1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Feuer richtet in Asylheim rund 20.000 Euro Schaden an

Augsburg

18.01.2016

Feuer richtet in Asylheim rund 20.000 Euro Schaden an

Nach dem Brand hat Bewohner Abdu Karim aus Somalia schon mit der Reinigung der ausgeräumten Küche begonnen.
Bild: Anne Wall

Nach dem Brand in einer Asylunterkunft gibt es Anhaltspunkte zur Ursache. Der  Schaden wird auf 20000 Euro geschätzt. Für die Zukunft soll vorgesorgt werden.

Das Backsteingebäude in der Calmbergstraße hat keinen guten Ruf – und das ist schon seit Jahren so. Das heruntergekommene Asylheim galt lange als schlimmste Unterkunft in Bayern. Eigentlich sollte das Haus geschlossen werden, doch angesichts der Flüchtlingskrise ist dieser Plan vorerst kein Thema mehr. In der Nacht zum Montag hat es in dem Heim gebrannt. In der bislang kältesten Nacht des  Winters musste es vorübergehend geräumt werden. Nach Angaben der Polizei brach der Brand in dem Gebäude eine gute Stunde nach Mitternacht aus. Die Rettungskräfte brachten etwa 80 Bewohner aus dem Gebäude. Ein Asylbewerber wurde aus dem zweiten Stock mit einer Drehleiter gerettet. Die Menschen kamen in einem Bus unter, den die Feuerwehr speziell für solche Zwecke bereit hält.

Polizei schließt Brandstiftung von außen aus

Der Brand ist in einer Küche im ersten Stockwerk der Unterkunft ausgebrochen. Wie es zu dem Feuer kam, ist noch unklar. Ermittler der Kriminalpolizei untersuchten deshalb den Brandort. „Ein Brandstiftung von außen schließen wir derzeit aber aus“, sagt Polizeisprecher Robert Frank. Die Feuerwehr hatte den Brand schnell unter Kontrolle. Vier Feuerwehrleute mit Atemschutzgeräte drangen bis zu der Küche vor und löschten das Feuer mit Schaum. Mit Hochleistungslüftern wurden die Küche und teilweise auch der Gang vom giftigen Brandrauch befreit.

„Alle Zimmer im Brandbereich wurden auf Rauchgasrückstände kontrolliert“, sagt Feuerwehrsprecher Friedhelm Bechtel. Ein Bewohner wurde leicht verletzt und vor Ort behandelt. Die Küche muss nun saniert werden. Die Regierung von Schwaben spricht von einem Schaden von bis zu 20.000 Euro. Der Somalier Abdu Karim steht am Montagmittag in der  ausgeräumten Küche und versucht, mit einem Schwamm und  Wasser die verrußten Kacheln zu säubern. Die Küche sagt ein anderer Bewohner, sei die beste im Haus gewesen. Er könne sich nicht vorstellen, dass einer von ihnen hier absichtlich Feuer gelegt habe.

Mehr Feuerschutztüren

Weil das Gebäude verwahrlost wirkt und seit Jahren nicht mehr viel in die Instandhaltung investiert wurde, haben Anwohner und freiwillige Helfer zusammen mit Bewohnern im Herbst selbst angepackt, geputzt und Wände neu bemalt. Dieses Jahr soll die Aktion fortgesetzt werden. Zudem will nun auch die Regierung von Schwaben Geld in Erneuerung investieren. Sofort angepackt wird die Sanierung von Brandschutztüren sowie der weitere Einbau solcher Türen – eine  Anregung der Feuerwehr nach dem Brand. In dem Wohnheim sind Plätze für rund 140 Männer vorgesehen, etwa 110 sind derzeit belegt.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

19.01.2016

Ja, was soll man dazu sagen ! ?, kann passieren.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren