Newsticker
Notfallzulassung für Impfstoff von Johnson & Johnson in den USA
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Helfer fordern Aufnahme von jungen Flüchtlingen in Augsburg

Augsburg

23.04.2020

Helfer fordern Aufnahme von jungen Flüchtlingen in Augsburg

Eine Gruppe unbegleiteter Kinder aus überfüllten griechischen Flüchtlingslagern kommt am 15. April im Hafen von Piräus an. Auch in Augsburg wird die Aufnahme junger Flüchtlinge gefordert.
Bild: Angelos Tzortzinis, dpa

Plus Soll Augsburg Kinder und Jugendliche aus den griechischen Flüchtlingslagern aufnehmen? Die Stadt arbeitet an einer Initiative mit anderen deutschen Friedensstädten.

Ein größeres Bündnis aus Flüchtlingshelfern und -aktivisten, Sozialverbänden, kirchlichen Gruppen und zivilgesellschaftlichen Organisationen aus Augsburg fordert in einem offenen Brief an die Stadt, Kinder und Jugendliche aus den Flüchtlingslagern auf der griechischen Insel Lesbos aufzunehmen. Die Stadt arbeitet indes an einer Initiative mit weiteren deutschen Friedensstädten.

Die Lage der Flüchtlinge in Griechenland verschlimmere sich immer weiter, heißt es in dem offenen Brief an die Stadt. „Die überfüllten Lager sind keine Plätze, in denen Kinder und Jugendliche als Nachkommen für eine friedliche Zukunft aufwachsen können. Die Zustände auf Lesbos überstiegen bereits im Herbst 2019 alle Befürchtungen“, heißt es in dem Schreiben. In Augsburg stünden aktuell mindestens 25 Plätze für Kinder und Jugendliche zur Verfügung. Der Stadtrat solle sich bereit erklären, minderjährige Geflüchtete in Augsburg aufzunehmen. Es gibt auch Anträge von ÖDP und Polit-WG, die das Ansinnen des Briefs unterstützen.

Flüchtlinge: Die Stadt Augsburg ist in Kontakt mit Osnabrück und Münster

Oberbürgermeister Kurt Gribl (CSU) sagte im Vorfeld der Stadtratssitzung am Donnerstag, dass er dafür plädiere, die Anträge nochmal zurückzustellen. Er habe mit den weiteren deutschen Friedensstädten Osnabrück und Münster Gespräche darüber geführt, welchen Anstoß man von kommunaler Ebene machen könne, nachdem sich auf europäischer Ebene wenig tue. „Wir kamen gut voran, und dann kam Corona dazwischen“, so Gribl. , habe man nochmal überlegt, die Städte-Initiative zu starten, was sich aber dadurch erledigte, dass Niedersachsen sich zur kompletten Aufnahme bereit erklärte.

Es biete sich an, den Ansatz der Städte weiterzuverfolgen, allerdings brauche es dafür noch einige Gespräche. Insofern mache eine Behandlung des Themas in einer der nächsten Sitzungen womöglich mehr Sinn. Sollte die Initiative der Friedensstädte so kommen, dann wäre es ein Signal an den Bund, dass man zur Aufnahme bereit ist. Der Stadtrat hatte in der Vergangenheit zwar dagegen gestimmt, Augsburg zur „sicheren Hafenstadt“ zu erklären. Allerdings, so Gribl, seien die Konzepte nicht vergleichbar. Die Friedensstadt-Initiative richte sich nach dem rechtlichen Aufenthaltsstatus der Flüchtlinge.

Das könnte Sie auch interessieren:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren