1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Dubiose "Geschäfte mit der Angst"

Kontrolle von Feuerlöschern

15.05.2009

Dubiose "Geschäfte mit der Angst"

Männer in Arbeitskitteln klingeln an den Türen und sagen, dass sie den Feuerlöscher kontrollieren wollen. Was wie eine Amtshandlung wirkt, ist nach Meinung der Augsburger Berufsfeuerwehr aber Abzocke. Von Jörg Heinzle

Von Jörg Heinzle

Die Männer tragen blaue Arbeitskittel, klingeln an den Türen und sagen, dass sie den Feuerlöscher kontrollieren wollen. Doch was wie eine Amtshandlung wirkt, ist nach Meinung der Augsburger Berufsfeuerwehr vor allem Abzocke.

"Wenn solche Leute kommen, ohne dass man sie gerufen hat, wäre ich vorsichtig", sagt Feuerwehrsprecher Friedhelm Bechtel. In der Regel gehe es den selbst ernannten Kontrolleuren darum, überteuerte Feuerlöscher zu verkaufen.

In den vergangenen Wochen sind bei der Feuerwehr vermehrt Anrufe von Menschen eingegangen, die sich über die Kontrollen beschwerten. Auch am Stand auf der Verbrauchermesse afa sei er angesprochen worden, erzählt Bechtel. Deshalb stellt er klar: "Mit der Feuerwehr hat das nichts zu tun." Wer sich einen Feuerlöscher kaufen oder die Funktion seines alten Geräts prüfen lassen will, sollte das am besten im Fachhandel tun, rät Bechtel.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Wer hinter den ominösen Feuerlöscher-Kontrolleuren steckt, weiß die Feuerwehr nicht. Auch die Polizei hat dazu keine Erkenntnisse. Bei der Polizei hat sich bislang noch niemand gemeldet, der sich übers Ohr gehauen fühlte. Zuletzt habe es vor knapp zwei Jahren eine Serie gegeben, bei der vor allem in Nordschwaben unseriöse Kontrolleure von Haus zu Haus zogen und Feuerlöscher zu Wucherpreisen verkauften. "Da wurde ein Vielfaches vom normalen Preis verlangt", sagt Polizeisprecher Robert Göppel.

Zwei Männer wurden damals gefasst, die unabhängig voneinander mit derselben Masche agierten. Häufig seien ältere Menschen die Opfer gewesen. Auf Senioren haben es auch die aktuellen "Kontrolleure" abgesehen. "Es scheint so, als ob sie sich gezielt Wohngebiete mit älteren Häusern vornehmen", so Feuerwehrsprecher Bechtel. Die Hausbesitzer dort haben oft noch Feuerlöscher, weil die Löscher vor Jahren Pflicht waren. "Hier wird versucht, mit der Angst ein Geschäft zu machen."

Generell rät auch die Feuerwehr dazu, die Wohnung mit einem Löscher auszustatten. Ein Gerät mit Wasser habe den Vorteil, dass es weniger Schaden anrichte. Das Pulver aus Pulverlöschern kann Elektrogeräte wie Computer oder Stereoanlagen zerstören. Nur eines darf man nicht: Mit Wasser das brennende Fett einer Fritteuse löschen. Das kann tödlich enden.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Dr. Kurt Gribl
Landtagswahl

Plus Interview mit Augsburgs OB: Und nun, Herr Gribl?

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden