Newsticker
RKI: 19.185 Corona-Neuinfektionen und 67 neue Todesfälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Für 100 Schmierereien verantwortlich? Polizei fasst mutmaßlichen Graffiti-Sprayer

Augsburg-Univiertel

08.04.2021

Für 100 Schmierereien verantwortlich? Polizei fasst mutmaßlichen Graffiti-Sprayer

Ein junger Sprayer in Augsburg wird von einem Zeugen bei der Tat erwischt. Als die Polizei die Ermittlungen aufnimmt, stößt sie auf eine ganze Serie von Taten.
Foto: Michael Hochgemuth (Symbolbild)

Ein junger Sprayer wird in Augsburg von einem Zeugen bei der Tat erwischt. Als die Polizei die Ermittlungen aufnimmt, stößt sie auf eine ganze Serie von Vorfällen.

Die Polizei hat möglicherweise eine Serie von Graffiti-Schmierereien im Augsburger Stadtgebiet aufgeklärt. Wie die Polizei berichtet, sei bereits Ende Februar von einem Zeugen im Univiertel beobachtet worden, wie ein Graffiti-Sprayer im östlichen Bereich der Hochschule Augsburg Wände mit Graffiti besprühte. Daraufhin seien mehrere Polizeistreifen zur Fahndung nach dem Täter auf dem Gelände und den umliegenden Straßen eingesetzt worden. „Schließlich gelang es den Einsatzkräften, den jungen Mann festzunehmen“, so die Polizei. Den Angaben zufolge fanden die Ermittler bei der anschließenden Wohnungsdurchsuchung bei dem 19-Jährigen weiteres Beweismaterial.

Sprayer soll seit 2018 "Tags" in Augsburg geschmiert haben

Laut Polizei habe man dem Mann schließlich 100 Schmierereien nachweisen können, die Taten sollen bis ins Jahr 2018 zurückreichen. Hierbei handelt es sich demnach überwiegend um schnell gesprühte oder mit einem dicken Marker-Stift geschriebene Schriftzüge, sogenannte "Tags", die hauptsächlich in der Augsburger Innenstadt zu finden sind. (jaka)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren