Newsticker
Nato startet Aufnahmeverfahren für Finnland und Schweden
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Geschichte: Gedenken ohne Augenzeugen

Geschichte
15.11.2017

Gedenken ohne Augenzeugen

Auch Zeitzeuge Henry Stern erzählt in einem Film von seinen Erinnerungen.
Foto: Silvio Wyszengrad

Die Erinnerung an die 600 während des Nationalsozialismus ermordeten und etwa 560 vertriebenen Augsburger Juden steht vor neuen Herausforderungen

Nach 15 Jahren erstmals ohne Zeitzeugen: Bei der diesjährigen Matinee zu den „Lebenslinien“ stand die Neuorientierung in der Erinnerungsarbeit im Mittelpunkt. Etwa 70 Gäste folgten der Einladung des Jüdischen Kulturmuseums und des Sensemble Theaters. Zwar gebe es noch Juden, die aus eigenem Erleben über die Reichspogromnacht 1938, über die Ausgrenzung, Enteignung und Deportationen in Augsburg berichten könnten, erklärt Benigna Schönhagen vom Jüdischen Museum. Allerdings sei die Anreise aus dem Ausland für die Hochbetagten inzwischen zu beschwerlich.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.