1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Experten: "Lebensbedingungen in Ankerzentren machen Kinder krank"

Flüchtlinge

26.09.2019

Experten: "Lebensbedingungen in Ankerzentren machen Kinder krank"

Ankerzentren sollten die schnelle Abschiebung von Flüchtlingen ermöglichen, deren Asylantrag abgelehnt wurde. Doch die Umstände, in denen die Menschen dort leben müssen, wurden nun wieder heftig von Experten kritisiert.
Bild: Stefan Puchner, dpa

Experten kritisieren im Landtag Ankerzentren deutlich. Der Verein Ärzte der Welt zieht sich sogar aus der Versorgung von Asylsuchenden in unserer Region zurück.

Es war eine Idee der CSU: In Bayerns Ankerzentren sollen Asylbewerber durch die Zusammenführung aller zuständigen Behörden schnell Klarheit über ihre Zukunft bekommen. Bei einer Expertenanhörung am Donnerstag im Landtag kritisierten jedoch Juristen und Wohlfahrtsverbände eine unzureichende Beratung der Migranten in den Einrichtungen und warnten vor einer zu langen Aufenthaltsdauer. Vor allem für Kinder sei die Unterbringung völlig ungeeignet.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

„Die Lebensbedingungen in Ankerzentren machen Kinder und Jugendliche krank“, betont der Kinderpsychologe Dr. Daniel Drexler, der seit Jahren Flüchtlingskinder betreut. Viele Kinder sind seiner Einschätzung nach von der Flucht traumatisiert. Sie leiden demnach in den anonymen Unterkünften unter mangelnder Privatsphäre ohne abschließbare Türen und mit Fremden im gleichen Zimmer. Die Einrichtungen sind für den Mediziner daher eine „strukturelle Gefährdung des Kindswohls“.

So sehen das auch Bayerns Wohlfahrtsverbände: Kinder lebten in den Ankerzentren in einer „angstbesetzten Umgebung“. Auch ihr Menschenrecht auf Bildung werde oft nicht ausreichend berücksichtigt. Dies gelte umso mehr, als die gesetzlich festgeschriebene Obergrenze von maximal sechs Monaten Aufenthalt oft überschritten werden, beklagte der Münchner Rechtsanwalt Hubert Heinold: „In der Realität müssen auch Familien mit Kindern bis zu 24 Monate in den Ankerzentren bleiben.“ Die Wohlfahrtsverbände und der Bayerische Flüchtlingsrat fordern deshalb wieder die Rückkehr zu kleineren Einrichtungen.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Krankmachende Lebensumstände in Ankerzentren?

Der Verein Ärzte der Welt erklärte am Donnerstag sogar, sich aus der psychologischen und psychiatrischen Versorgung von Asylsuchenden im Ankerzentrum Manching/Ingolstadt zurückzuziehen. „Die krankmachenden Lebensbedingungen in der Anker-Einrichtung Manching/Ingolstadt verhindern eine erfolgreiche Behandlung“, sagte der Vorsitzende der Hilfsorganisation, Heinz-Jochen Zenker. Unter diesen Bedingungen könne man die Verantwortung für die Verfassung schwer psychisch Kranker nicht tragen. Der Verein hatte in dem Ankerzentrum zweimal im Monat eine Sprechstunde angeboten.

Die inzwischen in allen bayerischen Regierungsbezirken etablierten Einrichtungen sollen sowohl die Asylverfahren selbst, als auch Abschiebungen von abgelehnten Asylbewerbern beschleunigen. Ein Ziel, das nach Angaben von Hans-Eckhard Sommer, Chefs des zuständigen Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf), zumindest bei den Verfahren erreicht wird: 2,2 statt 2,4 Monate dauerten diese dort im Schnitt. Nur fünf Prozent aller Fälle benötigten mehr als drei Monate. Auch bei der Identitätsfeststellung seien die Ankerzentren deutlich effizienter. Dies sei „ein wichtiger Beitrag zur Sicherheit in unserem Land“, sagte der Bamf-Chef.

Bamf-Chef wehrt sich gegen Vorwürfe

Sommer verwahrte sich zudem gegen den Vorwurf, der Zeitgewinn gehe zulasten der Flüchtlinge: Die Verfahren seien in den Ankerzentren „ebenso sorgfältig wie in den anderen Aufnahmeeinrichtungen“. Eine verlängerte Aufenthaltsdauer liege vor allem an langen Verwaltungsgerichtsverfahren sowie an Problemen bei der Abschiebung. Abgelehnte Asylbewerber, die nicht freiwillig ausreisten, „sind aus meiner Sicht aber auch keine Geflüchteten mehr“. Der Bamf-Chef wehrte sich auch gegen den Vorwurf einer unzureichenden Beratung der Flüchtlinge: Sein Haus führe sehr erfolgreich eine „unabhängige staatliche Verfahrensberatung“ durch. Das Bamf fühle sich auch „nicht als Gegner dieser Menschen“, beteuerte Sommer.

Der weitgehende Ausschluss nicht staatlicher Berater und Anwälte aus den Ankerzentren untergrabe „die Chance auf ein faires Verfahren“, findet dagegen Katharina Grote vom Bayerischen Flüchtlingsrat. Viele Fälle würden auch deshalb erst langwierig vor Gericht geklärt. „Wir dürfen zu uns geflüchtete Menschen nicht länger in diesen trostlosen Wartesälen des Lebens versauern lassen“, forderte die Grünen-Asyl-Expertin Gülseren Demirel, die die Experten-Anhörung angestoßen hatte. Bayerns Innenministerium hält die Ankerzentren für einen Erfolg: Sie schafften „beste Voraussetzungen für schnelle und effiziente Asylverfahren“.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren