1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Friedberg feiert sein saniertes Schloss

Wiedereröffnung

13.03.2018

Friedberg feiert sein saniertes Schloss

Fast 21 Millionen Euro hat die Stadt Friedberg in das Wittelsbacher Schloss investiert. Im Herbst wird es wiedereröffnet.
Bild: Josef Stöhr (Archiv)

Nach einem Festakt sollen die Bürger das Kulturzentrum in Besitz nehmen – dazu gibt es im Herbst bis zum Jahresende vielfältige Gelegenheiten.

Viel politische Prominenz bis hinauf zum Staatssekretär im Berliner Bauministerium war dabei, als im März 2015 das Startsignal für Friedbergs Leuchtturmprojekt gegeben wurde. Jetzt, drei Jahre später, biegt der Umbau des Wittelsbacher Schlosses in die Zielgerade ein. In gut sechs Monaten soll das Bürger- und Kulturzentrum eingeweiht werden, und dann stehen die Friedbergerinnen und Friedberger selbst ganz oben auf der Gästeliste.

Regionale Künstler und TV-Stars treten auf

Natürlich werden zum Festakt am Freitag, 5. Oktober, auch die Vertreter von Bund und Land wieder erwartet. Schließlich ist eine Woche später Landtagswahl in Bayern, und die Einweihung des Schlosses verspricht werbewirksame Bilder in den Medien. Dann aber folgt am Samstag und Sonntag ein kostenloses Nonstop-Programm, bei dem einheimische Gruppen drei Bühnen im Schlosshof, im Großen Saal und in der Remise bespielen. Damit nicht genug: Bis Jahresende schließt sich ein Programm an, mit dem Schlossmanagerin Sonja Weinfurtner das Haus nach dem dreieinhalbjährigen Umbau wieder ins Bewusstsein der Öffentlichkeit rücken will. Konzerte, Lesungen, Ausstellungen und eine Hochzeitsmesse sind ebenso geplant wie eine große Silvesterfeier. 100.000 Euro stehen dazu im Haushalt 2018 bereit.

Schlossmanagerin Weinfurtner war zuvor beim Bayerischen Rundfunk tätig und hat gute Kontakte in die Kabarett- und Comedyszene. "Namen werden noch nicht verraten“, sagt der Leiter der städtischen Kulturabteilung, Frank Büschel. Das Publikum dürfe sich auf regional bekannte Künstler freuen, aber auch auf manches Gesicht, das man sonst nur im TV zu sehen bekommt.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Mehrausgaben und spätere Einweihung trüben Wiedereröffnung

Viele Anfragen gibt es schon für private Veranstaltungen, für Firmenevents und Geburtstagsfeiern. Gerade als Hochzeits-Location ist das Schloss stark nachgefragt, schließlich sind dort nach der Wiedereröffnung wieder Trauungen möglich. Solche Einnahmen sind der Stadt willkommen. Bei einem prognostizierten Betriebsdefizit von rund 800.000 Euro im Jahr setzt die Politik darauf, die historischen Räume zu vermieten. Dafür stehen neben dem Renaissancehof auch der Rittersaal und die Remise im Erdgeschoss zur Verfügung, dazu das Herzog-Ludwig- und das Herzogin-Christina-Zimmer sowie der Große Saal im Obergeschoss. Die Kapazitäten reichen von 25 bis 380 Personen.

Friedbergs Wahrzeichen, das Wittelsbacher Schloss, wird nach dreieinhalbjähriger Sanierung im Herbst wieder eröffnet.
Bild: Thomas Goßner

Zwei Wermutstropfen mischen sich allerdings in die Vorfreude auf die Wiedereröffnung: Erstens musste die ursprünglich bereits für den Sommer geplante Einweihung auf Herbst verschoben werden. Entgegen früheren Untersuchungen hatte sich herausgestellt, dass der Boden im Schlosshof instabil und mit Schadstoffen belastet ist und deswegen ausgetauscht werden muss. Zweitens reicht das Budget nun doch nicht ganz aus.

Mehrausgaben bei der Sanierung des Dachstuhls und der Fassade, aber auch nachträgliche Wünsche des Stadtrats haben das Finanzpolster längst aufgezehrt. Planer und Projektsteuerer gehen davon aus, dass die Schlussrechnung bei über 22,5 Millionen Euro liegen wird – gegenüber 19,7 Millionen, auf die der Stadtrat die Ausgaben zunächst gedeckelt hatte. Neben Zuschüssen von Bund und Land in Höhe von sechs Millionen Euro kann die Stadt mit Spenden von Firmen und Privatleuten in ähnlicher Höhe rechnen.

Politische Prominenz erwartet

Für den Einweihungstermin steht Friedbergs Bürgermeister Roland Eichmann bereits in Kontakt mit der Staatskanzlei in München, eine Antwort steht aber wegen des bevorstehenden Stabwechsels von Horst Seehofer zu Markus Söder noch aus. Fest steht aber, dass sich viele Politiker bereits eineinhalb Jahre später erneut ein Stelldichein im Schloss geben wird – zur Eröffnung der bayerischen Landesausstellung 2020 mit dem Thema "Die Wittelsbacher und ihre Stadtgründungen“.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%203_582850.tif
"Bauer sucht Frau"

Bauer aus der Region sucht... Tennisspielerin?

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen