Newsticker
RKI meldet 7894 Corona-Neuinfektionen - Umfrage: Mehrheit hält Freiheiten für Geimpfte für falsch
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Josel von Rosheim (1478–1554): Schade, dass Luther nicht wollte

Josel von Rosheim (1478–1554)
07.11.2013

Schade, dass Luther nicht wollte

Ausstellung in St. Anna würdigt den Anwalt der Juden, der mit Kaisern und Fürsten verhandelte, aber vergeblich das Gespräch mit dem Reformator suchte

„Was wäre, wenn...?“ Das mag eine hypothetische, spekulative und daher müßige Frage sein. Doch angesichts des unermesslichen Leids, das den Juden im Lande Martin Luthers widerfahren ist, und des anstehenden 75-Jahr-Gedenkens der Reichspogromnacht („Unternehmen Isaak“) darf die Frage doch gestellt werden: Was wäre geschehen, wenn Martin Luther 1537 das Gesuch des Josel von Rosheim nach einer Unterredung nicht ausgeschlagen hätte, wenn also der christliche Reformator und der 1529 in Günzburg gekürte „Regierer allgemeiner Jüdischheit des Reichs“ ihre Gedanken hätten austauschen können?

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren