Newsticker
Virologe Christian Drosten dämpft Hoffnungen auf Ende der Pandemie im Frühjahr
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Geschichte: Tempel im neuen Zentrum der Stadt

Geschichte
30.04.2014

Tempel im neuen Zentrum der Stadt

Vor 100 Jahren wurde der Grundstein der Augsburger Synagoge gelegt. Die Gemeinde musste erst eine Antwort finden, wie ein angemessenes jüdisches Gotteshaus aussieht

Der prächtige Monumentalbau in der Halderstraße, zu dem am 30. April 1914 der Grundstein gelegt wurde, hat eine lange und bewegte Vorgeschichte. Nahezu 30 Jahre dauerte es, bis die ersten Überlegungen zu einem eigenen Synagogenbau Gestalt annahmen. Die Anregungen dazu kamen vom Magistrat der Stadt, der dabei vor allem den repräsentativen Ausbau der aufstrebenden Industriestadt im Blick hatte. Ihre jüdische Gemeinde, die erst 1861 offiziell zugelassen worden war, wuchs zwar rasch durch den Zuzug aus den Landgemeinden – 1873 schlossen sich ihr die jüdischen Gemeinden von Pfersee und Steppach an –, dennoch behalf man sich noch lange mit Um- und Anbauten an dem zur Synagoge umgebauten Privathaus in der Wintergasse.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.