Newsticker

Gesundheitsminister: Keine Fans in Bundesliga-Stadien bis 31. Oktober
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Comedian Nick Schmid: Den ersten Auftritt hatte er bei einem Geburtstag

Augsburg

10.07.2020

Comedian Nick Schmid: Den ersten Auftritt hatte er bei einem Geburtstag

Der Comedian Nick Schmid lebt im Raum Augsburg: Hier ist er bei einem Auftritt im Februar dieses Jahres in Königsbrunn zu sehen.
Bild: Elmar Knöchel

Plus Mit „Straight Outta Augschburg“ war der Comedian Nick Schmid deutschlandweit unterwegs, bis Corona kam. Jetzt freut sich der 26-Jährige auf neue Projekte.

Augsburger Kabarettisten gibt es nicht allzu viele. Seit über 35 Jahren steht Silvano Tuiach auf der Bühne. Er kennt den Augsburger genau und gibt dem Schwaben vom Lech nicht nur durch seine beliebte Figur Walter Ranzmayr ein Gesicht. Herr und Frau Braun nehmen die Eigenarten der Augsburger ebenfalls seit Jahrzehnten aufs Korn. Stellt sich die Frage, wie der 26-jährige Comedian Nick Schmid den Augsburger sieht?

Dank Corona hat Nick Schmid Zeit für neue Gags

Mit seinem ersten Solo-Programm „Straight Outta Augschburg“ – was direkt aus Augsburg bedeutet – war er in ganz Deutschland unterwegs, trat im Quatsch-Comedy-Club auf und war Bestandteil der offenen Comedybühne in München beim „Lola Land Open Mic“. Doch dann kam Corona. Monatelang gab es keine Auftritte mehr für den 26-Jährigen, der in Untermeitingen im Kreis Augsburg lebt. Er hatte zumindest Zeit, um an neuen Gags zu schreiben. „In meinem Programm geht es nicht um Augsburg oder den typischen Augsburger, sondern mehr um mich und was ich erlebe“, erklärt er.

Das kann eine Zugfahrt sein oder Begebenheiten aus seiner Familie. Dass er keinen Dialekt spricht, macht er ebenfalls in seinem Programm zum Thema. „Ich betrachte mein Leben und verschiedene Alltagsgeschichten aus einem frischen Blickwinkel und mit einer gehörigen Portion Selbstironie“, sagt er. Dass nicht jeder Gag sein Publikum findet, hat er in den vergangenen Jahren immer wieder feststellen müssen. „Meinen ersten Auftritt hatte ich mit 18 auf einer Geburtstagsfeier. Dort waren lauter Leute, die mich kannten und auch entsprechend witzig fanden.“ Bei seinem ersten Open-Stage-Auftritt in Augsburg war es ganz anders. „Die Zuschauer kannten mich nicht. Ich hatte es echt schwer.“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Der Stand-up-Comedian hat einen Teilzeit-Job im Supermarkt

Davon hat sich Nick Schmid aber nicht entmutigen lassen. Nach seinem Abitur und einigen Reisen war es für ihn klar, dass er als Comedian Fuß fassen wollte. In Teilzeit arbeitet er in einem Supermarkt, um sich seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Daneben schreibt er an seinen Gags. Der 26-Jährige ist davon überzeugt, dass er den Durchbruch als Stand-up-Comedian schaffen kann. „Klar haben meine Eltern schon mal nachgefragt, ob ich nicht lieber studieren will. Aber das ist schon eine krasse Leidenschaft von mir“, sagt er.

Im Januar tritt er in der Augsburger Kresslesmühle auf

Er arbeitet sich Stück um Stück nach vorne – nach der Corona-Pause hat er nun wieder einige Projekte vor sich. Seine Sketche werden etwa bei der Entertainment-App Smyle von ProSiebenSat.1 gezeigt, ein neues Format, das den Nutzern Comedy-Videos bietet. „Im Juli starten auch wieder die ersten Open-Mic-Veranstaltungen. Da sind zwar nur wenige Zuschauer zugelassen, aber da können wir Comedians endlich unser neues Material testen.“ Den Juli und den August will Nick Schmid für diese Testphase nutzen. Ab September ist er wieder mit seinem Solo-Programm unterwegs. Daneben ist er bereits im Herbst für mehrere Auftritte bei der Comedy-Mixshow „Nightwash“ gebucht, wo er unter anderem in Mainz, Bielefeld oder Nürburg auftritt. „Am 16. Januar komme ich mit meinem Programm auch in die Kresslesmühle“, sagt er. Dann wird er den Augsburgern sein Programm „Straight Outta Augschburg“ präsentierten.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren