Newsticker
Kreise: Bund und Länder wollen Lockdown bis 14. Februar verlängern
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Corona-Impfteams stehen in Augsburg in den Startlöchern

Augsburg

21.12.2020

Corona-Impfteams stehen in Augsburg in den Startlöchern

Voraussichtlich in einigen Tagen werden auch in Augsburg die ersten Impfungen gegen Corona stattfinden.
Bild: Hildenbrand, dpa

Plus In den kommenden Tagen wird es mit den Impfungen vorrangig in Pflegeheimen losgehen. Es herrschen strenge Sicherheitsvorkehrungen.

Der Start der Impfkampagne gegen das Coronavirus rückt nun auch in Augsburg näher, nachdem die europäische Zulassungsbehörde am Montag grünes Licht gegeben hat: Die Impfteams übten bereits die Abläufe ein, damit die Impfungen ohne Verzögerungen laufen, wenn die ersten Pflegeheime in Augsburg voraussichtlich nach Weihnachten Besuch bekommen, sagt Tobias Hock von der Firma Bäuerle-Ambulanz. Bäuerle wird das Impfzentrum in Augsburg betreiben.

Inzwischen steht definitiv fest, dass es auf dem früheren Fujitsu-Gelände in Haunstetten-Nord angesiedelt wird. Genutzt wird dafür ein ehemaliges Bürogebäude. "Man kann sich den Aufbau wie in einer Arztpraxis vorstellen", sagt Gesundheitsreferent Reiner Erben (Grüne). Der Impfvorgang selbst unterscheide sich nicht groß von anderen Impfungen.

Zunächst sind mobile Impfteams unterwegs

Zunächst, so die Stadt, die im Auftrag des Freistaates für die Organisation des Augsburger Impfzentrums zuständig ist, wird im Zentrum selbst aber wohl relativ wenig geimpft werden. Der Großteil der Impfungen werde in Einrichtungen wie Pflegeheimen oder Wohnheimen für Menschen mit Behinderung stattfinden. Wie berichtet sollen diese Bewohner und das dortige Personal sowie Pfleger und Ärzte, die in Krankenhäusern in besonders gefährdeten Bereichen arbeiten, als erste Zugang zur Impfung bekommen. Um in Heimen zu impfen, werden zunächst zwei mobile Impfteams losgeschickt. Sie bestehen aus Ärzten, medizinischen Fachangestellten, Verwaltungskräften und einem Fahrer. "Wenn wir weiteres beim Freistaat bestelltes Equipment erhalten, können wir weitere Teams bilden", so Erben. Die Impfung selbst unterscheide sich nicht von anderen Impfungen.

Abfrage zur Impfbereitschaft bei Heimbewohnern

Bevor in Heimen Impftermine angesetzt werden, frage man zunächst bei den Heimbewohnern die Impfbereitschaft ab und ziehe dabei gegebenenfalls Angehörige und Betreuer hinzu, so Daniela Frumert, Sprecherin der städtischen Altenhilfe. Die Altenhilfe ist einer der großen Betreiber von Heimen in Augsburg. Damit sei beim Impftermin bereits klar, wer sich impfen lassen möchte und wer nicht. Beim Personal sei es Heimträgern in Übereinstimmung mit den Vorgaben zum Datenschutz möglich, eine Übersicht darüber zu führen, wer geimpft ist und wer nicht.

Welche Auswirkungen die Impfung auf den Alltag in Heimen haben wird, ist laut Frumert momentan noch nicht klar vorherzusagen. Dass nach dem zweiten Impfgang, der in manchen Einrichtungen womöglich schon Ende Januar abgeschlossen sein könnte, schlagartig alle Corona-Maßnahmen fallen gelassen würden, sei aber nicht zu erwarten. Die Impfung könne das Risiko von schweren Erkrankungen deutlich senken, aber Infektionen nicht ganz ausschließen. "Je mehr Expertenkenntnisse zum Impfstoff und der dann noch möglichen Übertragung des Virus vorliegen, desto mehr Lockerungen kann es geben", so Frumert. Vorläufig sei aber weiterhin von Maskenpflicht und eingeschränkten Besuchsmöglichkeiten auszugehen. Vorstellbar sei aber, dass Besucher, die beide Impfdosen bekommen haben und dies nachweisen können, keinen Schnelltest mehr brauchen.

