1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Fahrradstraße könnte doch Vorfahrt erhalten

Augsburg

05.07.2018

Fahrradstraße könnte doch Vorfahrt erhalten

Die Stadt plant  eine neue Route für Radler. Ursprünglich sollte dort „rechts vor links“ gelten, was auf Kritik stieß. Nun wird eine Alternative geprüft.
Bild: Silvio Wyszengrad

Die Stadt plant  eine neue Route für Radler. Ursprünglich sollte dort „rechts vor links“ gelten, was auf Kritik stieß. Nun wird eine Alternative geprüft.

Sicher ist: Im Stadtteil Pfersee wird eine neue Fahrradstraße eingerichtet. Sie soll als Alternative zur Augsburger Straße dienen, in der unter anderem Straßenbahnschienen für gefährliche Abschnitte sorgen. Die Fahrradstraße verläuft in der Treu-, Färber- und Gollwitzer Straße. Unklar ist aber noch, ob die Radfahrer (und die ebenfalls erlaubten Autos) weitgehend Vorfahrt erhalten oder nicht. Das Thema kommt im Juli noch einmal in den Bauausschuss.

Im ersten Beschluss des Gremiums war die Linie: In der Fahrradstraße soll rechts vor links gelten. An der Brunnenbachstraße sollte der kreuzende Verkehr seine Vorfahrt behalten, da dort auch Linienbusse unterwegs sind. Schon damals gab es Diskussionen, ob die Radler in der Trasse nicht weitgehend Vorfahrt erhalten sollten, um die Route attraktiver für sie zu machen. Ein Problem: In der Fahrradstraße sind Autos weiterhin erlaubt, auch sie würden dann Vorfahrt erhalten und möglicherweise schneller fahren als heute möglich. Erlaubt sein wird Tempo 30.

Es würden Parkplätzen wegfallen

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Laut Baureferent Gerd Merkle erhielt die Verwaltung in der Sitzung den Auftrag, Varianten zu prüfen. Dazu gehörte: Vorfahrt für die Fahrradstraße, in der Radler nebeneinander fahren dürfen. Auch im Arbeitskreis zum Projekt Fahrradstadt war das Thema auf der Tagesordnung. Fazit: Es wäre auch möglich, den Radlern weitgehend Vorfahrt zu geben. Merkle sagt: „In diesem Fall würden laut Forderung der Polizei einige Parkplätze entfallen, da die Sichtdreiecke auf die bevorrechtigte Straße freigehalten werden müssten.“ Zudem werde geprüft, ob in der Brunnenbachstraße Tempo 30 sinnvoll sein könnte.

Sie kreuzt die geplante Fahrradstraße und würde weiterhin Vorfahrt haben. Die Brunnenbachstaße wäre aber die einzige, an der Radler den kreuzenden Verkehr durchlassen müssten. An der Franz-Kobinger-Straße würde die bisherige Vorfahrtsregel umgedreht und die Fahrradstraße hätte auch hier Vorfahrt. Am 19. Juli wird sich der Bauausschuss laut Merkle noch einmal mit dem Thema befassen.

Die Bürgeraktion Pfersee Schlössle freut sich laut Jens E. Wunderwald, dass die Vorfahrtsfrage noch einmal diskutiert wird. Sollte die Vorfahrt für die Fahrradstraße kommen und Parkplätze wegfallen, kündigt er an, erklärende und vermittelnde Gespräche mit den betroffenen Anwohnern führen zu wollen. Laut Bürgeraktion könnten bis zu acht Plätze betroffen sein.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

06.07.2018

»auch sie würden dann Vorfahrt erhalten und möglicherweise schneller fahren als heute möglich.«

Naja, genau das ist ja der Witz an dieser Strecke: Wer sich dort mal umsieht, stellt fest, dass dort Rasen kaum möglich ist, weil es doch eine vergleichsweise unübersichtliche (und im Sinne der bisherigen T-30-Zone genau richtig) ist. Das ändert sich nicht, weil man ein Schild aufhängt, und hat viel mehr Effekt auf die Fahrweise, als alles andere.

»Merkle sagt: „In diesem Fall würden laut Forderung der Polizei einige Parkplätze entfallen, da die Sichtdreiecke auf die bevorrechtigte Straße freigehalten werden müssten.“«

Auch wieder so eine Halbwahrheit. Ein Blick in die RASt zeigt, dass die Sichtdreiecke so und so da sein müssen, egal welche Vorfahrtregelung man anordnet. Wenn sie also jetzt nicht ausreichend sind, waren sie noch nie ausreichend. Das hängt nämlich letztlich nur vom Tempo und den Maßen der Kreuzung ab. Und auch das ändert sich nicht mit einem Schild.

»Zudem werde geprüft, ob in der Brunnenbachstraße Tempo 30 sinnvoll sein könnte.«

Bisheriges Gegenargument: Dort würden die Busse schneller fahren können. Tun sie nur real schon jetzt kaum. Und wenn man sich mal hin setzt und für die gesamte Strecke rechnen anfängt, wird schnell klar, dass die real eingesparten Fahrzeiten nicht mehr als eine Minute wären. Auf die gesamte Straße gerechnet wohl gemerkt, nicht nur auf den Abschnitt.

»Laut Bürgeraktion könnten bis zu acht Plätze betroffen sein.«

Für den gesamten Straßenzug und, wie schon gesagt, wäre das eigentlich schon längst überfällig, wenn diese Sichtdreiecke noch nicht vorhanden sind.

Permalink
Lesen Sie dazu auch
bahn-streik-augsburg-zug.jpeg
Augsburg

Bahnstreik: Ratlose und verärgerte Pendler am Hauptbahnhof

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket