einer der Käufer bei der Benefizveranstaltung war Max Ranftl aus Fürstenfeldbruck. Er finde die Auktion für den guten Zweck fantastisch, sagte er. Anfangs habe er sich kein Limit gesetzt und dann ein paar Sachen gekauft, „damit etwas weggeht“, sagte Ranftl. „Schade, dass so wenige gekommen sind.“ Auch Bauch zeigte sich hinterher ein wenig enttäuscht über den ausgebliebenen Ansturm. Einige ihrer gespendeten Werke fanden keinen Abnehmer. „Ich will sie nicht mehr zurück“, sagt die Kunstliebhaberin. Sie möchte die Werke für einen anderen guten Zweck versteigern.

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20190622_FAS_1022.tif
Augsburg

Auf ein nächtliches Date mit dem Kaiser

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden