1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Für 30 Millionen Euro entsteht am Hafnerberg ein Bürokomplex

Augsburg

23.01.2020

Für 30 Millionen Euro entsteht am Hafnerberg ein Bürokomplex

Das Bürogebäude am Hafnerberg soll Mitte des Jahres fertiggestellt sein. Bezogen wird es voraussichtlich im vierten Quartal.
Bild: Klaus Rainer Krieger

Plus Ein Nachkriegsbau am Hafnerberg wird generalsaniert. Am Raumkonzept hat sich nichts geändert: Welche Aufgaben die Beschäftigten künftig erledigen.

Es ist eine der größten Baustellen im Augsburger Stadtzentrum der zurückliegenden Jahre. Die Großbaustelle liegt allerdings etwas versteckt. An ihr führt der Weg vorbei, wenn jemand von der Annastraße kommend in Richtung Dom läuft. Die Fassade des Baus zeigt sich mittlerweile großteils ohne Gerüst. Im Inneren des Gebäudekomplexes schreiten die Arbeiten ebenfalls voran, wenngleich von der Straße hier kein Einblick möglich ist.

Bürokomplex am Dom für rund 30 Millionen Euro

Die Dimension erschließt sich allein schon durch die Investitionssumme von rund 30 Millionen Euro. Für dieses Geld entsteht in der Nähe des Doms ein moderner Bürokomplex. Die genaue Adresse lautet Hafnerberg 2. An diesem Standort wird ein Nachkriegsbau aus dem Jahr 1955, der früher als Druck- und Verlagshaus genutzt wurde, generalsaniert.

Im November 2017 wurde ein Teil des Gebäudes entkernt. Ursprünglich war geplant, dass der Komplex mit fünf Etagen bereits zu Jahresbeginn bezogen werden soll. Dieser Zeitplan ist nicht einzuhalten, hieß es jetzt auf Anfrage unserer Redaktion. Karl-Georg Michel, Sprecher des Bistums Augsburg, geht davon aus, dass die Arbeiten Mitte des Jahres abgeschlossen würden: „Bezogen wird das Gebäude dann voraussichtlich im Laufe des vierten Quartals.“

Am Hafnerberg geht es voran.
Bild: Michael Hochgemuth

Abriss und Neubau wäre kompliziert gewesen

Das Gebäude gehört der Dompfarrpfründestiftung. Das Gebäude ist für verschiedene Fachabteilungen der Bischöflichen Finanzkammer vorgesehen. Diese Abteilungen, die vorübergehend in der Böheimstraße untergebracht sind, betreuen sämtliche Bauprojekte der 1000 Pfarreien des Bistums Augsburg.

350 moderne Büroarbeitsplätze sollen im Gebäude geschaffen werden. Den Sailersaal, der vielen Augsburgern aus früheren Zeiten als Veranstaltungsort bekannt gewesen ist, wird es in seiner früheren Form nicht mehr geben. Auch an diesem Ort werden Büroräume errichtet.

Für die Generalsanierung des Gebäudes, die für Anwohner des Areals mit Verkehrsbehinderungen verbunden ist, sprach, dass ein Abriss und ein Neubau danach kompliziert gewesen wären. Bistumssprecher Michel verweist darauf, dass der zu Baubeginn genannte Kostenrahmen von 30 Millionen Euro wohl eingehalten werden könne.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren