1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Grüne Jugend will Sex unter Geschwistern erlauben

Augsburg

09.07.2012

Grüne Jugend will Sex unter Geschwistern erlauben

Die Grüne Jugend von Augsburg will Sex unter Geschwistern erlauben. In einer Pressemitteilung heißt es: "Deutschland muss Liebe endlich legalisieren!"
Bild: dpa

Die Grüne Jugend von Augsburg will Sex unter Geschwistern erlauben. In einer Pressemitteilung heißt es: "Deutschland muss Liebe endlich legalisieren!"

Hinweis: Dieser Artikel wird aktuell (Stand Oktober 2018) einmal mehr massiv in sozialen Netzwerken verbreitet. Wir weisen deshalb darauf hin, dass dieser Bericht aus dem Jahr 2012 stammt und möglicherweise veraltet ist bzw. nicht den aktuellen Stand der Dinge widerspiegelt.

Sex unter Geschwistern? In Deutschland verboten. Mehr sogar. Es ist ein Tabu. In Paragraf 173 des Strafgesetzbuches steht, dass Geschwister, die miteinander Sex haben, mit bis zu zwei Jahren Freiheitsstrafe zu rechnen haben. Die Grüne Jugend von Augsburg will dies nun abschaffen, wie sie in einer Mitteilung an die Presse und auf ihrer Homepage schreiben:

"Mit dem Inzestverbot greift der Staat massiv in das Privatleben und das Selbstbestimmungsrecht seiner Bürger*innen ein", schreibt Marie Rechthaler, Sprecherin der Grünen Jugend Augsburg. Außerdem widerspreche das Inzest-Verbot den wissenschaftlichen Tatsachen. "Dieses Verbot basiert allein auf überholten gesellschaftlichen Tabus und ist rational nicht haltbar. Das wollte der Europäische Gerichtshof leider nicht erkennen", so Rechthaler weiter.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Auch Katharina Stephan, eine weitere Sprecherin der Grünen Jugend Augsburg schreibt: "Mit dieser mutlosen Entscheidung werden wir um Jahre zurückgeworfen. Eine Abschaffung des ‘Inzestparagraphen’ 173 ist längst überfällig. Wir fordern deshalb: Deutschland muss Liebe endlich legalisieren!"

Inzest: Nicht der erste Vorstoß der Grünen

Es ist nicht der erste Vorstoß der Grünen in Sachen Inzest-Verbot. Im April 2012 forderte bereits Polit-Dino Hans-Christian Ströbele, dass Geschwister-Sex erlaubt sein sollte: "Zwei erwachsene Menschen sollten selbst entscheiden können, ob sie miteinander Geschlechtsverkehr haben – vorausgesetzt, sie lieben sich, es geschieht freiwillig und es besteht kein Abhängigkeitsverhältnis."

Hintergrund der damaligen Äußerungen des Grünen-Politikers war eine Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte. Demnach verletze das deutsche Inzestverbot nicht die Menschenrechte.

Sex zwischen Geschwistern ist in einigen europäischen Ländern erlaubt, in anderen verboten. Verfechter des Verbots der Geschwisterliebe verweisen darauf, dass aus Inzest-Beziehungen öfter Kinder mit Behinderung oder Erbkrankheiten hervorgehen.

Herrmann äußerte sich pro Inzest-Verbot

Im April 2012 sagte deshalb Bayerns Innenminister Herrmann der Bild: "Es ist wichtig, dass Inzest in Deutschland weiter verboten bleibt. Wir müssen die Gesundheit unserer Bevölkerung schützen, die Chance auf ein körperlich und vor allem seelisch unversehrtes Leben ermöglichen. Wer hier nur an sexuelle Freiheit denkt, gibt sich vermeintlich tolerant, verdrängt aber die Folgen und ignoriert die Konsequenzen inzestuöser Verhältnisse."

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Eisbahn Königsplatz
Augsburg

Eislaufen mit Rentieren und Robben

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden