Newsticker
RKI meldet 27.836 Neuinfektionen und 81 Todesfälle - Inzidenz bei 441,9
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Geschichte: Gebremster Hexenwahn

Geschichte
12.09.2016

Gebremster Hexenwahn

Hier in der Ochsengasse 51 in der Fuggerei lebte Dorothea Braun. Die Krankenschwester wurde von ihrer elfjährigen Tochter denunziert und schließlich 1625 hingerichtet.
Foto: Michael Hochgemuth

„Nur“ 17 Augsburgerinnen fielen im 17. Jahrhundert der Hexenverfolgung zum Opfer

Die Frau habe das Pferd Jakob Fuggers III. schon totgezaubert und im Garten weitere todbringende Geräte vergraben. Diese Nachricht des Scharfrichters von Schwabmünchen nahm Jakob Fugger III., Sohn von Anton Fugger, nicht auf die leichte Schulter. Ein Weber hatte ihm die „Bewarnung Gottes wegen der Besenweiber“ 1591 überbracht. Zur Gefahrenabwehr sollte der Bote die Geräte aus der Erde holen und dafür von Fugger entlohnt werden. Doch dieser fand heraus: Das Dokument war gefälscht; der Weber hatte zwei Kinder und einen Haufen Schulden. Statt einer Belohnung kassierte er vor Gericht vier Monate Verbannung.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.