1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Großbaustelle Schule: Wo in Augsburg aktuell gebaut wird

Augsburg

06.06.2019

Großbaustelle Schule: Wo in Augsburg aktuell gebaut wird

Copy%20of%20Luitpoldschule_08.tif
2 Bilder
Komplett eingerüstet präsentiert sich die Luitpold-Grundschule in Lechhausen. Sie wird generalsaniert.
Bild: Annette Zoepf

In die Schulen fließen viele Millionen. Besonders teuer wird es bei Generalsanierungen. Warum die neue Turnhalle am Roten Tor noch nicht fertig ist.

Die Pfingstferien stehen vor der Tür, und danach steht in den Schulen der Endspurt vor der großen Sommerpause an. In der Zielkurve befinden sich auch einige Baustellen an den Bildungsstätten, andere dauern noch an, und etliche starten demnächst. Wir geben zusammen mit dem Bildungsreferat einen Überblick über die Projekte an den Grund-, Mittel- und Förderschulen, für die es staatliche Zuschüsse aus unterschiedlichen Fördertöpfen gibt.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Mensa entsteht in alter Turnhalle der Adlhoch-Schule

Das Handwerk sucht dringend Nachwuchs. Vielleicht erwägt der eine oder andere Absolvent der Hans-Adlhoch-Schule in Pfersee eine Lehre auf dem Bau. Auch wenn Unterricht und Baustelle aus Sicherheitsgründen räumlich getrennt waren, so gab es während der rund dreieinhalbjährigen Generalsanierung einen Einblick in die Materie. Das Bauprojekt hat sich aus kleineren Anfängen entwickelt. Zwingend musste der Brandschutz verbessert werden, etwa durch neue Fluchttreppen am Gebäude. Dann stellte sich weiterer Sanierungsbedarf heraus, und ein paar zusätzliche Wünsche gab es auch – etwa einen Aufzug, eine Mensa und eine Pausenhalle, die in der alten Turnhalle entsteht.

Neun Millionen Euro sollen die Arbeiten insgesamt kosten. Dazu steuert der Freistaat Bayern 3,7 Millionen Euro bei. Das Bildungsreferat rechnet mit der Fertigstellung Anfang 2020.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Neue Turnhalle am Roten Tor ersetzt zwei alte

Eigentlich sollten die Mädchen und Buben der Grundschule vor dem Roten Tor am Rande der Innenstadt längst in ihrer neuen Turnhalle sporteln und in der im selben Trakt untergebrachten Mensa zu Mittag essen. Die Arbeiten haben sich verzögert, weil der Fassadenbauer Insolvenz anmelden musste und sich aufgrund der angespannten Lage am Bau nur schwer ein Nachfolger mit realistischen Preisvorstellungen finden ließ. Dies habe sich auch auf die anderen Gewerke ausgewirkt, so das Bildungsreferat. In diesem Sommer, also rechtzeitig zum neuen Schuljahr, soll das 6,5-Millionen-Euro-Projekt abgeschlossen sind. Die neue Turnhalle ersetzt zwei alte Sportstätten, die übereinandergelegen sind. Wegen statischer Probleme war die obere Halle schon länger gesperrt, die untere bis zum Abriss nur eingeschränkt nutzbar. Mit der Mensa rüstet sich die Schule für den Ganztagesbetrieb.

Löweneck-Schüler gehen nicht ans Anna-Gymnasium

Eine ähnliche Turnhallenkonstruktion besteht an der Martinschule in Oberhausen . Hier wird gerade die obere Turnhalle in provisorische Klassenräume verwandelt, damit das Förderzentrum künftig alle ausgelagerten Klassen unter einem Dach beherbergen kann. Die rund 800.000 Euro teure Maßnahme hängt mit einem weiteren Großprojekt zusammen: Voraussichtlich im Herbst beginnt die Generalsanierung der Löweneck-Schule. Die Planungen für das 16-Millionen-Projekt laufen. Ähnlich wie in Pfersee stehen Lehrern und Schülern in Oberhausen mehrere Jahre Arbeiten auf einer Baustelle bevor. Im Gespräch war, einen Teil der Klassen ans Gymnasium bei St. Anna auszulagern und durch den dadurch eingesparten Logistikaufwand die Bauzeit zu verkürzen. Diese Pläne haben sich jedoch, wie berichtet, zerschlagen.

Nochmals zurück zur Martinschule, wo bis Herbst für 800.000 Euro im Gebäude Dach, Fassade und Fenster auf Vordermann gebracht werden.

Nahezu abgeschlossen ist ebenfalls in Oberhausen auch der Mensabau an der Werner-Egk-Grundschule (Kosten knapp drei Millionen Euro). Darüber hinaus laufen die Vorplanungen für die Generalsanierung der Bildungsstätte. Nachdem sich zwischenzeitlich die Kosten auf dann zwölf Millionen Euro zu verdoppeln schienen, peilt die Verwaltung jetzt ein Konzept mit einem Volumen von 7,3 Millionen Euro an. Wann die Arbeiten beginnen, steht noch nicht fest.

20 Millionen für die Luitpold-Grundschule

Mitten in der Generalsanierung steht hingegen die Luitpold-Grundschule in Lechhausen. Das Fünf-Millionen-Euro-Vorhaben soll im Sommer 2020 abgeschlossen sein. Im kommenden Frühjahr beginnen dann die umfassenden Arbeiten an der Schiller-Schule. In einem ersten Bauabschnitt wird die Grund- und Mittelschule erweitert (Kosten rund 9,2 Millionen Euro). Insgesamt sollen rund 20 Millionen Euro in die Schule gesteckt werden.

Die Vorplanungen für die Brandschutzsanierung der Grundschule Hammerschmiede laufen. Die Arbeiten sollen im Schuljahr 2020/21 über die Bühne gehen.

In diesem Sommer wird die Ostfassade der Fröbel-Grundschule in Haunstetten für knapp 700.000 Euro saniert.

Keine guten Nachrichten gibt es in der Jakobervorstadt für die Elias-Holl-Grundschule zwischen Vogel- und Jakobertor. Dort gab es Überlegungen, mit einem Erweiterungskonzept steigende Schülerzahlen aufzufangen. Diese Idee ist nun vom Tisch. Der städtische Bildungsausschuss erfuhr in seiner Sitzung am Mittwoch, dass wegen fehlender Haushaltsmittel nicht einmal mehr das Konzept erstellt werden soll.

Lesen Sie dazu auch: Stadt will Schulsanierung aus Geldmangel streichen

Lesen Sie dazu auch unseren Kommentar: Schulsanierung: Es geht nicht ohne Abstriche

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren