Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj begrüßt Bundestagsentscheidung zu Holodomor
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. FCA: FCA-Fan beleidigt Polizisten - und muss zahlen

FCA
30.06.2016

FCA-Fan beleidigt Polizisten - und muss zahlen

Polizisten beim FCA-Stadion.
Foto: Ulrich Wagner

Als die Polizei eine Gruppe von Ultra-Fans des FCA überprüft, fiel der Satz "Fuck the Police". Nun kam es zum Prozess - und zu einer Geldstrafe.

Die Ultra-Fans des FCA und die Polizei – beste Freunde werden sie wohl nicht mehr. Vor allem die schwarz gekleideten Beamten des Unterstützungs-Kommandos (USK) der Bereitschaftspolizei, die bei jedem Heimspiel ein waches Auge auf die häufig ebenso schwarz gedressten harten Fußballfans werfen, gelten als Feindbild. Bei einem Zugriff sind sie wenig zimperlich. Vor und nach FCA-Spielen liefern sich Ultras und Polizisten manchmal ein regelrechtes Katz-und-Maus-Spiel, wobei Provokationen und Beleidigungen der Einsatzkräfte nicht ausbleiben. So auch nach der Begegnung der Augsburger Kicker gegen Werder Bremen am Sonntag, 8. November 2015, das der FCA 1:2 verlor. Strafwürdige Beleidigung oder bekannter Text aus einem Rapper-Song? – das war die Frage bei einem Prozess vor Amtsrichterin Susanne Hillebrand.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

29.06.2016

Vielleicht hat er es ja anders gemeint, und er hat eigentlich gemeint: "Fuck, the police" also im Sinne von "Verdammt, die Polizei". Es gibt ja auch die Erkenntnis, daß Satzzeichen Leben retten können, wenn man z.B. sagt "Komm wir essen Opa" heisst das ja auch was anderes, als wenn man sagt "Komm wir essen, Opa".

Und somit wäre es keine Beleidigung, sondern ein Ausruf des Erschreckens ;)