1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Es gibt neuen Ärger wegen Parkplätzen am Zoo

Augsburg

16.04.2019

Es gibt neuen Ärger wegen Parkplätzen am Zoo

Kein freier Parkplatz weit und breit: Am Zoo ist es nun auch unter die Woche eng für Besucher, die mit dem Auto kommen.
Bild: Silvio Wyszengrad

Die Handwerkskammer schlägt Alarm. Sie kritisiert das überarbeitete Konzept der Stadt Augsburg rund um die Verkehrssituation am Zoo.

Die Verkehrssituation rund um den Zoo, den Botanischen Garten und den Sitz der Handwerkskammer bleibt angespannt. Und dies gilt nun nicht allein an Wochenenden. Die Situation spitzt sich nun auch unter der Woche zu. Bei der Handwerkskammer geht trotz Schulferien der Ausbildungsbetrieb weiter. Das trockene Wetter zu Beginn der Schulferien lud viele Familien am Montag zum Ausflug in den Zoo ein. Die 800 kostenlose Parkplätze am Gelände waren zur Mittagszeit nahezu alle belegt. Die Parkplatzsuche bleibt ein schwieriges Unterfangen. Auch die Abfahrt ab den Nachmittagsstunden wird immer wieder zur Staufalle.

Darauf weist die Handwerkskammer hin. Alfred Kailing, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer für Schwaben (Hwk), sagte am Montag auf Anfrage: „Das Verkehrskonzept der Stadt ist einzig auf das Wochenende ausgerichtet. Die Wochentage, gerade jetzt während der Osterferien, werden im Konzept nicht berücksichtigt.“ Knackpunkt sei die Ausfahrtszeit. Gegen 17 Uhr verlassen die meisten Besucher Zoo und Botanischen Garten. Zum gleichen Zeitpunkt treten laut Kailing Kursteilnehmer und Mitarbeiter der Handwerkskammer den Heimweg an. Er prognostiziert daher für die nächsten Tage: „Da es für alle unter der Woche nur eine Abfahrtsmöglichkeit über die Hofrat-Röhrer-Straße gibt, sind bei starkem Besuch erhebliche Staus vorprogrammiert.“ Die Verkehrssituation sei stets abhängig vom Wetter und von Ferienzeiten.

Die Handwerkskammer kritisiert die Stadt Augsburg

Die Handwerkskammer sieht sich von der Stadt Augsburg nicht genügend eingebunden in die Überlegungen, wie der Verkehrsfluss geregelt wird. Kailing: „Wir bedauern sehr, dass die Handwerkskammer als Anliegerin mit ihrem Geschäftsbetrieb nicht rechtzeitig über die Sanierung der Kaufbachbrücke und deren Auswirkungen informiert und in die Planungen mit einbezogen wurde. Dabei sind wir pro Tag bei unseren Bildungszentren mit 300 Kursteilnehmern sowie 120 Mitarbeitern massiv betroffen.“

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Bis Ende März hatte es wegen des Besucherandrangs vor allem an Sonntagen ein Verkehrschaos rund um den Zoo und in den angrenzenden Wohnvierteln im Spickel gegeben. Die Stadt reagierte mit einem geänderten Verkehrskonzept, das an Wochenenden spürbar greift.

Freiwillige Einsatzkräfte vom Ordnungsdienst ACO sind unter der Woche allerdings nicht im Einsatz. Es gilt insofern das altbekannte Prinzip, wonach jeder Autofahrer hofft, direkt am Zoo einen Parkplatz zu finden. An Sonntagen wird die Zufahrt gesperrt, sofern die Parkplätze belegt sind. Auch unter der Woche gilt die Regelung, wonach die Wohnviertel im Spickel, die unmittelbar in der Nähe des Zoos liegen, nur für Anwohner befahrbar sind. Die Stadt rechnet damit, dass sich speziell am Osterwochenende die Verkehrslage am Zoo extrem zuspitzen wird. An Ostern finden im Zoo Aktionen statt, die ein hohes Besucheraufkommen wie in den Vorjahren erwarten lassen. Das Wetter verspricht Sonne bei Temperaturen um die 20 Grad.

Die Stadt hat eine Lösung parat

Die Stadt hat daher für Ostern eine zusätzliche Ausfahrmöglichkeit geschaffen. So kann bei Bedarf die Dr.-Ziegenspeck-Straße geöffnet werden, damit Autofahrer vom Zoo und Botanischen Garten über die Prof.-Steinbacher-Straße und die Frischstraße abfahren dürfen. Schilder, die das erlauben, stehen parat. Bislang ist es so, dass Autofahrer einzig über die Hofrat-Röhrer-Straße das Viertel verlassen müssen. Die Einfahrt über die Siebentischstraße in die Friedberger Straße ist gegenwärtig nicht möglich, da die Kaufbachbrücke an dieser Stelle halbseitig gesperrt ist. Es geht von der Friedberger Straße kommend nur in Richtung Zoo für Autofahrer.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

16.04.2019

Warum haben wir alle uns eigentlich daran gewöhnt, dass Verkehr gleich Autoverkehr ist? Zum Zoo kommt man auch prima mit Fahrrad und Bus. Für Familien mit kleinen Kindern, die vom Umland anreisen, ist das natürlich etwas beschwerlich, aber für Kursteilnehmer*in, die aus Augsburg anreisen, ist das Fahrrad das billigste, gesündeste, umweltfreundlichste und oft auch schnellste Verkehrsmittel.

Permalink
16.04.2019

Ich fahre mit meinem PKW nur da hin wo ich auch bequem und vernünftig parken kann.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren