Newsticker
Kreise: Bund und Länder wollen Lockdown bis 14. Februar verlängern
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Die Straßenbahnen fahren in Augsburg weiter im Ferientakt

Augsburg

12.05.2020

Die Straßenbahnen fahren in Augsburg weiter im Ferientakt

Bei den Straßenbahnen gilt der Ferientakt.
Bild: Silvio Wyszengrad

Plus Die Stadtwerke Augsburg setzen bis auf Weiteres an Werktagen tagsüber die Straßenbahnen im Ferientakt ein. Auch am Sonntagsfahrplan ist keine Änderung geplant.

Die Stadtwerke Augsburg setzen bis auf Weiteres an Werktagen tagsüber die Straßenbahnen im Ferientakt ein. Es bleibt somit beim 7,5-Minuten-Takt. Die Rückkehr zu einem Fünf-Minuten-Takt ist nicht so schnell geplant. An Sonntagen verkehren die Trams im 30-Minuten-Takt. Auch hier ist nach Auskunft der Stadtwerke keine schnelle Änderung vorgesehen.

Annika Heim, Sprecherin der Stadtwerke, sagte am Montag auf Anfrage: „Außerhalb der Stoßzeiten sind die Busse und Straßenbahnen noch immer sehr gering ausgelastet.“ Darauf hätten die Stadtwerke auch reagiert und zusätzliche Fahrzeuge eingesetzt. Das Verkehrsunternehmen bleibe jedoch bei seinem Kurs: Man beobachte die Situation im Verkehrsgeschehen konsequent und reagiere bei Bedarf. Es sei ist weiterhin so, dass das Fahrgastverhalten trotz der zwischenzeitlichen Lockerungen im öffentlichen Leben nicht pauschal vorherzusagen sei. Annika Heim sagt ferner: „Durch die regelmäßige Beurteilung des nötigen Bedarfs können wir aber zum einen weiterhin den Schutz unserer Kollegen sicherstellen und zum anderen, dort, wo es nötig ist, kurzfristig dann auch durch Verstärker-Fahrzeuge reagieren.“

Augsburg: Warum es beim Fahrplan der Straßenbahnen bleibt

An Sonntagen gilt gegenwärtig für Straßenbahnen der 30-Minuten-Takt. Aus Sicht der Stadtwerke ist hier vorerst kein akuter Handlungsbedarf gegeben. „Solange die Fahrgastzahlen nicht ansteigen, wird der 30-Minuten-Takt beibehalten“, sagt Annika Heim. Auch hier werte man die Fahrgastzahlen weiter aus: „Sollten wir feststellen, dass es wieder mehr Fahrgäste am Sonntag gibt, wird das Angebot verdichtet, aber auch nur dort, wo es tatsächlich Sinn macht.“

Bei Straßenbahnen gilt seit Ende April der 7,5-Minuten-Takt untertags. Straßenbahnen und Busse fahren hingegen ab 20.30 Uhr im 30-Minuten-Takt. Samstags gibt es bei Straßenbahnen und Bussen tagsüber in der Regel einen 15-Minuten-Takt.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

13.05.2020

Der Coronavirus verrät uns fofgendes. Seit der Pandemie darf überall eingestiegen werden in die Busse, das heißt, kein Gedränge, kein mühsames Einsteigen mit dem Einkaufswagen, einfach super. Zudem sind die Fahrer sichtlich froh, dass sie nicht mehr kontrollieren müssen. Manche hatte ja schon vorher nicht auf die Fahrkarten geschaut.
Mein Fazit. Auch nach der Pandemie freies Einsteigen an allen Türen oder so wie in München, erst nach 20:00 Uhr.

Permalink
13.05.2020

Ich denke die swa wollen den 5-Minuten-Takt auf die kalte Tour abschaffen.

>> Annika Heim sagt ferner: „Durch die regelmäßige Beurteilung des nötigen Bedarfs können wir aber zum einen weiterhin den Schutz unserer Kollegen sicherstellen ... <<

Die mehrfache Betonung des Schutzes der Kollegen macht den Fahrgästen sehr deutlich - es ist mit einer deutlich erhöhten Infektionsgefahr verbunden den swa ÖPNV zu nutzen. Wenn diese Gefahr schon für den Tramfahrer in seiner eigenen Fahrerkabine relevant ist, wie groß ist dann die Gefahr für den Fahrgast?

Es wäre ja auch problemlos möglich, den vorderen Wagenteil von Combino/CityFlex abzusperren und die Fahrgäste erst ab der ersten Doppeltür einsteigen zu lassen. Aber offensichtlich ist auch das gefährlich....

https://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/Warum-die-Strassenbahnen-in-Augsburg-weiter-im-Ferientakt-fahren-id57320306.html

>> Mancher Fahrgast ärgert sich über die teils ausgedünnten Taktzeiten. Fergg erläutert: „Wenn fast niemand fährt, muss kein dichtes Angebot bestehen. Das macht keinen Sinn, kostet Geld und gefährdet in dieser Situation nur unsere Mitarbeiter.“ <<

Auch hier in diesem Artikel der deutliche Hinweis auf die Gefährdung der Mitarbeiter!

Wenn man auf eine Abo-Sonderkündigung abzielt, ist diese herausragende Betonung der Infektionsgefahr in den Fahrzeugen der swa sicher ein möglicher Ansatz. Ansonsten für Multikanal-Mobilisten einfach mal das Abo zum Ablauf ordentlich kündigen und die swa zur Leistung des genehmigten Fahrplans auffordern.

Permalink
12.05.2020

Darf man bei einseitiger Verringerung des Taktes sein ABO fristlos kündigen?

Permalink
12.05.2020

Würde ich schon sagen. Der abgemachte Leistungsumfang wird eindeutige verletzt -> außerordentliches Kündigungsrecht.

Ich pendle täglich mit ÖPNV, und gar nicht mal zu Spitzenzeiten.
Die Trams sind täglich gut gefüllt, im 32er (wegen gesperrten Vorderbereich) staut es sich.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren