1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Der Kasper, der ist wieder da

13.10.2012

Der Kasper, der ist wieder da

Fantasiewelten in Miniatur zeigt das 10. Klapps-Festival.
Bild: Annette Zoepf

10. Klapps-Festival im Abraxas eröffnet

Wenn es eine Überfigur des Puppentheaters gibt, dann ist es der Kasper. Im modernen Puppenspiel muss er allerdings oft anderen Figuren Platz machen. Das Puppentheater „Gugelhupf“ aus Gernsbach wollte dem Abhilfe schaffen und bat keinen Geringeren als Dr. Frankenstein um Mithilfe. Und so eröffnete das bizarr-unterhaltsame Stück „Frankenstein – Alles ist möglich oder wer ist Seppl?“ die diesjährigen Klapps-Puppenspieltage.

Auch für die zehnte Ausgabe des Festivals haben die „Freunde des Augsburger Puppenspiels“ Wert auf eine Mischung aus Kinder-, Familien- und Erwachsenenprogrammen gelegt. Bis 21. Oktober präsentieren sich im Abraxas wieder unterschiedlichste Figurentheater mit ihren Produktionen. Der Liebhaber des Puppenspiels weiß um den Reiz dieser besonderen Theaterform. Es ist immer wieder aufs Neue spannend zu sehen, mit welcher Liebe zum Detail sich die Ensembles ihren Miniaturbühnen und deren Requisiten widmen.

Wie vielfältig Figurentheater ist, durfte man gleich zum Auftakt im Spiel von Frieder Kräuter erleben. Seine teils skurrilen Handpuppen agierten in einer Guckkastenbühne, die sowohl Frankensteins Laboratorium war als auch Fernsehstudio zur Aufzeichnung der Verkehrserziehung mit dem Kasperl. Man spürte Kräuters Lust an der Parodie – am literarischen Stoff wie auch am Puppenspiel selbst.

Am gestrigen Freitag kamen dann die Kleinsten auf ihre Kosten. Das Augsburger Figurentheater „La Favola“ begeisterte das mit Vierjährigen vollgepackte Theater, als es den Pfannkuchen Pauli die Flucht ergreifen ließ, wollte dieser doch so gar nicht verspeist werden. Das in offener Figurenführung von Daniel Ruf dargebotene Stück ließ die kleinen Zuschauer rasch zu Komplizen einiger Figuren werden. Lautstark unterstützen sie den Hasen beim Zaubern und versuchten den gefräßigen Vogel von Pauli fernzuhalten. Beide Produktionen entfachten jenen magisch, poetischen Zauber, der dem Figurentheater innewohnt. Das machte Lust auf weitere Fantasiewelten in Miniatur. (gwen)

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an digital@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20_AWA8243.tif
Augsburg

28-Millionen-Panne: Was droht den Mitarbeitern?

ad__web+mobil@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Zugang zu allen Inhalten, mtl. kündbar, 4 Jahre Abopreis-Garantie.
So attraktiv waren Heimatnachrichten noch nie!

Zum Web & Mobil Starterpaket