Auch in der Uniklinik laufen die Vorbereitungen

Auch in der Uniklinik laufen die Vorbereitungen für Impfungen von Teilen des Personals bereits. Man rechne demnächst mit dem Start. Dafür, so Klinikumssprecherin Ines Lehmann, habe man die Räume einer Station, die aufgrund von Corona geräumt wurde, zur "Impfstraße" umgebaut. Priorität haben sollen die Mitarbeiter der Notaufnahme, der Corona-Stationen und Pfleger und Ärzte, die im Operationssaal zugange sind. Ab kommendem Mittwoch werde man die betreffenden Abteilungen per E-Mail zur Impfung aufrufen. Man gehe davon aus, dass die Bereitschaft zur Impfung beim Personal vorhanden sei, so Lehmann, wobei die Impfung auf freiwilliger Basis erfolgt.

Zutritt haben nur Bürger mit Termin

Bis es im Impfzentrum selbst losgeht, wird es wohl noch etwas dauern. Zuletzt gab es eine Begehung mit der Polizei, bei der es weitere Hinweise zur Sicherheit gab und die weitere Maßnahmen erforderlich machen. Noch, so Bäuerle-Sprecher Hock, sei das Gebäude für die medizinischen Zwecke nicht in vollem Umfang hergerichtet. Allerdings dürfte das relativ schnell gehen, so die Stadt, weil man eine fertige Infrastruktur habe. Im Vergleich zu anderen Impfzentren in anderen Städten und Landkreisen, die in Messe- oder Lagerhallen eingerichtet werden, werde das Augsburger Zentrum einen sehr hohen Standard hinsichtlich Aufenthaltsqualität und Privatsphäre ermöglichen, so Erben. Wenn der Betrieb dort aufgenommen wird, dürften nur Bürger mit Termin (auch Personen ab 80 Jahren, unabhängig ob Heimbewohner oder nicht, wurden in die erste Priorisierungsstufe aufgenommen) das Zentrum betreten. Im Gebäude werde ein "Einbahnstraßensystem" gelten, um Kontakte unter zu impfenden Personen möglichst zu vermeiden, so Erben. Unabhängig davon gelten die üblichen Abstandsregeln und Maskenpflicht. Zunächst sollen 250 Impfungen pro Tag möglich sein, später 1500 pro Tag.

Der ehemalige Augsburger Fujitsu-Standort beherbergt nun das Corona-Impfzentrum. Zunächst werden aber mobile Impfteams in Heimen unterwegs sein.
Bild: Silvio Wyszengrad

Sicherheitsvorkehrungen aus Furcht vor Sabotage

Die Sicherheitsvorkehrungen werden relativ hoch sein, nachdem die Behörden Anschläge auf die Impf-Infrastruktur nicht ausschließen. Am Eingang wird es Zugangskontrollen mit Wachdienst geben, grundsätzlich soll das Gebäude von Sicherheitsdienst und Polizei rund um die Uhr bewacht werden. Man habe, so das Umweltreferat, einen Auftrag für einen weiteren Wachdienst ausgeschrieben und stehe auch mit der Bundeswehr in Kontakt, ob diese beim Objektschutz tätig werden könne. Auch die mobilen Teams, die anfangs in die Pflegeeinrichtungen gehen werden, sollen eskortiert werden. Welche Mengen des Impfstoffs im Augsburger Zentrum gelagert werden und wie häufig dieses Nachschub aus einem der bayerischen Verteilzentren bekommen soll, sagt die Stadt aus Sicherheitsgründen nicht.

Alle Neuigkeiten zum Coronavirus in Augsburg lesen Sie in unserem News-Blog.

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren