1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Gratis-Hilfe für alle: Die Fahrrad-Schrauber vom Schwabencenter

Augsburg

11.10.2019

Gratis-Hilfe für alle: Die Fahrrad-Schrauber vom Schwabencenter

Johannes Breuer und Hasib Afshar schrauben im Schwabencenter an Rädern.
Bild: Cynthia Matuszewski

Das Fahrrad ist kaputt? Kein Problem. Am Samstag helfen Johannes Breuer und Hasib Afshar wieder kostenlos im Augsburger Schwabencenter.

Der eine repariert seit seinem siebten Lebensjahr Fahrräder und sein Verdienst war ein wichtiger Teil des Familieneinkommens. Der andere sagt: „Ich habe zwei Hände, die biete ich an.“ Zusammen sind Hasib Afshar und Johannes Breuer das Team von „Fit für’s Fahrrad“, der Fahrradwerkstatt im Wohnzimmer im Schwabencenter. Immer am zweiten Samstag im Monat verwandeln sie das gemütliche Nachbarschaftszentrum in der Ladenpassage des Schwabencenters von zehn bis zwölf Uhr in eine Fahrradwerkstatt. Sessel werden beiseite gerückt, Matten ausgelegt und Schraubenschlüssel in die Hand genommen.

Hilfe zur Selbsthilfe im Schwabencenter

Die Hilfe in der mobilen Fahrradwerkstatt ist kostenlos. „Fit für’s Fahrrad“ ist Teil des Projektes „Grünes Schwabencenter“, das vom Bundesministerium für Umwelt gefördert wird und ökologisches Leben und Denken stärkt. Neue Fahrradmäntel, Reifen, Ventile oder andere kleinere Ersatzteile können vor Ort gekauft werden. „Unser Motto lautet Learning by doing. Wir zeigen den Radlerinnen und Radlern, wie sie ihre Gangschaltung oder ihr Licht reparieren, platte Reifen wechseln oder neue Bremsbeläge einbauen – und sie legen selbst Hand an. Damit sie das in Zukunft allein erledigen können“, berichtet Johannes Breuer.

Arbeit in Bikekitchen in Augsburg

Der Masterstudent der Geografie hat selbst erfahren, dass das Konzept aufgeht. Er hat mit Hasibs Hilfe ein altes Rad repariert und fährt seitdem damit durch Augsburg. „Ich lerne jedes Mal etwas Neues von Hasib“, erzählt Johannes. Für den Geografen ist das Thema Nachhaltigkeit ein wichtiges Motiv für sein Engagement im Wohnzimmer im Schwabencenter. Reparieren ist schließlich umweltfreundlicher als wegwerfen. Oder leihen ist besser als kaufen. Nachhaltig leben heißt für Johannes gemeinsam lernen, arbeiten, sich gegenseitig unterstützen und – ganz wichtig – Spaß haben. Deshalb hat er nicht nur die Fahrradwerkstatt mitinitiiert, sondern auch die Leihwand im Schwabencenter. „Jeder besitzt doch Dinge, die er nur sehr selten benutzt. Beispielsweise ein Waffeleisen oder eine Bohrmaschine. Und ist umgekehrt vielleicht auf der Suche nach einem Lötkolben oder einer Nähmaschine“, so Breuer. Mithilfe des Pilotprojekts einer Nachbarschafts-Kartei wurden unkompliziert Kontakte zum gegenseitigen Aus- und Verleihen hergestellt. Und wie ist Hasib zu der Fahrradwerkstatt gekommen? „Mir macht das Schrauben einfach Spaß – ich habe schon immer Fahrräder repariert“, erzählt er. Ihn interessiert einfach, wie Dinge funktionieren. In Augsburg angekommen, hat er sich sein eigenes Fahrrad aus ausrangierten Einzelteilen zusammengebaut.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Hasib arbeitete schon als Kind in der Werkstatt

Ursprünglich stammt Hasib aus Afghanistan und hat dort schon als kleiner Junge mit seiner Werkstatt Geld verdient. Mit 15 musste er vor den Taliban fliehen und kam über den Iran nach Deutschland. Seit 2013 lebt er mit seiner Frau und seinem kleinen Sohn in Augsburg. „Fahrräder sind doch auf der ganzen Welt fast gleich – nur die Gangschaltung ist hier anders“, sagt er. Jeden Donnerstag hilft er in der „bikekitchen“, einer weiteren Fahrrad-Selbsthilfe-Werkstatt in Augsburg. Ehrenamtlich, versteht sich.

Und jeden Mittwoch kocht er in der Großküche des Grandhotel Cosmopolis leckere afghanische Spezialitäten. Außerdem gibt er im Grandhotel Workshops im Drachenbauen. In seinem Heimatland haben Flugdrachen eine lange Tradition. „Ich habe hier so viel Hilfe bekommen, das will ich zurückgeben“, sagt Hasib zu seinem Engagement. Derzeit lernt er für seine Deutschprüfung. Sein Ziel ist klar: Er will Handwerker werden. In welchem Bereich, das ist ihm egal. Sein größter Wunsch ist eine Lehrstelle. „Hasib ist der geborene Handwerker, ich bin froh, dass er mir im Wohnzimmer hilft“, lacht Johannes und klopft Hasib auf die Schulter. „Er ist unheimlich geduldig mit allen Besuchern und immer wenn wir eine Frage haben, heißt es: Hasib weiß Bescheid.“

Fit für’s Fahrrad findet immer am zweiten Samstag im Monat von 10-12 Uhr im Wohnzimmer im Schwabencenter statt; das nächste Mal am 12. Oktober.

Lesen Sie auch: Diese Pläne hat der neue Besitzer fürs Schwabencenter

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren