1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Fahrkarten werden teurer - doch wann kommen die Verbesserungen?

Augsburg

09.10.2018

Fahrkarten werden teurer - doch wann kommen die Verbesserungen?

Die Preise im Nahverkehr steigen um knapp vier Prozent.
Bild: Silvio Wyszengrad

Plus Ein Jahr nach der umstrittenen Tarifreform werden Bus und Tram wieder teurer. Wann die geplanten Verbesserungen folgen, ist noch offen.

Ein Jahr ist seit der umstrittenen Tarifreform im Augsburger Verkehrsverbund (AVV) vergangen. Damals waren die Preise im Bartarif für viele Kunden teurer, für manche sogar verdoppelt worden. Vor allem die Augsburger reagierten mit Protesten, der AVV kündigte Nachbesserungen an. Stattdessen werden die Fahrkarten für Bus, Tram und Bahn nun wieder teurer: Der AVV hebt die Preise in der Region zum Jahreswechsel im Schnitt um 3,9 Prozent. Die Streifenkarte wird künftig 11,30 statt 10,80 Euro kosten, das Abo für eine Zone kostet 37 statt 35 Euro.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Als Grund für die Erhöhung nennt AVV-Geschäftsführer Olaf von Hoerschelmann vor allem die gestiegenen Preise für Treibstoff/Strom und Personal. „Wir haben keine andere Wahl, als die Preise anzupassen, weil die Kostenentwicklungen so sind, wie sie sind“, sagt von Hoerschelmann. Es gebe Tarifverträge mit besserer Bezahlung fürs Personal und auch die Preise für Treibstoff seien laut Statistischem Bundesamt nach oben gegangen. Es gehe dem AVV nicht darum, mehr Gewinne einzufahren, sondern dafür zu sorgen, dass die Defizite im Nahverkehr nicht weiter steigen. 3,9 Prozent mehr – das ist der größte Preissprung der vergangenen Jahre. Mit der Erhöhung könnte deshalb auch die Debatte über die Tarifreform wieder aufflammen.

Augsburger Nahverkehr: Manche Einzelfahrt wurde doppelt so teuer

Die Diskussion, die in Augsburg erregt geführt wurde – dort verdoppelten sich die Preise für Einzelfahrten für manche Kunden –, hatte sich in den vergangenen Monaten beruhigt. Eine Nullrunde zum kommenden Jahreswechsel, sagt von Hoerschelmann, sei trotz aller möglichen Kritik an den neuen Preissteigerungen nicht möglich. „Wenn wir jetzt aussetzen, müssen wir diese Erhöhung in zwei Jahren nachholen, dann aber womöglich mit Preissprüngen um die sieben Prozent, die nicht mehr durchsetzbar wären.“ Ausgenommen von der Preiserhöhung sind die Abos, die ab 9 Uhr gültig sind.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Sie gelten im AVV als Erfolg der Tarifreform, was aber vermutlich auch daran liegt, dass manche Nutzer von der unattraktiver gewordenen Einzelkarte mehr oder weniger freiwillig „umgestiegen“ sind. Insgesamt, so der AVV, verzeichne man bei der Zahl der Abos einen Zuwachs von 15,4 Prozent. Zum Rückgang bei den Einzelfahrausweisen gibt es vom Verkehrsverbund dagegen keine Zahlen. Auch was Fahrgastzahlen betrifft, hält sich der AVV noch bedeckt. Dazu genüge das Datenmaterial auch zum Nutzungsverhalten noch nicht. Stadtwerke-Chef Walter Casazza hatte zuletzt verkündet, dass er fürs laufende Jahr von deutlich mehr als 63 Millionen Fahrgästen in Trams und Stadtwerke-Bussen ausgeht. 2017 zählten und errechneten die Stadtwerke 61,9 Millionen Fahrgäste. Die aktuelle Steigerung sei wohl auch auf die Tarifreform zurückzuführen. Während die nächste Preissteigerung schon feststeht, ist noch offen, wie eine Reihe von Verbesserungen an der Tarifreform umgesetzt wird, die von der Augsburger Politik in Auftrag gegeben worden war.

Wie lässt sich der Augsburger Nahverkehr verbessern?

Der Stadtrat hat beschlossen, dass die Wochenkarte zügig wiedereingeführt werden soll. Auch eine Änderung bei der „Zustempel-Regelung“ für Abo-Inhaber müsse schnell kommen. Zur Erläuterung: Bisher müssen Kunden mit Abo für die Zone 10 zwei Streifen zusätzlich stempeln, wenn sie auch in Zone 20 unterwegs sein wollen; sie haben damit de facto nichts von ihrem Abo. Ebenfalls auf der Nachbesserungs-Liste steht noch, das Kurzstreckenticket in bestimmten Stadtteilen so zu verlängern, dass damit das Stadtteilzentrum erreicht werden kann. Der Stadtrat hatte die Prüfung dieser Maßnahmen im April beschlossen. Man sei noch in der Analyse, so von Hoerschelmann. Im Verbund müsse man Regelungen finden, wer für Einnahmeausfälle aufkomme, wenn Regelungen wieder verändert werden.

Auch wann die Neuregelungen kommen, ist noch offen. Frühestens wäre März/April 2019 möglich. Andererseits gebe es auch Stimmen im Verbund, die die ersten zwei Jahre Tarifreform ohne Änderung durchlaufen lassen wollen, um dann eine verlässlichere Entscheidungsbasis für Änderungen zu haben. Fest steht inzwischen auch, dass die so genannte City-Zone, also der geplante Gratis-Nahverkehr in der Kern-Innenstadt, wohl um die 900 000 Euro jährlich kosten wird. Das bestätigten die Augsburger Stadtwerke. In ersten Schätzungen war von 500.000 Euro die Rede. Die Einführung ist für Ende 2019 geplant.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

13.10.2018

Die Verbesserungen werden nicht kommen, so lange Stadtwerke und AVV weiterhin mehr neue Abokunden bekommen, als sie verlieren. Erst wenn die Abokunden in Scharen davon laufen, wird man das wohl ganz schnell bewerkstelligen können. Aber man hat ja Gelegenheit, den Verantwortlichen, wie Herrn Gribl bei nächster Gelegenheit einmal einen Denkzettel zu verpassen!

Permalink
10.10.2018

Da sollte mal ein cleverer Unternehmensorganisator reinschauen - das passiert in der Industrie so alle 5 - 10 Jahre.
Da wird dann so mancher warme Sessel wackeln - in der Verwaltung versandet oft viel Geld ...

Permalink
09.10.2018

Erneut deutlich über der Inflationsrate...

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1045/umfrage/inflationsrate-in-deutschland-veraenderung-des-verbraucherpreisindexes-zum-vorjahresmonat/

Ich frage mich auch, wie oft man uns die immer gleiche Schwankung der Energiepreise als Grund zur Preiserhöhung nennt. Tatsache ist, wir haben aktuell nur ein Niveau das wir schon früher hatten. Öl kostete schon über 100 Dollar.

Dazu auch passend:

http://www.spiegel.de/auto/aktuell/kosten-fuer-oepnv-nahverkehr-wird-schneller-teurer-als-autofahren-a-1228701.html

Permalink
09.10.2018

Die Erhöhungen - und nicht nur diese - entspricht nicht meiner Rentenanpassung!

Unsere Politiker betreiben die Enteignung der Bürger!

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren