Newsticker
Nato startet Aufnahmeverfahren für Finnland und Schweden
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Der Tod schont niemanden

17.11.2015

Der Tod schont niemanden

Otto Jochums „Totentanz“

Seinen „Totentanz“ komponierte der 21-jährige Babenhausener Otto Jochum 1920 infolge des Ersten Weltkriegs. Die Zeitnähe zu den Anschlägen in Paris verlieh der Aufführung des Stücks am Sonntag allerdings schaurige Aktualität. Der Tod, so die Botschaft, macht vor niemandem Halt – willkürlich greift er nach dem Reichen und dem Armen, nach Greis und Baby, Papst und Kaiser. Dirigent, Chorleiter und Bariton Daniel Böhm hatte mit dieser Aufführung in St. Georg, der Wirkungsstätte Jochums, ein großes Projekt gestemmt. Vier harmonisch zusammenstimmende Solisten, der Mozart-Chor Augsburg, der Chor und Kinderchor der Liedertafel Babenhausen, das Bläserensemble „Schwäbisches Mozart-Orchester“, dazu Sprecher und Orgel (Wilhelm Schneider) wirkten mit und zeigten Bestleistungen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.