1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Die Verbraucherschau afa setzt stärker aufs Thema Gesundheit

Augsburg

09.09.2019

Die Verbraucherschau afa setzt stärker aufs Thema Gesundheit

Copy%20of%20_WYSfr%c3%bchaus_049.tif
2 Bilder
Sportlich, jung und dynamisch zeigte sich die Augsburger Frühjahrsausstellung im Januar 2019. Die afa hat sich ein neues Konzept verordnet. Künftig will Schwabens größte Verbraucherschau auch den Bereich Gesundheit stärker abdecken.
Bild: Silvio Wyszengrad

Ende Januar findet die Augsburger Frühjahrsausstellung statt. Die afa plant die Sonderschau "Gesundheit". Die afa möchte dauerhaft die Intersana ablösen. 

Die Intersana war eine internationale Gesundheitsmesse, die im Herbst regelmäßig im Augsburger Messezentrum stattgefunden hatte. Mehr als 200 Aussteller waren vertreten. Bis zu 20000 zahlende Besucher kamen jedes Mal. Die Intersana ist Geschichte. Das Aus ist besiegelt. So hat es vor einigen Wochen Organisatorin Silvia Schüler verkündet. Sie habe sich mit der Messe GmbH nicht über eine Fortsetzung einigen können.

Lesen Sie dazu auch: Augsburger Gesundheitsmesse Intersana gibt auf

Das bei Besuchern beliebte Thema „Gesundheit“ soll im Veranstaltungskalender der Messe in Augsburg künftig jedoch nicht untergehen. Die Augsburger Frühjahrsausstellung, kurz afa, will den Themenbereich aufgreifen – am Anfang allerdings noch nicht in großem Stil wie bei der Intersana. Die afa 2020 ist auf Ende Januar terminiert.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Zum Start ist eine Sonderveranstaltung „Meine Gesundheit“ vorgesehen, die ins afa-Programm eingebunden ist. Beteiligt sind Vertreter des heimischen Gesundheitsfaktors, teilt die Firma Afag Messen und Ausstellungen GmbH mit, die die afa seit vielen Jahren veranstaltet. Geschäftsführer Henning Könicke sagt: „Es wäre schade, wenn ein so wichtiges Thema für Augsburg verloren ginge. Die afa bietet im Hinblick auf die Zielgruppen einen denkbar guten Rahmen.“

afa 2020 in Augsburg: Das sind die Pläne des Veranstalters

Ein tragfähiges Konzept für den Gesundheitsbereich werde entwickelt. Die Veranstalter wollen nach eigenen Angaben die „Runderneuerung“ der afa gezielt fortsetzen. Schwabens größte Verbraucherschau findet mittlerweile Ende Januar statt, sie wurde jahreszeitlich um einige Wochen vorverlegt. Zudem wurde die Zahl der Ausstellungstage von neun auf fünf reduziert.

Die afa 2020 findet von Mittwoch, 24. Januar, bis Sonntag, 28. Januar, statt. Knapp 440 Aussteller waren in diesem Jahr bei der Premiere dabei. Diese Zahl wird steigen, da künftig auch die neue Messehalle 2 zur Verfügung steht.

Im Oktober ist die Weltaufzugsmesse Interlift in Augsburg

Eingeweiht wird die Messehalle zur Interlift. Die Weltleitmesse für die Aufzugsbranche wird ebenfalls von der Firma Afag gemanagt. Termin ist Mitte Oktober. Die Anmeldezahlen unterstreichen die Entwicklung der Veranstaltung. Mit 580 Aufzugsunternehmen wird die bisherige Bestmarke (573) knapp überboten, die Ausstellungsfläche wächst relativ deutlich um 2500 auf nunmehr 46500 Quadratmeter. Die Interlift 2019 ist damit die bislang größte. 71 Prozent der vertretenen Aufzugsunternehmen kommen aus dem Ausland, insgesamt sind 44 Länder in Augsburg vertreten.

Traditionell führt Italien die Auslandsbeteiligungen an. Mit aktuell 94 Ausstellern liegt die große Aufzugsnation deutlich vor China (65) und der Türkei, die mit 60 Beteiligungen im Vergleich zu 2017 am stärksten zulegt.

Bei der Aufzugsmesse Interlift setzt der Veranstalter Afag die Kooperation mit dem FC Augsburg fort. Der Ausstellerabend, zu dem 600 bis 700 Teilnehmer erwartet werden, findet im neu errichten VIP-Bereich der WWK-Arena statt. „Früher waren diese Abende in der Messe, dafür sind sie inzwischen zu groß geworden“, erläutert Winfried Forster, Sprecher der Afag. Genutzt werden zudem die Parkplätze am Fußballstadion. Dies war zuletzt auch bei der Westernreitsportmesse Americana 2019 der Fall, die am Sonntag mit einem neuen Besucherrekord (52700 Besucher) zu Ende gegangen ist.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren