Newsticker

Forscher der Uni Erlangen machen Fortschritte bei Corona-Therapie
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Friedrich Prinz war ein Sponsor, der die Kultur liebte

Augsburger Geschichte

22.03.2020

Friedrich Prinz war ein Sponsor, der die Kultur liebte

Auch die Sanierung des Wieselhauses im Domviertel, wo das Fugger- und Welser-Erlebnismuseum untergebracht ist, wurde durch den Prinzfonds unterstützt.
Bild: Wolfgang Diekamp

Plus Das Erbe von Friedrich Prinz dient bis heute der Verschönerung seiner Vaterstadt. Doch auch der Zoo und die Freilichtbühne profitierten vom Vermögen des Mäzens.

Das Maximilianmuseum präsentiert viele Kostbarkeiten, die einst Augsburger Handwerker und Künstler schufen. Ein Teil der Exponate bildete bereits den Grundstock bei der Gründung des Museums im Jahr 1858. Diese Exponate stammen aus den Sammlungen des Historischen Vereins, aus städtischem Besitz und von Sponsoren. Ankäufe, Schenkungen und Dauerleihgaben von Mäzenen, Firmen, Innungen und Stiftungen ließen den Museumsbestand wachsen.

Kurt und Felicitas Viermetz sind als Mäzene des Maximilianmuseums geläufig. Der überglaste Viermetzhof ist ihrer Freigebigkeit zu verdanken. Die von dem Ehepaar 2003 eingerichtete Stiftung wirkt weiter. Es gibt auch einen „Langzeit-Sponsor“: Friedrich Prinz. Er starb am 27. Februar 1914 in Kairo. Auf dem Protestantischen Friedhof erinnern an ihn eine filigrane Stele und eine Inschriftplatte. Der einstige Finanzvorstand der Augsburger Kammgarn-Spinnerei (AKS) hinterließ 1914 rund zwei Millionen Goldmark.

Die Stadt Augsburg managt den Prinzfonds

Friedrich Prinz war ohne Nachkommen. Er bestimmte die Stadt Augsburg zur Treuhänderin seines Nachlasses. Sie solle die zwei Millionen nach dem Grundsatz „Sicherheit vor Rendite“ aus den Erträgen zuerst auf zehn Millionen vermehren und danach die Erträge dauerhaft zur „Verschönerung meiner Vaterstadt“ verwenden. Diese Testamentsbestimmung erfüllt die „Friedrich-Prinz-Stiftung“ nach wie vor. Die Stadt erweist sich seit über einem Jahrhundert als hervorragende Managerin des „Prinzfonds“: Er hat Inflationen unbeschadet überstanden. Der Wert beträgt aktuell über 15 Millionen Euro. Das Vermögen besteht überwiegend aus Immobilien.

Friedrich Prinz war ein Sponsor, der die Kultur liebte
Ein einziges Porträt des 1914 verstorbenen Mäzens Friedrich Prinz ist überliefert.
Bild: Sammlung Häußler/Maximilianmuseum


Der Sponsor Friedrich Prinz gab der Stadt bei der Verwendung der Erträge aus seinem Erbe einen weiten Spielraum, sofern sie sich an seine Vorgaben hält: Das Geld darf nur „zur Zierde der Stadt und zur Annehmlichkeit ihrer Bewohner dienen“. Dabei sind „sämtliche Gesellschaftsklassen zu berücksichtigen“. So schrieb Friedrich Prinz in seinem Testament. Allen zugutekommen die Freilichtbühne und der Zoo. Die Freilichtbühne beim Roten Tor entstand 1929 dank der Mitfinanzierung durch den „Prinzfonds“. 470.000 Reichsmark flossen daraus in den Bau des 1937 eröffneten „Deutsche Tierhags“. So hieß der Augsburger Zoo ursprünglich.

Der Prinzfonds förderte die Sanierung des Wieselhauses

Der Prinzfonds“ wirkt in unterschiedlichen Bereichen: Seit 1977 vergibt er Preise für mustergültige Fassaden-Restaurierungen. Im Jahr 2019 wurden sechs Objekte prämiert. Der Prinzfonds förderte mit 90.000 Euro die Restaurierung des Wertachbrucker Tors und mit 900.000 Euro die Sanierung des Wieselhauses, damit darin das Fugger-und-Welser-Erlebnismuseum eingerichtet werden konnte. Das jüngste bezuschusste Projekt ist 2020 der Einbau eines Lifts im Schaezlerpalais.

Ein ungewöhnliches Objekt ist der aus Mitteln des Prinzfonds restaurierte Holzpavillon im Botanischen Garten. Er gehörte zu einer von drei Direktorenvillen der Augsburger Kammgarn-Spinnerei an der Provinostraße. Eine war die 1887 für Friedrich Prinz erbaute Dienstvilla Provinostraße 43. Sie wurde von Bomben zerstört. Auch in ihrem Garten stand ein solcher Pavillon. Sicherlich im Sinne des einstigen Bewohners erfolgten die Restaurierung und die Aufstellung im Botanischen Garten, wo er für alle Besucher einen „Hingucker“ bildet.


Dieser Pavillon im (derzeit geschlossenen) Botanischen Garten erinnert an den Stifter Friedrich Prinz.
Bild: Sammlung Häußler

Friedrich Prinz war ein Finanzgenie. Er dachte aber auch weit in die Zukunft, als er 1902 sein Testament verfasste. Darin erlaubte er der Stadt als Nachlassverwalterin die Anpassung der Testamentsbestimmungen an sich wandelnde Bedürfnisse. So sind nicht nur Fassadenprämierungen, sondern auch Käufe von Kunstwerken „Made in Augsburg“ möglich. Sie bleiben im Besitz des Prinzfonds und werden städtischen Museen als Dauerleihgaben überlassen. Im Maximilianmuseum sind etliche kostbare Erwerbungen zu sehen.

Die „Einkaufsliste“ ist inzwischen lang. Sie enthält einen Bergkristall-Pokal, gefertigt zwischen 1635 und 1640 vom Augsburger Goldschmied David Benner. Der geschnittene Bergkristall ist in vergoldetes Silber gefasst. Seine „Story“: Den Pokal bekam David Gregor Corner (1578-1648), Abt des Benediktinerklosters Göttweig bei Krems in Österreich, von Kaiser Ferdinand III. geschenkt. Der Kaiser ließ das Trinkgefäß in Augsburg fertigen, 1970 kehrte es zurück.

1968 ermöglichte der Prinzfonds den Erwerb der Türkenuhr. Zu dieser Bezeichnung führte die aufgesetzte Reiterstatuette eines Türken, der über einen Drachen hinweg reitet und ihm seine Lanze in den Rachen stößt. Die Prunkuhr entstand um 1670/80 in der Werkstatt des Uhrmachers David Buschmann. Er schuf die Technik: Werke für die Stunden- und Minutenanzeige, für die Wochentage, das Datum und die Mondphasen. Ein Schlagwerk sorgt für die akustische Zeitanzeige.

Die Türkenuhr diente auch als Kabinettschrank

Die Türkenuhr hat eine Doppelfunktion als Uhr sowie als Kabinettschrank: Auf der Rückseite ist das 88 Zentimeter hohe Gehäuse mit Türchen und Schubladen versehen, geziert mit Elfenbein und Schildpatt. Das Holzgehäuse ist mit vergoldeter Silberfolie überzogen. Es funkelt und glitzert. Darin eingelassen sind 2020 Granate, 595 Türkise, 192 Amethyste, 57 Chrysolithe, 53 Smaragde, Kameen und Perlen.

An der Herstellung waren zahlreiche Handwerker vom Kistler über den Uhrmacher bis zum Goldschmied beteiligt. Ihr Werk demonstriert die Vielseitigkeit und die Leistungsfähigkeit Augsburger Kunsthandwerker im ausgehenden 17. Jahrhundert. Der Nachlass des „Kultursponsors“ Friedrich Prinz ermöglichte die Rückkehr an den Herstellungsort.

Frühere Folgen des Augsburg-Albums finden Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren