Newsticker

Biontech und Pfizer beantragen EU-Zulassung für Corona-Impfstoff
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Corona in Augsburg: Stadt meldet 89 Neuinfektionen und sieben Todesfälle

News-Blog

11:48 Uhr

Corona in Augsburg: Stadt meldet 89 Neuinfektionen und sieben Todesfälle

Der Corona-Inzidenz-Wert ist in Augsburg erneut leicht gesunken, aber immer noch auf einem hohen Niveau.
Bild: Silvio Wyszengrad

Das Coronavirus hat weiter Auswirkungen auf Augsburg. Der Sieben-Tage-Wert sinkt erneut leicht. Die aktuellen Zahlen im Überblick.

Für die Anzeige unseres Live-Blogs ist Ihre Einwilligung erforderlich. Sollten Sie uns diese bei der Consent-Abfrage nicht erteilt haben, kann es sein, dass Sie an dieser Stelle keinen Inhalt sehen. Sie können uns die Einwilligung jedoch jederzeit nachträglich erteilen. Klicken Sie dazu auf den Link "Privatsphäre" am Ende unserer Website. Sie können dann in der Consent-Abfrage grundsätzlich alle "funktionellen" Dienste oder dem Anbieter Tickaroo zustimmen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

27.11.2020

Das größte Problem war die Uneinigkeit der 16 Landesfürsten und eine Kanzlerin, die nicht führte sondern nur moderierte und wir somit 6 Monate verpennt haben und nicht auf den zu erwarteten Corina-Winter vorbereitet sind.

Permalink
25.11.2020

Herr Kamm ,

Sie sollten einmal darüber nachdenken , WER in Augsburg (aber auch in Berlin , Köln etc) im Sommer und Herbst die Pandamie- Vorsorgemaßnahmen bewußt nicht beachtet hatte ?!

Und - wenn man diese (meist) "Herren" dann in der S-Bahn (selbst erlebt in Berlin) auf das Fehlen der Maske angesprochen - WER -in gewohnter Manier machismomäßig - den Ansprecher daraufhin angepöbelt hat ?!

Permalink
24.11.2020

Focus 48/2020 (diese Woche), Zitat Barack Obama:
"Nichts ist so wichtig wie ziviler Ungehorsam" - muß nicht weiter kommentiert werden.

Permalink
24.11.2020

(edit/mod/NUb 7.3/Bitte kommentieren Sie sachlich)

Permalink
24.11.2020

Kampf dem Tempo 50 in gschlossenen Ortschaften, Kampf dem Sicherheitsgurt, Kampf der Feuerwehr, Kampf dem Rettungsdienst, Kampf dem Katalysator, Kampf den Apotheken, ...

Kampf dem Wahlrecht für Dumme!

Raimund Kamm

Permalink
23.11.2020

...es fehlen wieder die relevanten Zahlen:
- wieviele der Neuinfizierten sind krank durch Ausbruch ("eindeutige" Symptome)?
- wieviele "davon" haben einen schweren Verlauf ?
- wieviele sind "daran" (nicht "mit" !) gestorben ? (die 4 neuen Toten sind zw. 70 und 90 !)
Ich betone, dass ich kein Leugner bin und mich an alle Regeln halte - aber wie hier (und medial auch sonstwo) die Stochastik undifferenziert/unqualifiziert missbraucht wird, wird langsam jedem "kognitiv noch so suboptimierten Jasager" deutlich !
Hört auf damit und fordert als "demokratisches Prüfelement" und nicht als "abnickendes Verbreitungselement" endlich Klarheit von der Politik/Medizin - seid endlich wieder investigative Journalisten und nicht hörige Hofinformanten ! Danke vorab !

Permalink
19.11.2020

"Am Donnerstag wurden im Stadtgebiet 200 neue Corona-Fälle gemeldet. Das entspricht etwa 295,6 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen."
Achtung: Diese Meldung ist eine Falschmeldung! Es waren wohl 295,6 Positiv-Getestete pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen. Wieviel Neuinfektionen es waren ist unbekannt. Wann hören die Politik und die Presse endlich auf die Begriffe so durcheinander zu werfen?

Permalink
19.11.2020

Wer positiv getestet wurde, ist mit dem Virus infiziert, hat sich also angesteckt. Das bedeutet aber nicht zwangsläufig, dass man selbst auch ansteckend/infektiös ist.
Sie selbst verwechseln den Begriff "infiziert" wohl mit "infektiös". Davon ist aber im Artikel nicht die Rede.

Freundliche Grüße

Permalink
13.11.2020

Schlimm, schlimm diese statistischen Zahlen, die nichts weiter als Wasserstandsmeldungen sind und die daraus getroffenen Entscheidungen sind weder nachvollziehbar noch beruhigend für den Bürger.

Permalink
05.11.2020

Die bisherigen Einschränkungen seit Samstag 17. Oktober führten nicht zu einer Eindämmung der Infektion.

Die verschärften Maßnahmen seit dieser Woche in Bayern führen bisher zu keinem besseren Ergebnis.
Was sind das für Menschen die derzeit im Uni- Klinikum liegen, welche Berufe haben Sie , wie alt sind Sie usw.
Wir brauchen Fakten um weitere Ansteckung zu unterbinden. Ob weitere Einschränkungen etwas bringen ist fraglich.

Permalink
05.11.2020

"Wir brauchen Fakten um weitere Ansteckung zu unterbinden."

Sie können mit den Fakten und Ursachen eh nicht viel anfangen, denn das ist die Aufgabe der Experten. Allerdings kommen die Gesundheitsämter nicht mal mehr nach um die einfachsten Fakten zu kontrollieren. Mit dieser Problematik hätte die bayerische Staatsregierung eigentlich schon vor einem halben Jahr rechnen müssen.

Permalink
05.11.2020

Das lässt sich erst nach zwei Wochen sagen, ob die Einschränkungen geeignet waren, die Infektion einzudämmen sprich die Fallzahlen zu senken.

Und wenn sie nicht genug wirken, Herr B., ist nicht das Fazit zu ziehen, dass weitere Einschränkungen auch nicht bringen, sondern dann müssen die Zügel eben noch strenger angezogen werden.

Am Ende steht dann eine echte Ausgangssperre, die uns hoffentlich erspart bleiben möge.

Permalink
20.11.2020

Querbeet, laut Klinik Direktor sowohl jung wie alt und Zunahme von Jüngeren ist deutlich zu sehen, auch welche die beatmungspflichtig sind. Und ich kann Ihnen aus eigener Erfahrung berichten, dies ist kein Spaß.

Permalink
24.11.2020

Und wer sind wieder die Leidtragenden.
Die Schüler.

Was bringt es denn die Schüler auf Distanzunterricht zu setzen, wenn in vielen Fällen die notwendige Infrastruktur noch nicht einmal ansatzweise vorhanden ist.

Was ist den mit den großen Versprechungen, entsprechende Technik für die Schulen und Schüler zu besorgen und bereitzustellen?

In den wenigsten Fällen ist hier etwas geschehen.

Meine Meinung ist, dass die Herrschaften im Rathaus sich dem Erst der Lage in Bezug auf die Schulen und Schüler überhaupt nicht bewusst sind und hier nur auf's gerade Wohl Entscheidungen treffen, egal ob diese auch nur ansatzweise auf fundierten Erkenntnissen basieren.

Ich kann hier nur dem einen Kommentar beipflichten, in dem angesprochen wird, wieso funktioniert es denn in anderen Städten mit einer ähnlichen Infrastruktur wir hier in Augsburg.

Permalink
24.11.2020

An "Experten" die sich langweilen, scheint es hier - bei allem tierischen Ernst - auch nicht zu mangeln.

Permalink
05.11.2020

Leider ist die Kommunikationspolitik seitens unserer Oberbürgermeistern Fr. Weber schlecht oder schlecht umgesetzt. Es heißt, man möchte hier keine weiteren Einschränkungen obwohl die Zahlen seit Wochen nur in Richtung Norden gehen. Aber die meisten Geschäfte, Schulen usw. bleiben geöffnet.
Vergleich LK Berchtesgadener Land: dort gab es einen Lockdown "hard" bereits ab einem Wert von ~220.

Es wird auch seitens der kommunalen Führung nichts angedeutet, was man konkret gegen diese im Vergleich zum restlichen Bayern respektive Deutschland extrem hohen Zahlen unternehmen möchte und warum das ausgerechnet in Augsburg der Fall ist.

Vergleichbare Städte mit Wohnstruktur, Altersdurchschnitt, Ausländeranteil, etc. gibt es in Deutschland durchaus, diese sind jedoch nicht annähernd so hoch.

Vermutlich denkt man sich bei Fr. Weber: wird scho gutgehen. Wie so oft in Deutschland. Prinzip Hoffnung.
vgl. Islam. Terror, Arbeitslosigkeit, Migrationspolitik, Umweltschutz, etc.

Permalink
04.11.2020

Heute 12:55
„... Derzeit sind über 80 Prozent der in Augsburg bestätigten Covid-19-Fälle nicht auf bekannte Fälle zurückzuführen. ..., sagt Dr. Thomas Wibmer, der stellvertretende Leiter des Gesundheitsamtes."

Wenn man die täglich gemeldeten Zahlen etwas zurückverfolgt, wird deutlich, dass sich diese Entwicklung spätestens Mitte Oktober abgezeichnet hat:

Am 17.10. konnte die Infektionsquelle schon bei fast 3/4 der Neuinfektionen nicht mehr nachvollzogen werden (86 Neuinfektionen, Infektionsquelle unbekannt bei 63, Quelle: Stadtzeitung).

Am 24.10. wurden 134 Neuinfektionen gemeldet, bei 116 war die Ansteckungsquelle unbekannt (Quelle: Stadtzeitung). Macht gut 86 %! Am selben Tag war die Oberbürgermeisterin noch der Meinung, eine Unterstützung des Gesundheitsamts durch die Bundeswehr sei nicht notwendig (Quelle: Augsburger Allgemeine, 03.11.2020, Bundesweiter Corona-Spitzenwert: Wie gut ist Augsburgs Krisenmanagement?).

Permalink
02.11.2020

400 Menschen haben sich am Wochenende angesteckt?! Richtig muss es wohl heißen, dass die Testergebnisse von fast 400 Augsburger Bürgerinnen und Bürgern am Wochenende positiv waren. Ihre Überschrift halte ich für missverständlich.

Permalink
02.11.2020

Bei einer 7-Tage-Inzidenzzahl von deutlich über 300 glaube ich, dass da jemand in der Stadtregierung gewaltig gepennt hat.

Man setzt auf das Prinzip Hoffnung, versucht mit der begrenzten Anzahl von Mitarbeitern des Gesundheitsamtes der Lage herr zu werden und wundert sich dann, dass es bis zu 5 Tage dauert, bis kritische Kontaktpersonen informiert und in Quarantäne geschickt werden. In diesen 5 Tagen gibt es dann genug Gelegenheit den Virus weiterzugeben. Die Unterstützung durch Bundeswehr und THW kommt viel zu spät.

Permalink
30.10.2020

@HARALD V.:

Schon klar, in den Wertachauen geht's ständig zu wie in der guten alten Zeit in der Allianzarena, wenn Bayern gegen den BVB gespielt hat, vor allem im November...
Aber vielleicht ist das Virus mittlerweile auch mutiert und versteck sich in den Bäumen, um sich zeckengleich auf unbedarfte Wanderer fallen zu lassen. Da ist es gut, wenn man eine hochwirksame Community-Maske trägt.
Dann sind allerdings die Individualsportler gefährdet, die keinen MSN tragen brauchen. Fragt sich nur, wie man die Sportler von den Nicht-Sportlern abgrenzt. Wo hört beispielsweise Spazierengehen (kein Sport - MSN-pflichtig) auf und fängt Walking (Sport - nicht MSN-pflichtig) an?
Beurteilt man das nach der individuellen Leistungsfähigkeit? Denn für manche Augsburger wäre der Sonntagnachmittags-Spaziergang dann schon Hochleistungssport...
Oder gilt Jogging mit Hund (sog. "Dogging") mich als Individalsport, weil es ja zwei Individuen betreiben?
Fragen über Fragen... wird man vermutlich gerichtlich klären lassen müssen... bleiben die Gerichte zu müssen

Permalink
30.10.2020

Der MNS schützt andere, nicht einen selber. Da dürfte die schutzwirkung von herabrieselden Viren eher gering sein. ;-)
Ich bin daher kein Freund von Ausnahmen. Individualsportler sollten sich einfach woanders ausweichen oder eine Maske tragen. Wie sie richtig angemerkt haben. Wann sportelt einer und wann nicht? Was ist wenn er kurz eine Pause macht? Genauso wieso die Gräberralley statt finden kann. Da dürfte der Abstand noch weniger eingehalten werden wie in den Wertachauen.
Zu befürchten ist,dass bei dem erwarteten guten Wetter dort viel los sein wird und Abstände bei besten Willen nicht eingehalten werden können. Da wäre ein freiwilliges tragen angesagt. Aber leider machen das die wenigsten.

Permalink
30.10.2020

Maskenpflicht im Naherholungsgebiet Wertach bis an die Grenze zu Bobingen - welcher Spaßvogel hat sich denn das ausgedacht? Kommt dann die fliegende Gebirgsmarine zur Überwachung?

Permalink
30.10.2020

Überall dort wo Menschen nah zusammenkommen macht mns Sinn. Bei erster lockdown haben sich die Anwohner vom Tegernsee beispielsweise sich über Menschenmassen geklagt. Wo werden viele jetzt am we viele hingehen?
Wenn man mitdenkt, zieht man freiwillig die Maske auf wenn viele Personen auf engen Raum zusammenkommen. Und das wird an Ausflugsziel wahrscheinlich der Fall sein. Aber zu soviel Verantwortung sind leider viele der "eigenverantwortungsforderer" nicht fähig.

Permalink
29.10.2020

Wir brauchen Analysen, wer überdurchschnittlich häufig betroffen ist! Beispielsweise nach Geschlecht, Alter, Tätigkeit und (was schwierig ist) nach Kulturkreis oder auch Subkultur. Denn es gibt Vermutungen, dass Partyfreaks oder türkische Cafebesucher überdurchschnittlich häufig sich infizieren. Und natürlich ist es aufschlussreich, ob sich Kassierer bzw. Kassiererinnen im Supermarkt, oder Friseurinnen oder Kellner oder Pflegekräfte und Ärztinnen überdurchschnittlich häufig infizieren. Natürlich auch Prostituierte oder andere Berufe mit Körperkontakt.

Hilfreich wäre auch zu erfahren: Wie viele Ansteckungen gab es in Gaststätten, in Kirchen, in Theatern oder am Arbeitsplatz?

Dieses wissend – bei allen Unsicherheiten in der Datenerhebung-, könnten die Kontakteinschränkungen gezielter empfohlen oder auch angeordnet werden.

Raimund Kamm

Permalink
29.10.2020

Es wäre mittlerweile ungemein wichtig durch Analysen eine Eingrenzung der akuten Fälle aufzustellen. Insbesondere Alter, Beruf, Verkehrsmittel, Hausstand und die übliche Kontaktfrage würden es leichter machen die Problematik einzugrenzen. Ich weiß, im Nachhinein ist man immer schlauer und andere Länder machen es auch nicht.
Soweit ich weiß, gibt es nicht mal vernünftige Programme dazu, von einer ausreichenden Digitalisierung der Gesundheitsämter ganz zu schweigen. Automatische Abfragen am Telefon, so wie es bei vielen Firmen seit Jahren bekannt ist, scheint es auch noch nicht zu geben. Geld wurde viel investiert aber anscheinend nicht immer an den wichtigsten Stellen.
Das wurde verschlafen trotz besseren Wissens und im guten Glauben, dass der Virus wie im Sommer sich alleine verdrückt.

Permalink
29.10.2020

Die Statistik können wir uns jetzt auch sparen, weil das Ding jetzt fest in der Breite der Gesellschaft verwurzelt ist.

Vor den Sommerferien hätte man mit Grenzschließungen nach Südosteuropa und der Verhinderung von Urlaubsreisen mit dem Auto schon was reißen können.

https://www.dw.com/de/corona-turbo-balkan/a-54252261

https://www.ard-wien.de/2020/07/03/coronalage-in-suedosteuropa-oesterreich-kroatien-die-zweite-welle/

Ich sage es mal frei nach Merkel - jetzt sind sie (die Corona-Viren) nun mal da ;-)

Das war Pandemie mit Ansage und jetzt sind die Kapazitäten der Nachverfolgung schlicht am Ende. Mein schriftlicher Quarantänebescheid dauerte in Augsburg-Land 8 Tage; in der Zeit schafft die Stadt Augsburg gerade mal den Anruf. Und das bei Top-Kooperation der Kontaktpersonen.

Permalink
29.10.2020

Hat das Pannen Labor die Tests für den sieben Tage Wert ermittelt oder sind die Ergebnisse verifiziert? Das MVZ hatte ja zuletzt 58 von 60 fehlerhaft als positiv angegeben.

Permalink
28.10.2020

Probleme in Augsburger Testlabor bringen falsche Testergebnisse ( BR 24 ) 28.10.2020

Im Augsburger MVZ-Labor sollen zahlreiche Corona PCR Tests falsch positive Ergebnisse hervorgebracht haben.
58 von 60 positiven Tests stellten sich als falsch heraus.
Dem Bericht zufolge sind die falschen Ergebnisse kein Einzelfall. Auch andere Labore hätten Schwierigkeiten.

Bringen falsche Tests falsche politische Entscheidungen ?

Permalink
28.10.2020

Hier unser Artikel zu dem Thema: https://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/In-Augsburger-Labor-soll-eine-groessere-Zahl-an-Corona-Tests-falsch-positiv-ausgefallen-sein-id58439726.html

Permalink
30.10.2020

Wenn es nur die test wären. Die fallzahlen in den Kliniken sollte man auch nicht ausser Acht lassen. Und die sind stark angestiegen.

Permalink
28.10.2020

Wo ist denn hier der Blog (mehrere Artikel in zeitlicher Reihenfolge)? Ich sehe hier nur einen Artikel vom 27.10 und Kommentare von März bis aktuell. AA, wisst Ihr überhaupt, was ein Blog ist?

Permalink
26.10.2020

Das Vorsicht mit Corona etwas bringt sieht man jeden Tag, wenn man z.B. bei Johns Hopkins die Zahlen vergleicht.
USA - 320 000 000 Einwohner - 210000 Tote und Deutschland 80 000 000 - 10 000 Tote oder man kann sagen dass in Amerika 5x mehr Menschen an Corona sterben als bei uns. Leider hat es unsere Politik in den vergangenen 8 Monaten nicht geschafft, die Maßnahmen effizienter, nachvollziehbarer und konsequenter zu machen und es bringt jetzt meiner Meinung nach nichts, wenn wir in Augsburg um 21:00 Uhr und in München um 22:00 Uhr das Restaurant verlassen. Da fühle ich mich entmündigt und für dumm verkauft. Auf der anderen Seite gibt es Kontaktbeschränkungen (nicht mehr als 50) bei der Veranstaltung und gleichzeitig die Ausnahme für Kirchgänger und Demonstranten. Wenn schon Grundrechte eingeschränkt werden müssen dann bitteschön bei allen damit auch alle schneller wieder die Lockerung bekommen. Im Moment liefert die Regierung und die Stadt einfach zu viel Stückwerk. Die Entschuldigung aus dem März (wir wissen auch noch nicht was hilft) gilt jedenfalls nicht mehr und es wäre an der Zeit, dass echte Konzepte den täglichen Aktionismus ersetzen.

Permalink
26.10.2020

Ist es erlaubt die Zahl der positiv getesteten Personen in Frage zu stellen? Ich möchte hier an dieser Stelle auf die Nachrichten-Quelle des SWR hinweisen: "Die Verwirrung um die Corona-Tests beim Fußball-Zweitligisten 1. FC Heidenheim hat die nächste Stufe erreicht. Nachdem fünf Personen des FCH zunächst positiv getestet worden waren, sind ihre Ergebnisse nach einem erneuten Test negativ, wie der Club am Freitagabend mitteilte." https://www.swr.de/sport/fussball/1-fc-heidenheim/corona-fc-heidenheim-100.html?fbclid=IwAR0FqfRrs3qDJgcCyOX8J-uwbHrd021Dw1e21fdpHxN_WptPVXuu0mHLT_g
Ich selbst musste 7 Tage auf ein Testergebnis warten, keine Corona-App funktionierte, und erst nach zweimaliger Anmahnung des Testergebnisses die Nachricht "negativ" Die Frage sei erlaubt: "wurde ich wirklich getestet, oder auf Grund von Arbeitsüberlastung einfach nur "abgearbeitet". Alles Corona oder so, oder auch nicht, oder doch?

Permalink
23.10.2020

Das Dilemma bei diesen Tests ist, dass jeder positiv Getestete als Risikoperson gewertet wird. Ganz gleich, ob er ansteckend ist oder nicht. Bei den Schnelltests (Ergebnis in 5-30. Minuten) werden in der Regel nur Personen mit einer höheren Virenlast angezeigt, die dann (mit einer Sicherheitsreserve) auch als ansteckend gelten. Man sollte sich auf diese Zahlen/Personen beschränken und könnte dann auch so etwas gezielter vorgehen.

Permalink
07.09.2020

Es ist leider so, dass man sich weiterhin infizieren kann, insbesondere im Urlaub. Die vielen Türgriffe, Griffstangen, Haltegriffe, Handläufe usw. in Hotels, Gaststätten, Museen, Kirchen, Sehenswürdigkeiten, ÖPNV, usw. werden von tausenden von Leuten angefaßt, und vielleicht langt man sich doch aus Versehen ins Gesicht - und schon kann man infiziert sein (Tröpfcheninfektion). Es ist schon theoretisch nicht möglich, dass ständig alles desinfiziert ist, was von den Leuten alles angelangt werden kann. Insofern wird sich auch in Zukunft nichts ändern.
Was sich aber geändert hat, ist die Kraft des Virus. War eine Infektion mit Corona im Februar/März gleichbedeutend mit Intensivstation/Beatmungsgerät/ Lebensgefahr, so bedeutet eine Infektion heute im September nur noch eine Coronagrippe mit zeitweiligem Verlust des Geschmackssinns. Krankenhaus ist die absolute Ausnahme. Und viele merken gar nicht, dass sie infiziert sind, weil sie überhaupt nicht krank werden. Das Virus hat offensichtlich mutiert. Es ist nicht mehr gefährlich.
Ich erinnere: Den Lock-Down hat man deswegen gemacht, weil die unmittelbare Gefahr bestand, dass solche Massen in die Krankenhäuser eingeliefert werden müßten, dass nicht mehr alle versorgt werden könnten, und daher ein Zusammenbruch des Gesundheitssystems drohte. Davon ist man heute - gottseidank - wieder meilenweit entfernt.
Aus meiner Sicht sind alle mit Corona-Maßnahmen verbundene Einschränkungen der Grundrechte jetzt, heute, nicht mehr durch das Grundgesetz gedeckt.
Man infiziert sich - und wird möglicherweise grippeähnlich krank. Na und?
Die vielen panikmacheartigen Meldungen, dass es hier und da schon wieder viele Infektionen gegeben hat, haben doch nur dann eine Aussagekraft, wenn gleichzeitig berichtet wird, wie viele Leute krank geworden sind und ob sie ins Krankenhaus mußten.
Warum wird hierzu nichts gemeldet?

Permalink
07.09.2020

Stand letzten Freitag befanden sich in Bayern 101 Patienten wegen Corona in stationärer Behandlung (Vorwoche 100), von diesen liegen 31 auf einer Intensivstation, von denen wiederum 29 künstlich beatmet werden.

Permalink
22.10.2020

Sie sprechen davon dass man sich "insbesondere im Urlaub" infizieren kann, gleichzeitig schreiben sie von
"Man infiziert sich - und wird möglicherweise grippeähnlich krank. Na und? ".
Ihrer Theorie widerspricht allein schon die Ausbreitung in Deutschland bei Menschen die NICHT in Urlaub waren.
Oder denken Sie dass z.B. Bewohner eines Altenheimes nach Mallorca
in die "Schinkenstrasse" gefahren sind und sich dort infizierten?
Und wenn Sie "Grippeähnlich Krank" sind, können Sie doch durchaus mit dem Corona Virus infiziert sein.
Eine u.U tödliche Weitergabe an andere Personen, ist nicht durch Ignoranz oder abstreiten zu verhindern.
Ich kann wirklich nicht verstehen, wie man Einschränkungen in einer Pandemie mit "Einschränkungen der Grundrechte"
gleichsetzen kann.
Wobei sind Sie den eingeschränkt was nicht der Gesundheit der anderen schützen würde?

Permalink
30.10.2020

Corona ist nicht harmlosergeworden. Gerade dasBekanntwerden, dass viele positive Test falsch waren, zeigt doch eher das viele Indfizierung keine waren. Es soll Hinweise geben, dass eine abgewandelte Form sich gebildet hat die nicht so gefährlich ist. Aber nicht das die ursprüngliche Form verschwunden ist.
DieZahlen in derUniklinik sprechen eine andere Sprache. Dort sind laut Interview jetzt mehr Patienten mit Corona auf intensiv wie bei der ersten Welle. Die Frage ist nicht nur eine mathematische Frage nach der Anzahl der Betten, sondern vielmehr ob genügend gesundes Personal zur Verfügung steht,
Ob die Menschen mit oder Corona gestorben sind, spielt eher eine kleinere Rolle. Bei der viel zitierten Grippewelle sind die Menschen auch eher mit statt an der Grippe gestorben. In beiden Fällen war der Infekt einfach zuviel für den Körper. Ich kann mir auch gut vorstellen, dass bei einem gesunden fitten Menschen zwei Infekte wie Corona und Grippe das Immunsystem überlassen könnten

Permalink
31.08.2020

Ja die Infizierten..... meine Frage sind diese Leute Erkrankt? Haben die Labore ihre Test Ergebnis nochmal Verifiziert? Ist mit dem Drosten PCR Test geprüft worden ist dieser Test zugelassen heißt Verifiziert worden nach den Kochischen Postilate? Die Antworten wären Interesant.

Permalink
26.08.2020

Alte Regel: Wer viel misst misst Mist.
Wichtig ist die Werte richtig zu interpretieren und daraus die richtigen Maßnahmen zu treffen.

Permalink
24.07.2020

>> Bei elf der neu gemeldeten Neuinfektionen handelt es sich laut Gesundheitsamt um ein "zusammenhängendes Infektionsgeschehen" innerhalb einer Familie, das auf eine Reise-Rückkehr aus dem südosteuropäischen Raum zurückzuführen sei. <<

Mit Bildern vom Ballermann kann man gut vom Balkan ablenken...

Permalink
13.07.2020

Das wird es dann bald gewesen sein mit dem Sommerurlaub der Augsburger...

https://www.bild.de/bild-plus/politik/inland/politik-inland/fuer-corona-landkreise-merkel-plant-ausreiseverbote-71870324,view=conversionToLogin.bild.html

>> FÜR CORONA-LANDKREISE
Merkel plant Ausreiseverbote!
... und Turbo-Lockdowns bei plötzlichen Ausbrüchen <<

Permalink
13.07.2020

Wenn staatlicherseits immer mehr Öffnungen stattfinden, was heißt das dann? Es gibt Menschen, die glauben dass das alleine schon bedeutet, keine Vorsicht mehr walten lassen zu müssen. Haben Sie in letzter Zeit auch mal beobachtet, was bei Familienfeiern wie Hochzeiten oder runden Geburtstagen geschieht? Umarmungen, Bussi-Bussi und keinerlei Beachtung der Abstandsregeln sind an der Tagesordnung. Keiner scheint sich verantwortlich zu fühlen. Und wenn die Infektionszahlen wieder durch die Decke gehen: da ist alles und jedes schuld, nur nicht man selber?!

Permalink
08.07.2020

Die Frage ist doch " wo haben die sich angesteckt "??????
Haben die alle Partys gefeiert ??
Virus von alleine ausgebrochen ??
Wer hat wen angesteckt ???
Es muss ja nicht namentlich sein !!
Gibt es eine Auflistung, wo sich wer Angesteckt hat ???
Habe ich bereits das Virus in mir, ohne das ich es merke und bricht dann aus ???
Die Hot-Spots kennen wir ja ??

Permalink
31.08.2020

weitere Fragen ...haben wir den Virus schon in uns bevor die Testerei losging. Warum genügt es dem Gesundheitsamt und WHO die erste Testsequens ohne Verifizierug des Tests ..... weden die Test verifiziert von den Laboren?

Permalink
19.06.2020

>> Das Gesundheitsamt der Stadt Augsburg meldete am Mittwoch elf neue Covid-19-Fälle. <<

Bei dieser Zahl wäre jetzt doch mal ein Bericht und nicht nur ein völlig unübersichtlicher Blog die richtige journalistische Antwort. Offensichtlich hat sich nun strukturell was verändert.

Permalink
12.06.2020

War doch klar, dass die Zahlen wieder steigen, nachdem sich so viele so unvernünftig verhalten haben. Das wird noch schlimmer, man denke nur an all die Demonstrationen, auf denen viele ohne Maske und ohne Mindestabstand skandiert haben.

Permalink
07.09.2020

Und? Wieviele der Demonstrationsteilnehmer sind wirklich krank geworden?

Permalink
13.10.2020

Die Zahlen steigen, allein durch die vielen Tests. Was allerdings verschwiegen wird, ist, dass dabei die Todesrate sinkt. Je mehr infizierte registriert werden, umso kleiner wird die Zahl der schwer bzw. stationär Erkrankten und auch die im Vergleich Todesfälle.

Permalink
13.10.2020

Hans M.,
"Die Zahlen steigen, allein durch die vielen Tests."
Diese Ausrede kann man so nicht mehr stehen lassen. Die Reisewelle ist längst vorbei und es wird in Bayern weniger getestet, auch weil die Kapazitäten für noch mehr Tests fehlen. Allerdings steigen die Covid19 Infektionen rapide an.
Übrigens wird nichts verschwiegen, denn die Zahl der schwer bzw. stationär Erkrankten steigt schon wieder an.

Permalink
19.05.2020

öffne endlich die Pflegeheime ...

Permalink
13.05.2020

Was soll der Vorteil von einem Autokino gegenüber streaming bequem am Sofa sein? Absolut nicht nachvollziehbar!
Ich vermisse die neuen Kinofilme. Warum bieten die Kinos sie nicht für Geld im Internet an?

Permalink
07.05.2020

>> Corona-Krise in Augsburg: An der Messe entsteht ein Autokino <<

Das ist in Zeiten von Apple-TV, Großbildfernsehern und Dolby-Sound daheim einfach nur absurd.

Der Individualverkehr wird mit und nach Corona eine Renaissance erleben - aber nicht so.

Permalink
18.04.2020

Die Leserbriefe und die Meldungen zu der Pandemie sind teilweise zum kotzen. Keine Ahnung aber alles wird von bestimmten Leuten einfach kritisiert wissen viele alles besser. Da muss man den Engländer Boris Jonson bewundern, er hat sich infizieren lassen und hat das Leiden erledig durchgemacht. Jetzt hat er kehrt gemacht und sich vielmals beim Personal dafür bedankt, dass er noch lebst. Diese Besserwisser sollten selbst mal probieren was schöner ist -zu Hause bleiben oder ins Krankenhaus zu gehen und mal alles probieren.
Hoffentlich wird bald eine Impfung machbar sein
Konni Haunstetten

Permalink
13.10.2020

Das Problem sind weniger die Betten, sondern das dafür erforderliche (ausgebildete Intensiv-) Pflegepersonal. Das zu ändern könnten man u.a. dadurch beschleunigen, wenn man diese (alle) Pflegekräfte weitaus besser bezahlen würde!

Permalink
10.04.2020

Langsam muss man das ganze kritisch hinterfragen, was das alles soll. Was ist der Plan?
Mit der Angst der Bevölkerung kann man ja vieles verändern. Noch Fragen?

Permalink
11.04.2020

Noch Fragen? Nur eine: Was wollen Sie mit Ihrem Geschreibe suggerieren?

Permalink
15.04.2020

Der Plan lautet: möglichst wenig Tote.

Die Angst vor dem Tod finde ich gerechtfertigt, entsprechend ist es gut dass viel dagegen unternommen wird. Durch den Rückgang der Infektionszahlen scheint das bis jetzt recht gut zu funktionieren. Kritisch hinterfragen gerne, aber bitte sachlich und konkret bleiben.

Entsprechen schließe ich mich meinem Vorredner an: Was wollen Sie mit Ihrem Geschreibe suggerieren?

Permalink
06.04.2020

Mich würde interessieren wie viele Patienten aus Deutschland mit Covid19 derzeit in Kliniken behandelt werden und wie viele Patienten davon auf Intensiv und wie sich diese Zahlen bisher entwickelt haben. Wie viele Patienten sind deutschlandweit für die Kliniken das Limit? Mit welcher Entwicklung rechnet man für die Zukunft? Welcher Prozentsatz der Erkrankten ist überhaupt in der Klinik? Wie viele Menschen dürfen also gleichzeitig erkrankt sein, damit die Krankenhauskapazität ausreicht?

Permalink
07.05.2020

20.04.2020 - München – In Deutschland gibt es derzeit mindestens 30.058 Intensivbetten. 17.393 davon sind belegt und 12.665 frei.
einfach mal googeln!

Permalink
07.05.2020

Nicht für jedes dieser Betten stehen jedoch in der Beatmung erfahrene Pneumologen und Personal für regelmäßiges Wenden des Patienten bereit.

Permalink
07.05.2020

An Dieter S.: Ja, es laesst sich inzwischen herausfinden, wie viele auf der Intensistation liegen. Nachdem eine Meldepflicht für Krankenhäuser eingeführt wurde. Damit hatte sich eine Teilfrage geklärt und man muss nur auf die Startseite anderer Zeitungen gehen und kann die Daten von der eigenen Region erhalten. Allerdings wäre auch interessant, wie viele überhaupt in der Klinik sind. Können Sie auch meine restlichen Fragen beantworten? Manchmal sucht man ja mit dem falschem Schlagwort.

Permalink
07.05.2020

An Peter P.: Ich habe mich schon lange gefragt, wie es funktionieren soll die Intensivbetten zu verdoppeln. Ich habe selber vor langer Zeit ein Praktikum in einem Krankenhaus und beim Rettungsdienst gemacht. Schon damals war Personal knapp und Betten oft auch. Das wird sich nicht gebessert haben. Auch in Deutschland hat man gespart.

Permalink
05.04.2020

Ich würde um eine korrektere Berichterstattung bitten! Die Verstorbenen sind meiner Meinung nach nicht am Covid-19 Virus verstorben sondern mit diesem Corona Virus. Ob dieser auch die Todesursache war, steht in den Sternen. Kann meines Erachtens nur durch eine Obduktion festgestellt werden! Für mich wird hier seitens von...(wem wohl) versucht, einen Druck auf die Bevölkerung aufrecht zu erhalten. Mit Bildern, mit Zahlen und Berichten. Einerseits um die Leute im Zaum zu halten und andererseits die harten Maßnahmen zu rechtfertigen. Meine Meinung!
Dann, finde ich auch diese ewige Danksagungen übertrieben. Jede und jeder, macht im Rahmen seines Dienst- und/oder Arbeitsvertrages seinen Job. Allen freiwilligen ohne Verträge denen gehört gebührend gedankt! Bekommen die auch alle den von Bayern ausgelobten Bonus? Verschiedenen Berichten in Nachrichten konnte ich entnehmen, dass in manchen Krankenhäusern die Kapazitäten überhaupt nicht ausgelastet sind. Teilweise sollte Kurzarbeitergeld beantragt worden sein und anderer seits wurden die Kräfte gebeten Überstunden abzufeiern....
Deshalb meine Bitte, lasst die Kirche im Dorf und treibt nicht jeden Tag eine Sau durchs Dorf.

Permalink
08.04.2020

Was und wen meine Sie ? Wer solche dubiosen Theorien in den Raum stellt - der müsste dann schon Namen nennen !!

Ansonsten bleibt es beim - mit Verlaub- dummen Geschwätz !

Permalink
14.04.2020

Ich stehe völlig hinter diesen Fragen, welche zu Recht gestellt werden! Und wer das ein dummes Geschwätz nennt hat vermutlich das Denken aufgegeben. Ich vermisse das kritische Hinterfragen auch bei unserer Presse!

Permalink
30.10.2020

Es wurde Kurzarbeit in medizinischen Bereich beantragt. Aber nicht jede Klinik ist miteinander vergleichbar. Kur- und Rehakliniken sind beispielsweise nicht ausgelastet. Da dürften viele in Kurzarbeit sein. Die spielen in derCoronabekämpfung keine Rolle. Die Intensivstation dagegen schon. Und das entsprechende Personal fällt nicht vom Himmel. Oder meinen sie ein Logopäden kann einfach so in der Intensivstation arbeiten?

Permalink
02.04.2020

Heute Pressekonferenz der Stadt Augsburg zur Coronakrise. Ordnungsreferent Wurm weist nochmals auf die Regelungen hin, bittet um Verständnis, dass es ein Niederlassungsverbot geben müsse vor allem in Gruppen, nimmt ein 'Verschnaufen auf einer Parkbank' von diesem aus und verzichtet darauf, zu erklären, was unter Verschnaufen zu verstehen ist.

Damit liegt die Auslegung weiterhin bei Polizei und Ordnungsdiensten, der Ermessenspielraum ist je nachdem eng oder wagentorbreit und der Willkür Tür und Tor geöffnet.

Ist es dem Herrn Ordnungsreferenten nicht möglich zu sagen: Verschnaufpausen dürfen 5 min, 10 min, 15 min betragen, dabei darf man lesen, Musik hören, etwas essen oder eben auch nicht, nur wissen muss man halt (und müssen die Kontrolleure) was Sache ist. Da Zuwiderhandlungen anzeigenpflichtig sind, wäre es schon wichtig, diesbezüglich für Klarheit zu sorgen. Die Menschen sind genug gegängelt und bemüht, sich an die Vorschriften zu halten, aber sie müssen wissen wie diese ausgelegt werden.

Permalink
05.04.2020

In Anbetracht, dass mancher bei der Arbeit täglich zigfach die 1,5 Meter Abstand kurzfristig aber beständig unterschreitet, wirkt dieses Niederlassungsverbot nicht verhältnismäßig.

Ich habe auch einen Arbeitgeber der Homeoffice scheut wie der Teufel das Weihwasser und in unser Zimmer zur Trennung von Organisationseinheiten gleich noch eine Person zusätzlich reingesetzt hat.

Passt alles nicht - die Regeln gehören nachgebessert.

Permalink
02.04.2020

Ich fände es wichtig, dass auf Bildern mit Polizei / Ordnungsdienst zu erkennen ist, dass diese Abstand halten. Ich bin überzeugt, dass diese Personen besonders geschult sind und daher - wenn möglich - Abstand halten. Insbesonsere, da sie besonders geeignet sind das Virus weiter zu verbreiten. Leider macht z.B. das Foto am Kuhsee den Eindruck, dass Polizei und Ordnungsdienst unmittelbar an der Decke stehen - oder gelten die 1 1/2 Meter auch in vertikaler Richtung? ( was ich sehr unlogisch fände)

Permalink
01.04.2020

Was mich mal interessieren würde ist, wenn ein Patient als "genesen" gilt, kann er dann dennoch andere Personen infizieren?
Darüber habe ich bisher noch keine Informationen gefunden.

Permalink
25.03.2020

Es wäre so toll, hielten sich wirklich alle an die Regeln. Was bitte soll es in der jetzigen Situation bringen, über alles und jedes Grundsatzdebatten zu führen. Zusammenhalten ist angesagt und in einer Krise wie dieser kann man von jedem verlangen, sich mal zurückzunehmen. Dazu gehört auch, dass man nicht ständig so tut, als wäre man Fachmann/-frau und müsse sein abgekupfertes (Pseudo-) Wissen unbedingt unter die Leute bringen.
Wir sollten unbedingt alle zusammenhelfen, vielleicht haben wir dann auch Grund, alle zusammen zu feiern!

Permalink
24.03.2020

Wenn 100% der Bevölkerung auf Coronavirus getestet werden würde, wäre die Infektionsrate noch höher.
Bedauerlicherweise sind aufgrund der mangelhaften Ausstattung, Logistik und Durchführung die Untersuchungsergebnisse nicht immer repräsentativ bzw. aussagefähig und führen somit sehr oft zu falschen Ergebnissen und Entscheidungen.

Permalink
24.03.2020

Es soll immer noch Personen geben, die arbeitstäglich ihrer Pflicht nachgehen (dürfen) und draußen beim Kunden dafür sorgen,
dass es "läuft"! Leider können diese Personen kein "Homeoffice" machen! Das diese Personen sich dabei einem vielfach höheren Risiko aussetzen, ist wohl normal und auch in Ordnung?! Auch diese Personen haben zuhause Familie! Vielen Dank an diese Personen, die keine andere Wahl haben! Es wird bei uns schon gewaltig mit zweierlei Maß gemessen! Passt auf euch auf!! Wenn ihr krank seid, interessiert es dann auch keinen mehr! Dann heißt es; wäre er halt zuhause geblieben! Zynisch!

Permalink
23.03.2020

Zwischen den Zeilen ist zu lesen, dass die verstorbene Dame 90 Jahre alt war. Ich denke mal es ist nicht so einfach festzustellen, woran sie tatsächlich gestorben ist und ob der Chorona- Virus nicht nur der letzte Tropfen war, der das Fass zum Überlaufen gebracht hat. Also sollte man die Panik ein Stück zurückfahren. Bei aller Pietät gegenüber der verstorbenen sind auch solche berechtigten Gedanken erlaubt. Aber gerade deshalb brauchen die alten und die gesundheitlich angeschlagenen einen besonderen Schutz, Leute seid bitte vernünftig und vor allem bei der Hygiene sehr diszipliniert.
Ich wünsche uns allen, dass wir in ein paar Wochen wieder unbeschwert leben und den Frühling genießen können.

Permalink
22.03.2020

An: Hans M.
>>Nur mal so zum Nachdenken. Weil sie schon Influenza ansprechen, weitaus mehr Menschen stecken sich da an: Warum nimmt man mehr als 25.000 Tote im Winterhalbjahr 2017/18 allein in D. in Kauf, ohne, dass man irgendwelche Maßnahmen für die Bevölkerung ergreift?!<<

1. Gegen die Influenza gibt es eine Schutzimpfung. Immer im Herbst wird dazu aufgerufen, dass gerade Ältere und Vorgeschädigte sich impfen lassen.
2. Influenza scheint bei weitem nicht so ansteckend zu sein wie das Cornona-Virus. Die Influenza-Viren werden zudem bei steigenden Temperaturen und mehr Sonnenschein offenbar schwach. So ab April gibt es deutlich weniger Influenza-Erkrankungen.

Raimund Kamm

Permalink
23.03.2020

Es gibt keine "Schutzimpfung" gegen aktuelle Influenza, diese Impfungen erfolgen auf dem Stand des vorherigen Virus. Impfungen können aber die schwere der Krankheit abmildern, was aber bei älteren und Vorerkrankten Menschen zu Komplikationen führen kann.
Das Abschwächen des Corona-Virus sollte ebenfalls mit steigenden Temperaturen stärker stattfinden.
Es lassen sich sehr viele Leute gegen Influenza impfen. Trotzdem ist die Sterberate jedes Jahr sehr hoch. Sterben bis zu 1000 Menschen pro Winter, sieht man das als "normal" an. Das soll einer verstehen!

Permalink
20.03.2020

Ich gebe zu ich habe noch vor Wochen auch gedacht, es ist und wird nicht so schlimm werden und vieles ist Panikmache!

Ich bin nach wie vor der letzte der Panik hat, macht und verbreitet:
ABER:

Warum verdammt noch mal fällt es einem gewissen %-Teil so schwer sich an die Regeln zu halten?

Mich kotzt es mittlerweile an, dass, wie auch hier im Forum, es immer noch einige gibt, die den Sinn und die Lage nicht verstanden haben. Es geht nicht um Sie Herr Peter G., Armin W. etc., es geht um die Allgemenheit und die Tatsache, das wir und auch die Wissenschaftler jeden Tag (leider) dazulernen müssen und mittlerweile klar ist, dass das Virus sich wesentlich schneller, einfacher und und massiver ausbreitet als die Influenza.
Das Problem ist, dass der Gemeinschaftssinn in diesem Land zum großen Teil verloren gegangen ist, bei Ihnen ja offensichtich auch:
Was ist Ihr Problem, sich einfach an die Regel zu halten, und wenn ich nicht weiß über was ich rede und kein Plan habe, einfach die Klappe zu halten?????

Ich zähle die Maßnahmen, die Weger der Verbreitung des Viruses etc. sicher nicht nochmals auf hier, das kann jeder, sofern er es überhaupt geistig versteht, lesen kann und will ..... Nachlesen!!!
Also schaltet doch mal das Hirn ein und denkt mal an Eure Gemeinschaft und diejenigen die jetzt gefordert sind und alles dafür tun, dass wir nicht die Verhältnisse wie in Italien bekommen!

Auch von mir noch eine Statistik und Rechaufgabe:

10 Jugendliche treffen sich (wie vorgerstern in Göggingen) auf dem Bolzplatz - angenommen einer davon ist infiziert und steckt den Rest an (Beispiel: Ischgl. das Epizentrum des Viruses in Tirol- nachlesen!)
Die anderen 9 tragen das Virus mit nach Hause und stecken den Rest der Familie an
Die Familie bestehend aus 4 Menschen, weiß es im ersten Moment gar nicht und geht weiter einkaufen, im Park spielen, bis 15 Uhr ins Kaffee und so weiter und so weiter ....
Jeder infizierte und vor allem unendeckt infizierte hat ein immensens Potential seine Mitmenschen anzustecken, wenn soziale Kontakte nicht unterbunden werden!!!!

NA klingelt´s?
I hope so

in diesem Sinne bleiben Sie gesund und werden Sie vernünftig.

ES GEHT UNS ALLE AN!!!!

Permalink
20.03.2020

Das ist ja noch nicht einmal alles. Auch wenn man das Glück haben sollte in den nächsten Monaten nicht betroffen zu sein und niemanden hat den man gerne hat, der alt ist oder irgendwie geschwächt . . . Szenario: es ist Ende Mai, die Intensivbetten sind voll. Es haben aber weiterhin Menschen Herzinfarkte, Autounfälle, Influenza, Krebs und so weiter. Ein Großteil dieser Menschen, auch wenn sie mit Coronavirus gar nichts am Hut haben, wird aus dem einfachen Grund sterben, dass es keinen Platz für ihn km Krankenhaus gibt. 300 Kilometer von uns entfernt karrt das Militär bergeweise Leichen in die Verbrennungsanlagen und hier machen Leute Grillparties und reden von Panikmache als wäre nichts. Da muss man sich schon fragen was läuft bei denen schief? Diese Regionen in denen es so zugeht aktuell sind uns näher als Köln oder Hamburg.

Permalink
22.03.2020

Nur mal so zum Nachdenken. Weil sie schon Influenza ansprechen, weitaus mehr Menschen stecken sich da an: Warum nimmt man mehr als 25.000 Tote im Winterhalbjahr 2017/18 allein in D. in Kauf, ohne, dass man irgendwelche Maßnahmen für die Bevölkerung ergreift?!?Da sollten sich angeblich mehr als 8 Mio menschen infiziert haben. In diesem Winter sind schon wieder weitaus mehr als 250 Menschen in D. an Influenza gestorben. Nur weil sich eine weitaus größere Anzahl Menschen jedes Jahr anstecken und der statische Prozentsatz momentan geringer ist als beim Coronavirus, wird das als weitaus "ungefährlicher" angesehen?!? Hier darf nicht die Statistik zählen, sondern jeder einzelne Tote!
Um nicht missverstanden zu werden: ich bin für die Einhaltung der jetzigen Maßnahmen ohne wenn und aber, aber man sollte auch bei anderen, ähnlich Epidemien, und das ist Influenza, genauso reagieren. Jedes einzelne Menschenleben zählt und nicht die Statistik!

Permalink
18.03.2020

Was ich überhaupt nicht verstehe ist die Sache mit den Schutzmasken. In vielen Ländern sieht man diese überall und in manchen ist es Pflicht diese zu tragen. Mediziner und Politiker in Deutschland sind scheinbar schlauer als der Rest der Welt. Oder liegt es einfach nur daran, dass dies behauptet wird, weil diese nicht verfügbar sind? Wenn jetzt die Aufforderung zum tragen käme, dann gäbe es einen Krieg wie um das Klopapier. Es ist schon seltsam, dass banale Dinge wie desinektionsspray/Tücher/Mitel überhaupt nicht zu bekommen sind.und diese in anderen Ländern überall sogar kostenfrei zum Mitnehmen herumliegen. aber bei uns braucht man es nicht.

Permalink
18.03.2020

Die Menschen haben Angst und wollen etwas gegen einen unsichtbaren Feind tun und nicht nur abwarten. Also tragen sie Schutzmasken. Der Virus wird über tröpfcheninfektion weitergegeben. Wenn jemand krankes ohne Maske mit jemandem gesunden mit Maske redet können tröpfchen auf seiner Maske landen. Diese gehen dann durch die Maske durch. Der kranke müsste die Maske tragen damit die Tröpfchen bei ihm bleiben.

Permalink
18.03.2020

Bei einer Grippewelle wären es nicht 30 sondern 3000 Infizierte und keine würde darüber reden. Ebeso würden bisher keine Maßnahmen getroffen wenn 20.000 an Grippe sterben. Der Gewinner des Ganzen ist wenigstens die Umwelt, und die Regierungen, welche nun einen wichtigen Grund haben für ihr bisheriges miserables wirtschaften zu erklären.

Permalink
18.03.2020

Ganz simpel erklärt, damit es auch noch der letzte Bagatellisierer versteht: Influenza ist unserem Immunsystem bekannt, wir sind ihm kontinuierlich ausgesetzt, der Körper kann schnell darauf antworten. COVID19 ist neu, wir haben keine spontane Immunantwort darauf. Das bedeutet: Menschen mit irgendwie gearteten Problemen haben eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit an diesem Virus schwer zu erkranken oder gar zu sterben. Ich habe es anfangs auch so gesehen wie sie, aber irgendwann ist es Zeit einzusehen , dass man sich geirrt hat. Diese Geschichte wird Millionen weltweit das Leben kosten, mit etwas Glück sind sie nicht dabei. Alles Gute

Permalink
18.03.2020

Peter G., ich habe eine einfache Rechenaufgabe für Sie: Wenn von 80 Millionen Menschen 70% durch das Virus infiziert werden und nur 1% davon stirbt, wieviele Tote haben wir dann zu beklagen? Der Tod durch Covid-19 soll zudem in vielen Fällen nicht angenehm sein, sondern besteht in einem langsamen Ersticken, wenn die infizierte Lunge nicht mehr genug Sauerstoff aufnehmen kann. Werden zu viele Mitbürger gleichzeitig krank, dann werden die vorhandenen Intensivbetten und Beatmungsgeräte nicht ausreichen. Sind Sie sicher, dass für Sie dann ein Platz freigemacht wird?

Permalink
18.03.2020

Und wenn das Ganze vorbei ist wird man sich sagen:Ohne die Medien wäre es halb so schlimm gewesen.Diese Hysterie und Panikmache sucht seinesgleichen und ist für für vieles verantworlich was aktuell geschieht !!

Permalink
18.03.2020

Wenn das ganze vorbei ist, wird man dankbar sein, auf besonnene Politiker und Wissenschaftler gehört zu haben und nicht auf Berufsschlaumeier wie Sie. Behaltet Euren Quark doch bei Euch und Eurer Sippschaft in der VT-Blase. Braucht echt keiner.

Permalink
19.03.2020

Julian R. hat vollkommen recht. Nur durch solche Ignoranten (und medizinisch vollkommen Ungebildete) kann sich dieses höchst gefährliche Virus so schnell ausbreiten. Und leider sehe ich das täglich auf den Strassen. Bin gespannt, was sie sagen, wenn wir auch bei 3000 Toten stehen wie in Italien. Halten sie einfach die Klappe..

Permalink
20.03.2020

Italien am Mittwoch: 475 Tote in 24 Stunden. Das ist ein Toter alle 3 Minuten. Das Militär muss die Leichen wegschaffen weil die Bestattungsinstitute überfordert sind. Absolute Bagatelle. Alles halb so wild. Manche Menschen sind so ignorant, dass es man sie schütteln möchte.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren